Königsberger-Ludwig sieht in Mindestsicherung ein schweres Foul an armutsgefährdeten Kindern

Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 14.03.2019 08:01 Uhr

MOSTVIERTEL. Die Regierung ignoriere Empfehlungen aus ganz Österreich kritisiert die NÖ Soziallandesrätin Ulrike Königsberger Ludwig (SPÖ).

„140 kritische Stellungnahmen aus dem ganzen Land inspirieren die Bundesregierung offensichtlich kaum zum Nachdenken. Die Schlagzeile bleibt ihnen weiterhin wichtiger als das Schicksal in Armut lebender Kinder“, kritisiert die für Kinder- und Jugendhilfe zuständige NÖ Soziallandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig den heutigen Ministerratsbeschluss der Bundesregierung zum „Sozialhilfe-Grundsatzgesetz“.

Die zahlreichen Stellungnahmen von Experten und den Bundesländern seien anscheinend auf taube Ohren gestoßen, Änderungen wie bei Inhaftierten seien in der Gesamtbetrachtung kosmetisch, betont Königsberger-Ludwig: „Es ist unverständlich, warum die Bundesregierung zwar bei Häftlingen das nötige Feingefühl entwickelt hat, bei armutsgefährdeten Kindern aber nicht.“

Dabei sei aus internationalen Studien längst klar, hält Königsberger-Ludwig fest, wer als Kind in Armut lebe, werde im Schnitt weniger gebildet, öfter krank sowie arbeitslos und habe mit einer geringeren Lebenserwartung zu rechnen.

Ein Kind kann nichts für seine Herkunft

„Ein Kind kann nichts dafür, in welche wirtschaftlichen Verhältnisse es hineingeboren wurde oder ob es mehrere Geschwister hat oder nicht. Kinder brauchen unsere Unterstützung“, kommentiert Königsberger-Ludwig die weiterhin geplante Kürzungs-Staffel bei Minderjährigen. „Bei wehrlosen Kindern zu kürzen, ihnen Lebensperspektiven zu rauben und das mit Leistungsgerechtigkeit zu rechtfertigen, ist ein schweres Foul. Hilfsbedürftige Kinder haben sich mehr verdient.“

Für Königsberger-Ludwig ist damit ein produktives Miteinander auch beim Thema Kinderarmut von der Bundesregierung einseitig aufgekündigt worden. Die Soziallandesräte hätten nun jedenfalls gemeinsam über die weitere Vorgangsweise zu beraten, so Königsberger-Ludwig abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Amstettner Pop-Band PÄM bringt ihre erste Single Egal heraus
 VIDEO

Amstettner Pop-Band PÄM bringt ihre erste Single „Egal“ heraus

AMSTETTEN. Die Amstettner Band PÄM hat vor kurzem ihre erste Single „Egal“ veröffentlicht. In dem poppig-rockigen Song rechnet das Quartett mit Schönheitsidealen und dem durch die Gesellschaft ...

Michael Weiss gewinnt die zehnte Auflage des Mostiman Triathlons

WALLSEE. Am Sonntag ging der 10. Sparkassen Mostiman Triathlon in Wallsee über die Bühne.

GoodCoach feilt an den Stärken und Schwächen (junger) Fußballspieler

AMSTETTEN. Seit Jänner betreiben die Amstettner Milan Vukovic und Mario Stix die Firma „GoodCoach“. In Einzel- und Gruppentrainings wird Schritt für Schritt an der Verbesserung der individuellen ...

Motocross-Staatsmeisterschaften 2019 in Seitenstetten

SEITENSTETTEN. In Seitenstetten steht am 17. und 18. August ein ganzes Wochenende im Zeichen des Motorsports.

Willkommen Mensch Amstetten zieht nach viereinhalb Jahren eine positive Bilanz

AMSTETTEN. Seit der Gründung im Februar 2015 leistet die Initiative Willkommen Mensch in Amstetten Starthilfe für geflüchtete Menschen. Bei der letzten Teamsitzung zogen die Leitungsmitglieder ...

Doppelkonzert: Begegnung musikalischer Welten

ULMERFELD. Im Schlosshof Ulmerfeld steigt ein Doppelkonzert von „Orges & the Ockus-Rockus Band“ und „Dritte Hand feat. Sigrid Horn“

Obstbauverband Mostviertel fordert klare Kennzeichnung von Fruchtsäften

MOSTVIERTEL. Produkte aus heimischer Herkunft sind im Lebensmitteleinzelhandel ein starkes Kaufargument. Die Herkunft muss aber deutlich gekennzeichnet sein, meint Andreas Ennser vom Obstbauverband ...

Niederösterreich räumte beim Redewettbewerb ab

NÖ/MOSTVIERTEL. Vergangenes Wochenende ging es auf nach Matrei. Dort war der Austragungsort des Bundesentscheids Reden & 4er Cup. Zwölf Redner und acht Teilnehmer des ...