Königsberger-Ludwig möchte neue Chance für den Ausbau des Nichtraucherschutzes nützen

Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 03.06.2019 14:49 Uhr

MOSTVIERTEL/WALDVIERTEL. Rauchen ist die Ursache für mehr als vierzig Krankheiten. NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) möchte nun mit den neuen Verhältnissen im Parlament schwere gesundheitspolitische Fehler korrigieren.

„Rauchen gefährdet die Gesundheit. Daran besteht kein Zweifel“, erklärt NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig anlässlich des Weltnichtrauchertages. Aus diesem Grund begrüßt sie auch die vielen Initiativen, die das Thema eines echten Nichtraucherschutzes in der Gastronomie noch vor der Neuwahl im September auf die Tagesordnung des Hohen Hauses setzen wollen. „Die neuen Verhältnisse im Parlament geben Hoffnung, einen schweren gesundheitspolitischen Fehler korrigieren zu können. Das Ende der Bundesregierung bescherte unverhofft eine zweite Chance, die jetzt nicht ungenützt bleiben darf.“

„881.692 Österreicherinnen und Österreicher haben das Volksbegehren Don`t Smoke unterzeichnet“, ruft Königsberger-Ludwig in Erinnerung. Sie hätten mit ihrer Unterschrift ein deutliches Zeichen für ein Rauchverbot abgegeben und damit die Notwendigkeit dieser wichtigen gesundheitspolitischen Maßnahme untermauert, meint Königsberger-Ludwig. „Zwar kann jeder erwachsene Mensch natürlich selbst entscheiden, ob er rauchen möchte. Unbestritten muss hingegen bleiben, dass es jene zu schützen gilt, die nicht selbst darüber entscheiden können, ob sie sich den blauen Dunst aussetzen und dabei gesundheitliche Schäden erleiden wollen. Dass Beschäftigte und insbesondere Lehrlinge im Gastgewerbe weiterhin in Raucherräumen arbeiten und Passivrauch ausgesetzt werden, ist inakzeptabel“, hält Königsberger-Ludwig fest.

„In Niederösterreich wünschen sich zwei Drittel der Bevölkerung einen Ausbau des Nichtraucherschutzes, wobei die Errichtung von rauchfreien Zonen in diesem Zusammenhang als wichtige Maßnahme bezeichnet wird“, führt Königsberger-Ludwig weiter aus. Außerdem wisse man, so die Gesundheitspolitikerin, dass je mehr rauchfreie Zonen zur Verfügung gestellt werden würden, desto weniger geraucht werde. „Im Vorfeld des Volksbegehrens befürworteten 63 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher eine rauchfreie Gastronomie. Nun liegt eine große Chance vor, endlich für eine tabakrauchfreie Luft entsprechend der 2015 beschlossenen Novelle zum Tabakgesetz zu sorgen“, so Königsberger-Ludwig abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Josef Ertl wurde der Titel Kommerzialrat verliehen

AMSTETTEN. Josef Ertl, Inhaber und Geschäftsführer der Ertl Glas AG mit Sitz in Amstetten erhielt in Würdigung seiner Leistung als Unternehmer den Titel Kommerzialrat verliehen.

A Cappella Quinzet im Ostarrichi Kulturhof

NEUHOFEN/YBBS. Quinzet singt a cappella Rock und Pop Songs von Queen, Greenday und Korn oder Robbie Williams.

Klimaschutz durch fairen Handel

AMSTETTEN. Pedro Díaz Montejo, Kaffeebauer & Generalsekretär der Genossenschaft SPOSEL, Chiapas, Mexiko, besuchte den Weltladen Amstetten.

Walter Kloimwieder-Gedenklauf für guten Zweck

AMSTETTEN. Knapp 190 Aktive Walker und Läufer beteiligten sich bei optimalem Herbstwetter beim „Walter Kloimwieder Gedenklauf“.

Christian Lugmayr und Freunde gastieren im Haager Theaterkeller

STADT HAAG. Unter dem Titel „Unter uns gesagt ...“ spielt Christian Lugmayr mit seinen Freunden eigene Chansons.

Turbulente Fledermaus-Inszenierung

BLINDENMARKT. Turbulent und farbenprächtig kommt die Operette „Die Fledermaus“ auf die Bühne der Ybbsfeldhalle.

Umstrittener Mobilfunkmast wird in den nächsten Wochen fertiggestellt

HAAG. Aus Protest gegen einen Mobilfunkmast, den die ÖBB in Haag nahe dem Freizeitzentrum errichten will, bildete sich in Haag die Bürgerinitiative „HaagGegenMast“. Der Mast wird seit voriger ...

Schüler und Erwachsene pressten in Haag ihren eigenen Apfelsaft

HAAG. Mit der landesweiten Aktion „Apfelsaft aus Apfel g“macht„ will man Regionalität sichtbar machen und die hohe Qualität von heimischen Lebensmitteln, in diesem Fall von regionalem Apfelsaft, ...