Abstimmungsgespräch mit ÖBB über Quartier A

Hits: 105
Norbert St. Mottas Norbert St. Mottas, Tips Redaktion, 22.05.2020 18:42 Uhr

Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer führte ein Abstimmungsgespräch über das Quartier A mit dem Vorstandsvorsitzendem der ÖBB Holding Andreas Matthä.

 

AMSTETTEN. Zum Abstimmungsgespräch über das Quartier A fanden sich Andreas Matthä, Vorstandsvorsitzender der ÖBB Holding Amstettens Bügermeister Christian Haberhauer (ÖVP), Claudia Brey, Geschäftsführerin ÖBB Immobilien, Silvia Angelo, Vorstandsmitglied ÖBB Infrastruktur AG, Helmuth Miernicki, Geschäftsführer Ecoplus Niederösterreich und Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl (ÖVP), als Vertreter der Umlandgemeinden ein.

Inhalt des Gesprächs waren die zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten des Areals rund um den Bahnhof in Amstetten – das Quartier A.

Wirtschaftsentwicklung

 

Dieses Areal bietet die einzigartige Gelegenheit Amstetten und die Region weiterzuentwickeln. Alle Beteiligten waren sich einig, dass erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung nicht punktuell, sondern immer regional erfolgen muss. So werden zukünftige Entwicklungspläne gemeinsam mit dem Land NÖ und den Umlandgemeinden entwickelt und können dann durch diese Zusammenarbeit auch optimal realisiert werden.

Bürgermeister Christian Haberhauer dankte den ÖBB, die im Bereich der Quartiersentwicklung, der Neugestaltung der ehemaligen ÖBB Verkehrsflächen und Wohngebäude, die perfekte Grundlage aufbereitet haben, so Haberhauer. Das Projekt „Quartier A“ beinhalte eine Reihe von Ideen für zukunftsorientierte Wohn- und Arbeitsformen, die sich für eine Umsetzung in diesem Areal rund um den Amstettner Bahnhof anböten.

Thema Mobilität

Ein wichtiges Thema der ÖBB war naturgemäß auch das Thema Mobilität. Die optimale Anbindung des Standorts an Bahn- und Straßennetz stärke das zukünftige Stadtgebiet. Auch in diesem Bereich solle in Partnerschaft mit den ÖBB mit den Umlandgemeinden, Mobilitätsprojekte weiterentwickelt werden und für mehr Lebensqualität und weniger Staus in Amstetten sorgen.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Geh-Denk-Spuren 2020“: Wanderausstellung über die „Todesmärsche“ nach Gunskirchen in Enns

BEZIRK. „Geh-Denk-Spuren 2020“ – so lautet der Titel einer Wanderausstellung, die sich mit den „Todesmärschen“ von Mauthausen nach Gunskirchen im Jahr 1945 beschäftigt.

Musiker aus Windhag spielten am Areal des Betreuungszentrums Mauer auf

MAUER. Die Einschränkungen durch die Corona-Krise sind auch für die Bewohner des Psychosozialen Betreuungszentrums Mauer nicht einfach zu ertragen. Besuche der Familie sind nur sehr eingeschränkt ...

Bewegung: Wie das Herz-Kreislauf-System sanft angekurbelt wird

NÖ. Niederösterreich bietet dank seiner landschaftlichen Vielfalt für alle Wanderbegeisterten das Richtige. Die abwechslungsreichen „tut gut“-Wanderwege halten familienfreundliche Routen ...

60. Friedensgebet in Seitenstetten

SEITENSTETTEN. Zum monatlichen Friedensgebet wird diesmal in die Stiftskirche Seitenstetten – den Mostviertler „Vierkanter Gottes“ – eingeladen.

„Judentempel“ in der Forstheide: Erhaltenswertes Mahnmal

AMSTETTEN. In der Forstheide befinden sich die Überreste einer nie fertig gestellten Munitionsfabrik. Dort wurden zahlreiche KZ-Häftlinge ermordet.

Mostbaron-Primus Scheiblauer: „Der Lockdown hat uns Mostbarone wirtschaftlich hart getroffen“

MOSTVIERTEL. Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch die Mostbarone vor große Herausforderungen gestellt. Tips sprach mit Mostbaron-Primus Johannes Scheiblauer über ...

Parteien: SPÖ Amstetten übt Kritik an Stadtregierung

AMSTETTEN. Die Stadt-SPÖ kritisiert mangelnde Information und keine Einbindung in wichtige Vorhaben der Stadtgemeinde.

39 Elektroautos im Bezirk Amstetten 2020 neu zugelassen

BEZIRK. Eine Analyse des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt: der Anteil der neu zugelassenen Elektroautos in Niederösterreich hat in den ersten ...