Feuerwerk: Tipps für einen sicheren Start ins neue Jahr

Hits: 646
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 26.12.2018 07:20 Uhr

BRAUNAU. Feuerwerkskörper machen jede Silvesterparty zu einem Erlebnis und lassen nicht nur Kinderaugen erstrahlen. Auf was Laien dabei achten sollten, damit es auch ein sicheres Vergnügen ist, erklären der Lochner Pyrotechniker Markus Voggenberger und Sicherheitsreferentin Eva Gaisbauer.

Überall stehen derzeit Stände, an denen Feuerwerkskörper angeboten werden. Wer sich zu Silvester damit selbst eindecken möchte, sollte beim Kauf vor allem darauf achten, dass die Artikel umfassend gekennzeichnet sind – vor allem das CE-Kennzeichen darf nicht fehlen – und die Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache verfasst ist, erklärt Markus Voggenberger, Inhaber von Pyro Voggenberger in Lochen.

Gefährliche Pyrotechnik aus Tschechien

„Leider tauchen bei uns in Österreich auch immer wieder Feuerwerkskörper aus Tschechien auf, bei denen meist keine Prüfzeichen vorhanden sind oder diese pyrotechnischen Artikel sogar falsch bezeichnet sein können“, bedauert der Pyrotechniker und warnt: „Oft sind die Verzögerer zeitlich zu kurz angebracht, immer wieder starten solche Artikel bei Anzündung sofort, was zu erheblichen Verletzungen bis zum Tode führen kann.“

Feuerwerk richtig abfeuern

Generell sollte man Feuerwerkskörper immer auf einen festen Untergrund legen oder stellen und immer vom Publikum weg ausrichten, rät Voggenberger. Raketen sollten aus fest verankerten und feuerfesten Objekten wie Flaschen, Röhren oder Schirmständern abgefeuert werden.

Häufige Fehler

Auch wenn es für manchen ein Jux ist: Knallartikel dürfen nie in Richtung anderer Menschen geworfen werden. Außerdem sollte ein Knallartikel nie in geschlossenen Behältern oder auf einem Schotterweg gezündet werden, da es zu einer Splitterwirkung kommen kann. Versager sollte man auf keinen Fall nachzünden. Um Unfälle zu vermeiden, sei laut Voggenberger das Wichtigste jedoch, dass Feuerwerkskörper, egal welcher Art, auf keinen Fall unter Alkoholeinfluss gezündet werden. „Falls es dann noch mal zu einer Brandverletzung kommen sollte, sofort mit kaltem Wasser oder Schnee kühlen. Notfalls sofort einen Arzt verständigen“, erklärt er.

Rechtliches und Strafen

Pyrotechnische Gegenstände dürfen grundsätzlich nicht in der Nähe von Kirchen, Gotteshäusern, Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten verwendet werden, erklärt Eva Gaisbauer, Sicherheitsreferentin der Bezirkshauptmannschaft Braunau. Feuerwerkskörper der Kategorie F2 sind im Ortsgebiet ganzjährig verboten. Der Strafrahmen reicht bei Zuwiderhandlung gegen das Pyrotechnikgesetz bis zu 10.000 Euro oder sechs Wochen Freiheitsstrafe.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Auto in Friedburg von Zug erfasst

LENGAU. Bei einem unbeschrankten Bahnübergang in Friedburg wurde ein Auto von einem Zug erfasst. Zum Glück blieben die beiden Insassen unverletzt.

Leistungsabzeichen in der Blasmusik

BEZIRK BRAUNAU/BURGKIRCHEN. Der Oberösterreichische Blasmusikverband verleiht gemeinsam mit dem Landesmusikschulwerk auch heuer wieder die begehrten Leistungsabzeichen an junge Musiker aus dem Bezirk ...

Lehrstellen Infoabend in Altheim

ALTHEIM. Bereits zum sechsten Mal findet in Altheim ein Lehrstellen Infoabend statt.

Mensch und Zukunft – ein Unternehmensziel

LOCHEN. Erneut wurde der Grömer GmbH das ineo-Zertifikat für vorbildliche Lehrbetriebe durch die WKO verliehen. Dies unterstreicht einmal mehr die zukunftsorientierte und nachhaltige Ausrichtung ...

Mehr Kirchenaustritte: „Ein Verlust, der schmerzt und herausfordert“

BEZIRK BRAUNAU/OÖ. Wie auch im Bezirk Braunau stieg die Zahl der Austritte aus der Katholischen Kirche in Oberösterreich im Jahr 2019 erneut an. Auch die beiden Evangelischen Pfarren im Bezirk ...

Tag der offenen Tür

BRAUNAU. Am Gymnasium Braunau findet am Freitag, 24. Jänner, von 8 bis 12 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Stadtmeisterschaft im Ski Alpin

BRAUNAU/GROSSARL. Der Schiclub Ranshofen hat zusammen mit der Stadtgemeinde Braunau in Großarl auf der Piste Finstergrube seine diesjährigen Stadtmeisterschaften für Ski Alpin und Snowboard ...

Fahrverbot auf der B156: Salzburg stellt sich gegen Mautflüchtlinge

BEZIRK BRAUNAU/SALZBURG. Um Mautflüchtlingen einen Riegel vorzuschieben, plant das Bundesland Salzburg ein Fahrverbot für von Deutschland kommende LKWs, die auf der B156 über Lamprechtshausen ...