Vom Finanzdirektor zum Künstler: Laptop gegen Leinwand getauscht

Hits: 1275
Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 10.10.2016 15:28 Uhr

BAD ISCHL. Ein studierter Betriebswirt, der hauptberuflich malt, hämmert, schleift, schweißt und in der Erde wühlt. Warum Stephan Unterberger seinen gut bezahlten Job an den rostigen Nagel gehängt und sich selbständig gemacht hat.

Fast 20 Jahre lang arbeitete der studierte Betriebswirt als Controller in einem international tätigen Abfallwirtschaftsunternehmen in der Nähe von Wien. Zuletzt hatte er in der Position des Finanzdirektors mehr als 100 Mitarbeiter aus neun Ländern in seinem Team. Oberflächlich betrachtet war Unterberger auf dem Höhepunkt seines Berufslebens. Doch nach der Übernahme durch einen spanischen Konzern gingen Kreativität, Freiheit und die Möglichkeit zur Selbstbestimmung immer mehr verloren. „Ich bin nur im Flugzeug gesessen – von einem sinnlosen Meeting zum nächsten geflogen. Es galt nur mehr, ein halbwegs gutes Arbeitsklima zu erhalten, aber ich war Motivator ohne Motivation“, schildert Unterberger.

Wohlfühlen statt Reichtum

Der 12-Stunden-Job ließ ihm wochentags kaum Zeit für Hobbys, Familie und soziale Kontakte. Nicht einmal das ansehnliche Gehalt reichte aus, um diese Leere zu füllen. Schließlich entschloss er sich, seine große Leidenschaft, die Kunst, zu seinem Lebensinhalt zu machen und in die Heimat zurückzukehren. „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“, bringt es Unterberger mit einem Goethe-Zitat auf den Punkt. Jetzt hat er den Stress und das regelmäßige Einkommen gegen eine Werkstatt mit angeschlossenem Atelier und Schauraum neben seinem Ischler „Heimhaus“ eingetauscht. Dort verwirklicht er als „Etienne“ seine künstlerischen Ideen.

Gratulationen zum Mut

Wie seine Ex-Kollegen und Bekannten auf seine Entscheidung reagiert haben? „Alle haben mir gratuliert. Kein Einziger hat gesagt: “Du bist wahnsinnig!„ Im Gegenteil. Die Meisten meinten, dass sie es auch tun würden, wenn sie die Möglichkeit und den Mut dazu hätten.“ Unterberger malt seit seinem 16. Lebensjahr. Während der Schulzeit im Bad Ischler Gymnasium illustrierte er Gedichtbände eines Freundes. Aus dieser Zeit stammt auch sein Künstlername, den er seiner damaligen Französisch-Lehrerin verdankt. Die frühen Werke waren hauptsächlich mit Bleistift und schwarzer Ölkreide gemalt. Heute malt er Bilder in kräftigen Farben, neuerdings auch verstärkt in Naturfarben und experimentiert mit verschiedenen Materialien, die er in seine Bilder einbindet. So verwendet er rostiges Metall, Stein, Glas und Treibholz und arbeitet selbst an ganz neuen Materialformen. „Dafür habe ich sogar Schweißer- und Trockensteinmaurer-Kurse absolviert“, sagt er.

Bei Radtouren und Wanderungen durch ausgetrocknete Flussbetten legt sich ihm ein besonderer Stein oder ein wunderbar vom Wasser geformtes Stück Schwemmholz in den Weg. Diese bearbeitet er dann nur minimal zu Skulpturen, fertigt Stehlampen daraus oder kombiniert sie mit rostigem Metall. So entstehen Bilder, Skulpturen und Objekte von Schwemmholzlampen, Pflanzstangen und Insektenhotels bis zu speziellen Dekokugeln für„s Staudenbeet. Die Ausgangsstoffe für seine Objekte stammen auch von Flohmärkten und Wertstoffsammelzentren. Insofern ist er seiner früheren Branche treu geblieben.

Wissen um Privileg

“Ich weiß, dass ich in einer privilegierten Situation bin. Ich darf jetzt tun, was mir Spaß macht. Und ich kümmere mich nicht mehr um Konventionen, künstlerische Debatten oder Bevormundungen. Das habe ich hinter mir„, so der Ischler. Kooperationsprojekte mit anderen Künstlern kann er sich aber durchaus vorstellen: “Ich bin für alles offen. Austausch ist immer gut und jeder trägt zur künstlerischen Vielfalt bei.„

Die offizielle Eröffnungsfeier seines Ateliers (Am Buchenhof 6 im Ortsteil Kreutern) findet am Samstag, 15. Oktober, ab 10 Uhr statt. Mehr Infos: www.etienne.at<

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Einst und jetzt in St. Konrad

ST. KONRAD. Drei Bilder aus rund 40 Jahren zeigen, wie sich das Zentrum von St. Konrad entwickelt hat. 

Öl-Einsatz auf Traun konnte abgeschlossen werden

BAD GOISERN. Vergangene Woche wurde die Feuerwehr Bad Goisern zu einem Öleinsatz auf die Traun gerufen - dieser Einsatz konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden. 

Erinnerung an die Ankunft der Bukowina-Deutschen vor 75 Jahren

VORCHDORF. Das Eintreffen der Siebenbürger Sachsen 1944 ist in Vorchdorf allgemein präsent. Weniger stark ist die Erinnerung an den Treck der Bukowiner, die am 5. März 1945 die Region erreichten. ...

Fensterbauer Wick beantragt Insolvenzverfahren

VORCHDORF. Die Wick Fenster & Sonnenschutz GmbH ist insolvent. 314 Dienstnehmer und 360 Gläubiger sind betroffen. Laut Angaben des Kreditschutzverbandes KSV handelt es sich um die bislang ...

Suchaktion nach jungem Laakirchner konnte abgeblasen werden

LAAKIRCHEN. Nachdem gestern ein vermisster Altmünsterer tot aus dem Traunsee geborgen werden musste, wurde heute, am 27. Februar, ein junger Laakirchner vermisst. Ein Unfall in der Traun wurde befürchtet. ...

Sperre der Ischlerstraße bleibt die nächsten Wochen aufrecht

EBENSEE. Ein Expertenteam vom Land Oberösterreich und der Lawinen- und Wildbachverbauung hat die Gesteinswand im Bereich Ischlerstraße 39/40 begutachtet und kam zu dem Ergebnis: Die absolute ...

Aktuelle Trends aus den Bereichen Freizeit, Kulinarik und Wohnen

GMUNDEN. Die Salzkammergut Messe öffnet im März wieder ihre Tore und präsentiert bei freiem Eintritt aktuelle Trends rund um die Themen Freizeit, Kulinarik und Wohnen.

Leiche von vermisstem Mann aus Traunsee geborgen

ALTMÜNSTER. Der leblose Körper eines 46-jährigen Mannes wurde am Mittwochnachmittag bei einer  Suchaktion im Traunsee entdeckt.