Neue Brunnenanlage in Allersdorf wurde in Betrieb genommen

Hits: 110
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 26.03.2020 09:38 Uhr

ALLERSDORF. Nach dem Abriss des stillgelegten Wasserwerks im Frühjahr 2019 entstand eine neue Brunnenanlage, die im Februar 2020 in Betrieb genommen wurde. Diese sichert die Versorgung der Bewohner mit Trinkwasser. Zusätzlich wurde die Anlage mit einem Notstromaggregat ausgestattet.

Für die Stadtwerke Amstetten bedeutet die Versorgungssicherheit eine fundamentale Säule ihrer Unternehmensstrategie. Um diese dauerhaft gewährleisten zu können, sind laufende Investitionen erforderlich. So wurde im Frühling 2019 die alte Brunnenanlage in Allersdorf, die von 1929 bis 1989 die Amstettner Bevölkerung mit Wasser versorgt und bis 1995 als Wasser-Notversorgung für die Brunnen „Wassering“ (Baujahr 1972) und Doislau (Baujahr 1995) gedient hat, abgetragen und eine neue, hochmoderne Brunnenanlage gebaut.

Wasserschutzgebiet

Für die Umsetzung des Projektes „Neubau Wasserwerk 1“ war es im Vorfeld notwendig, das bestehende Wasserschongebiet in ein den heutigen Anforderungen entsprechendes Wasserschutzgebiet umzuwandeln, was nach jahrelangen Verhandlungen auch gelang. Für die neue Förderanlage wurden zwei Vertikalfilterbrunnen mit 15 Metern Tiefe gebohrt und ein neues, modernes Pumpenhaus errichtet.

Notstrom-Aggregat

„Das Besondere an dieser Brunnenanlage ist jedoch ein stationäres Notstromaggregat, das die Trinkwasserversorgung auch bei längerem Stromausfall sichert, denn die Pumpen benötigen zur Förderung des Wassers Strom – und zwar laufend“, erklärt Wassermeister Wolfgang Hackl die Tragweite dieser Investition.

Notwasserversorgung sichergestellt

Neben diesem stationären Aggregat verfügen die Stadtwerke Amstetten für den Ernstfall noch über neun weitere, mobile Notstromaggregate, sodass beispielsweise durch einen längeren Stromausfall auch eine Notwasserversorgung sichergestellt werden kann. „Auch die Erhöhung der möglichen Fördermenge durch unseren neuen Brunnen ist eine wichtige Investition in die Zukunft, da wir so die Trinkwasserversorgung für die Menschen und Betriebe in der Region noch besser absichern können“, so Hackl zur neuen technischen Ausstattung.

Die offizielle Eröffnung mit Möglichkeit zur Besichtigung ist am österreichweiten Trinkwassertag, der am 19. Juni 2020 stattfindet, geplant.

Fakten zum Wasserwerk in Allersdorf:

Zwei Vertikalfilterbrunnen mit maximaler Fördermenge von 100 Liter pro Sekunde

Stationäres Notstromaggregat: ein wassergekühlter 6-Zylinder-Motor mit 158 kWm-Leistung betreibt per Kupplung einen bürstenlosen Synchrongenerator mit 185 kVA-Nennleistung

Verhandlung des Projektes: 2005 – 2014

Beginn der operativen Planung: 2016

Abbruch der alten Anlageteile und Start der Bauarbeiten: 2019

Inbetriebnahme: Februar 2020

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tips-Interview: Frau am Steuer - Mostviertlerin beweist sich in Kfz-Männerdomäne

WINKLARN. Mit ihren 25 Jahren ist Stefanie Redl eine der jüngsten Kfz-Unternehmerinnen Niederösterreichs. Tagtäglich beweist sie sich in einem männerdominierten Berufsfeld. Anlässlich ...

„Wirkstatt“ in Hausmening soll bis Jahresende fertiggestellt werden

HAUSMENING. Mit der Wirkstatt entsteht ein modernes Veranstaltungszentrum im Ortsteil Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth. Zusätzlich finden lokale Vereine eine neue Heimat.

Tipps der Feuerwehr

AMSTETTEN. Abschnittsfeuerwehrkommandnat Stefan Schaub und Feuerwehrmann Karl Etlinger geben Tipps zum richtigen Verhalten, wenn es brennt.

Masterplan für Breitband-Ausbau in Amstetten

AMSTETTEN. Die Stadtgemeinde setzt auf hochwertige Glasfaseranbindungen für die Zukunft. Daher wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Stadtwerken Amstetten und der Kabel-TV Amstetten GmbH ...

Amstettner Mediziner beantwortet Fragen zur Corona-Schutzimpfung in der Pölz-Halle

AMSTETTEN. Der ärztliche Leiter des Landesklinikums Amstetten, Primarius Bernhard Bacher, beantwortet im Zuge einer Infoveranstaltung am 14. April Fragen zum Thema „Impfung“.

Verkehr: 30er Zone in Mauer

AMSTETTEN. Im Bereich Eichenweg, Dolichenus-, Sportplatz-, Peregrinen-, Alsfeld- und Bergstraße gilt ab sofort Tempo 30.

Selbsthilfegruppe Borreliose: Zecken werden wieder aktiv

NÖ. Der nächste Frühling kommt bestimmt – und mit ihm wieder die Zecken. Diese können Träger einer großen Anzahl an Krankheitserregern sein. Tips im Gespräch mit ...

Musikschule Ybbsfeld: Junge Musikerinnen holten Gold

BLINDENMARKT. Große Freude herrschte bei zwei Musikerinnen der Musikschule Ybbsfeld: sie holten bei den Abschlussprüfungen Gold.