Freibad-Pläne in Amstetten: SPÖ startete Petition und lädt zu Online-Stammtisch

Michaela Aichinger Tips Redaktion Michaela Aichinger, 05.05.2021 19:46 Uhr

AMSTETTEN. Die SPÖ Amstetten stellt sich gegen die Freibad-Pläne der türkis-grünen Stadtregierung. Eine Petition wurde ins Leben gerufen. Am 6. Mai um 19 Uhr folgt via Facebook ein digitaler Stammtisch.

„Die Pläne von Türkis-Grün sind weder durchdacht, noch praktikabel. Wenn dieses Vorhaben umgesetzt wird, dann haben wir kein Freibad mehr und erzeugen gleichzeitig ein Chaos an der Ybbs“, meldet sich SP-Vizebürgermeister Gerhard Riegler in Sachen Freibad zu Wort.

SPÖ: „Menschen sind mehr als verärgert“

Kurz nach Präsentation der Pläne hat die SPÖ eine Petition zum Erhalt des Freibades gestartet. Bis Redaktionsschluss [3. Mai, 12 Uhr“ haben 1.191 Menschen diese unterzeichnet. „Die Reaktionen zeigen ganz klar, dass die Menschen mehr als verärgert sind über die neuen Planungen der Stadtregierung“, erklärt SP-Klubsprecher Helfried Blutsch.

„Abriss der Becken und Rutschen kommt nicht in Frage“

„Wir haben bei der Petition auch über 400 Stellungnahmen bekommen. Darin schildern die Menschen, warum Amstetten unbedingt ein Freibad braucht und was sie sich von der Politik in dieser Sache wünschen. Dabei wurde ganz klar, dass ein Abriss der Becken und der Rutschen nicht in Frage kommt. Stattdessen wünschen sich die Menschen, dass die bestehenden Angebote erhalten und um ein Schwimmbecken im Freibereich ergänzt werden. Diese Variante wäre für die Gemeinde auch zu stemmen“, so Blutsch.

„Planungen abbrechen und mit Menschen sprechen“

Aus Sicht der SPÖ-Fraktion müssen die Planungen für die vorgelegte Variante der Stadtregierung „sofort unterbrochen werden“. Stattdessen brauche es einen „breiten Dialog mit den Menschen“.

ÖVP spricht von „digitaler Hetzkampagne“

Als „digitale SPÖ-Hetzkampagne“ bezeichnet VP-Vizebürgermeister Markus Brandstetter die SP-Petition. Im Baubeirat sei ein demokratischer Beschluss erfolgt. „Nun ist der Planer am Arbeiten und dieses Ergebnis soll dann mit den Menschen diskutiert werden“, so Brandstetter, der auch auf „viele konstruktive Rückmeldungen aus der Bevölkerung“ verweist. „Wenn das unfinanzierbare 25 Millionen Euro teure SPÖ-Hallenbad-Projekt umgesetzt worden wäre, hätte das Eintrittspreise von 25 Euro bedeutet“, so der Stadt-Vize. Die Stadtregierung habe daher die Verpflichtung, Alternativen zu entwickeln und zu prüfen.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



„Beweg dich!“ für einen gesunden Rücken

Ö. Langes Sitzen und Stehen, die falsche Haltung und Bewegungsmangel führen oft zu Verspannungen und Rückenschmerzen. Das muss nicht sein – in den kostenlosen Kursen der Österreichischen Gesundheitskasse ...

Probenarbeiten für Musiktheater der HLW Haag in vollem Gang

HAAG. Die Schüler der HLW Haag stecken mitten in den Vorbereitungen für das Musiktheaterstück  „Missing Snow White – Ermittlungen im Märchenland“. Musikalisch begleitet wird das Stück von der ...

Theatergruppe Biberbach präsentiert Schwank „Natur Pur“

BIBERBACH. Die Theatergruppe Biberbach feiert am Samstag, dem 11.Februar 2023 um 19.30 Uhr Premiere von „Natur Pur“ im Gasthaus Kappl. Die Proben laufen bereits auf Hochtouren.

Trainerdebüt beim VCA Amstetten NÖ gegen Tabellenführer Tirol

AMSTETTEN. Am Samstagabend (28. Jänner) um 18:30 Uhr empfängt der VCA Amstetten NÖ vor heimischer Kulisse in der Johann-Pölz-Halle den aktuellen Leader der Austrian Volley League Men Hypo Tirol Volleyballteam. ...

Alte Lagerhallen wurden abgerissen

AMSTETTEN. Die Lagerhallen des ehemaligen Ziegelofens an der Linzer Straße beim Kreuzberg wurden abgetragen.

Hochwasserschutz am Ödhofbach wird errichtet

AMSTETTEN. Am Ödhofbach wird ein Hochwasserschutz gebaut. Eine Fertigstellung ist im Frühjahr 2023 geplant.

„Alarmierender Rückgang“ bei Vogelzählungen: Stadt errichtet 43 Brutkästen in der Forstheide

AMSTETTEN. Als Initiative zum Erhalt des heimischen Vogelartenbestandes werden in der Forstheide Brutkästen aufgestellt.

Mosertrio im Ostarrichi-Kulturhof zu Gast

NEUHOFEN/YBBS. „Drei Geschwister und ein Bösendorfer“ – das Mosertrio der Philharmonie Salzburg ist am 10. Februar im Ostarrichi-Kulturhof zu Gast.