Solidaritätspreis für Kinderchor

Hits: 1425
Mag. Michaela Maurer Online Redaktion, 24.05.2018 17:41 Uhr

BAD LEONFELDEN. Bereits zum 25. Mal wurde der Solidaritätspreis der KirchenZeitung Diözese Linz verliehen. Unter den acht Preisträgern waren auch Elisabeth Birngruber und Judith Hartl aus Bad Leonfelden mit ihrem Kinderchor AVODAH.

Wenn in Bad Leonfelden Lieder wie „Wien, Wien, nur du allein“oder „Fein sein, beinander bleiben“ erklingen, dann könnte der Kinderchor AVODAH dahinter stecken. Kinder aus Österreich, Afghanistan und dem Iran sind Mitglieder dieses Chores. Junge Christen und Muslime zwischen sechs und 14 Jahren proben seit Herbst 2015 jede Woche gemeinsam auf dem Bauernhof von Elisabeth Birngruber. Sie leitet dort gemeinsam mit Judith Hartl den Chor. Der Chor, der zum Verein graniART gehört, will mit Musik Menschen zusammenzubringen: alt und jung, verschiedene Nationalitäten und unterschiedliche Religionen. „Kultur eignet sich am besten, das Miteinander zu stärken“, sagt Birngruber. Der junge Chor tritt in Altenheimen, psychosozialen Einrichtungen und Flüchtlingsunterkünften auf. Die Kinder von AVODAH machen auch Auslandsreisen nach Israel. Dort besuchen sie Altösterreicher – und singen für sie. Im Juli ist bereits die dritte Reise nach Israel geplant. 

Rund 250 Gäste nahmen im Landhaus Linz an der Verleihung des 25. Solidaritätspreises teil. Insgesamt acht Einzelpersonen und Gruppen wurden für beispielhaftes solidarisches Wirken ausgezeichnet. Das Land Oberösterreich und die Diözese Linz unterstützen den Preis. Die Preise wurden von Bischof Manfred Scheuer, Landeshauptmann Thomas Stelzer und Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer überreicht. 

„Gestalter des demokratischen Lebens“ 

Landeshauptmann Thomas Stelzer verwies auf die vielen Gedenken und Jubiläum im heurigen Jahr, in die sich das 25-Jahr-Jubiläum des Solidaritätspreises selbstbewusst einreihe. Er appellierte an die Eigenverantwortlichkeit eines jeden Menschen, die Möglichkeiten für ein gutes Leben auszuschöpfen. Gleichzeitig würdigte er die Preisträger, die nicht nur für sich selbst verantwortlich sein wollten. „Sie sind  Gestalter unseres demokratischen Lebens und halten die Verbundenheit in unserem Land hoch.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tag 14 Warten auf die Ernte

OBERÖSTERREICH. Selbst angebautes Gemüse schmeckt doch besonders gut. Aber in einer Wohnung hat man kaum die Möglichkeit selbst Karotten, Kohlrabi oder Bohnen zu züchten. Daher sind ...

Homeoffice bei Uli Böker

OTTENSHEIM. Wie sieht eigentlich der Alltag von Politikern aus, wenn sie vom Homeoffice aus arbeiten müssen? Tips hat bei der Grünen Landtagsabgeordneten Uli Böker nachgefragt.

Spende für den Samariterbund Feldkirchen

FELDKIRCHEN. Landtagsabgeordneter Günter Pröller (FPÖ) überreichte dem Samariterbund Feldkirchen eine Spende und als Dankeschön für dessen Einsatz in der Krise Ostereier.  ...

Neue Initiative: „Lass uns telefonieren“

HELLMONSÖDT/URFAHR-UMGEBUNG. „Lass uns telefonieren“ – so heißt eine Initiative, die ihren Ursprung im Bezirk beziehungsweise in Hellmonsödt hat.

Verein Spektrum berät weiterhin

GALLNEUKIRCHEN. Auch in Zeiten der Krise bietet der Verein Spektrum weiterhin den Beratungsdienst für Frauen und Familien an.

Zwettler übernehmen Zustellung

ZWETTL AN DER RODL. In den nächsten Wochen erfolgt die Zulieferung der Mahlzeiten von Essen auf Rädern durch die Mitarbeiter der Gemeinde Zwettl an der Rodl.

Tag 13 Fleißiger Mitarbeiter hat sich gemeldet

OBERÖSTERREICH. Und schon wieder ist eine Produktion der Tips geschafft. Das verdankt man seinen Kollegen und seinen Kontakten, die auch jetzt Informationen an die Redaktion senden.

Tag 12 Man darf sich noch verrechnen

OBERÖSTERREICH. Ohne wirklichen Kontakt zur Außenwelt kann es schnell passieren: Man verliert das Gefühl für die Zeit. Und so hab ich mich gestern glatt bei meinen Tagen im Homeoffice ...