Naturschutzprojekt im Ibmer Moor zur Rettung der Bekassine

Hits: 78
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 21.11.2020 10:47 Uhr

EGGELSBERG. Das Ibmer Moor ist ein Naturjuwel und bedeutendes Brutgebiet für Wiesenvögel. Da es derzeit dort nur noch 15 Bekassinen-Paare gibt, wird eine Initiative gestartet, um das Überleben der seltenen Vogelarten im Europaschutzgebiet zu sichern.

Die Trendwende soll ein neues Naturschutzprojekt einläuten, welches das Land Oberösterreich gemeinsam mit BirdLife Österreich, der LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal, Billa und Blühendes Österreich – REWE International Privatstiftung realisiert werden soll. Ziel ist es, rund 30 Hektar ökologisch wertvolle Moorwiesen-Lebensräume aufzuwerten.

Gehölze entfernen

Da die Bekassine als Lebensraum baumarme Moore benötigt, werden Gehölze entfernt und die Flächen werden zu offenen Moorwiesen und Sümpfen. Auch anderen Vogel- und Tierarten kommt das zu Gute, denn auch der Große Brachvogel, Schwarzkehlchen, der Kleine Wasserfrosch oder Pflanzen wie die Feuchtwiesen-Prachtnelke bevorzugen diese Umgebung.

Touristische Attraktion

Vom Moor profitieren auch die Menschen, denn nicht nur ist es für die Region eine naturtouristische Attraktion, sondern es speichert auch große Mengen an CO2, laut Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich, sogar „doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Welt.“ Gepflegt werden die Feuchtflächen von privaten Grundeigentümern in Abstimmung mit dem Gebiets-management.

„Himmelsziege“

Sollte das Projekt erfolgreich sein, können Besucher fortan mehr in die Welt der Bekassine eintauchen. Beachtenswert ist etwa die Balz der Vogelart. Dabei klingt das Männchen so, als ob eine Ziege meckern würde, weshalb die Bekassine auch den Beinamen „Himmelsziege“ hat.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Raiffeisen errichtet in Braunau ein großes Dienstleistungszentrum

BRAUNAU. Anstelle des „Danna“-Hauses errichtet die Raiffeisenbank Region Braunau in der Bezirkshauptstadt ein rund 3.000 Quadratmeter großes Dienstleistungszentrum. Der Baustart ist für ...

Amag plant größte Aufdach-Photovoltaikanlage Österreichs

BRAUNAU-RANSHOFEN. Aluminiumkonzern Amag plant für 2021 die Inbetriebnahme der größten Aufdach-Photovoltaikanlage in ganz Österreich. Das Unternehmen investiert in eine 55.000 Quadratmeter ...

Bezirkssporthalle Braunau wird Corona-Teststation für Pädagogen

BRAUNAU. Die freiwilligen Antigen-Tests für Pädagogen und Mitarbeiter der oberösterreichischen Schulen sowie Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen finden am Wochenende von 5. bis ...

Mit Auto gegen Baum geprallt

NEUKIRCHEN. Eine 60-jährige Autofahrerin kam mit ihrem Wagen ins Schleudern und kollidierte mit mehreren Bäumen. Sie musste anschließend ins Braunauer Krankenhaus eingeliefert werden.

Braunauer hilft mit „ForgTin“ den Tinnitus zu „verlernen“

BRAUNAU. Durch Zufall entdeckte der Braunauer Unternehmer Klaus Grübl einen neuen Ansatz, wie man Tinnitus zum Verschwinden bringen kann. Daraus entwickelte er ForgTin (Forget Tinnitus), einen Edelstahl-Bügel, ...

Bäuerinnen zu Besuch an Schule

ASPACH. Anlässlich des Aktionstags „Das isst Österreich“ mit dem Schwerpunkt auf die Kartoffel besuchten die Ortsbäuerinnen von Aspach die beiden ersten Klassen der Volksschule Aspach. ...

Digitales Bücher-Schmökern

MATTIGHOFEN. Aus der Not hat der Buchladen Mattighofen eine Tugend gemacht und bietet anstelle der üblichen vorweihnachtlichen Bücherausstellungen, die coronabedingt nicht durchgeführt werden ...

Glücksstern: Justin aus Braunau mit einer Spende Hoffnung und Freude schenken

BRAUNAU. Bei der Glücksstern-Aktion sollen in der Weihnachtszeit wieder Familien mit besonderen Schicksalsschlägen unterstützt werden. Familie Enthammer aus Braunau braucht für den ...