Junge Wissenschafterin ausgezeichnet

Hits: 223
Olga Streicher Olga Streicher, Tips Redaktion, 13.11.2019 12:27 Uhr

AMSTETTEN. Zum bereits 13. Mal wurden die L„Oréal Österreich Stipendien “For women in science„ im großen Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften an vier junge Forscherinnen vergeben. Unter ihnen ist die gebürtige Amstettnerin Johanna Gassler.

Johanna Gassler schloss 2015 das Masterstudium Molekulare Biologie mit Schwerpunkt Molekulare Zellbiologie an der Universität Wien ab. Sie möchte erforschen, wie aus einer einzelnen Zelle, der befruchteten Eizelle, ein komplexes Lebewesen bestehend aus verschiedenen spezialisierten Zelltypen entsteht. „Das L“Oréal Stipendium erlaubt mir meine bisherigen vielversprechenden Resultate zu verfolgen und neue Erkenntnisse zur Totipotenz zu gewinnen, bevor ich meine Doktorarbeit abschließe. Diese zusätzlichen Monate, die mir dieses Stipendium ermöglichen, sind einerseits wichtig für mein Projekt, aber auch für meine persönliche Entwicklung als Wissenschafterin und meine weitere Karriere„, freut sich Gassler.

Zielsetzung der Stipendien

Die Stipendien werden seit 2007 mit der Intention vergeben, vielversprechenden weiblichen Talenten den Start in eine wissenschaftliche Karriere zu erleichtern und Rolemodels zur Ermutigung anderer Frauen mit wissenschaftlichen Ambitionen zu schaffen. Zudem soll ein öffentliches Bewusstsein für die Bedeutung der Grundlagenforschung gebildet und die Dringlichkeit der Nutzung des weiblichen Potenzials aufgezeigt werden. Die Stipendien belaufen sich auf je 25.000 Euro und richten sich an Doktorandinnen und Post-Docs in den Naturwissenschaften, der Medizin und der Mathematik.

Internationales Programm

Die Stipendien sind eine Kooperation von L“Oréal Österreich mit der Österreichischen Unesco Kommission und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Sie werden seit ihrer Gründung im Jahr 2007 vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung finanziell durch Verdoppelung der Mittel unterstützt.

„For women in science“ ist eine weltweite Partnerschaft von L„Oréal und Unesco, die 1998 ins Leben gerufen wurde und bisher über 3.100 Frauen aus allen Erdteilen mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet hat. Zwei der Preisträgerinnen erhielten in der Folge einen Nobelpreis.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Amstettner Priester Franz Sieder: „Mein Anliegen ist Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität für alle“

AMSTETTEN. Er gilt als einer der letzten Arbeiterpriester und ist weit über das Mostviertel hinaus eine lebende Legende: Tips sprach mit Pfarrer Franz Sieder über seine Berufung und seine Ansichten ...

Großfamilie: Quetschwork Family tritt mit Kammer-Orchester auf

STADT HAAG. Im Rahmen des Viertelfestivals NÖ wird die Quetschwork Family zu einer Großfamilie: sie wird von einem Kammerorchester unterstützt.

Feuerwehr Weistrach: LKW-Dilemma ist nun gelöst

WEISTRACH. Es ist eine Tatsache, dass eine Feuerwehr LKW-Einsatzfahrer benötigt. „Die vergangenen Jahre zeigen aber, dass immer weniger Mitglieder bereit sind, einen LKW-Führerschein für ...

Konzert: Urltaler Adventabend in Ertl

ERTL. In der Pfarrkirche geht am kommenden Samstag der traditionelle „Urltaler Adventabend“ über die Bühne.

Pfarre Herz Jesu Amstetten lädt zu Rorate-Messen

AMSTETTEN. Die Salesianerpfarre Amstetten Herz Jesu lädt zu Rorate-Gottesdiensten in die Herz Jesu Kirche (Samstag, 14. Dezember, 6.30 Uhr) und in die St. Agathakirche (Samstag, 21. Dezember, 7 Uhr) ...

Mostbaron von Krottendorf: Vom Einsteiger zum Mostbaron

STADT HAAG. Hans Hiebl, vulgo Hansbauer, ist der Mostbaron von Krottendorf. Er schätzt das freundschaftliche Verhältnis unter den Mostbaronen.

Interspar: Spende für Hilde Umdasch Haus

AMSTETTEN. Zur Eröffnung des neuen Interspar in Amstetten überreichten Markus Kaser, Geschäftsführer Interspar Österreich und Michael Kilian, Geschäftsleiter des Interspar-Hypermarkts ...

„Stille Weihnacht“ im Schloss Ulmerfeld

ULMERFELD. Von 13. bis 15. Dezember 2019 findet wieder die „Stille Weihnacht“ im Schloss Ulmerfeld statt.