Mobile Pfleger: Für Pflegebedürftige oft Lichtblicke in der Einsamkeit

Hits: 196
Martina Kuchlbacher aus Braunau (l.) ist gerade jetzt in der Pandemie froh, die Gesellschaft ihrer Mobilen Pflegerinnen zu haben. (Foto: Foto: VH GSD)
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 03.05.2021 14:56 Uhr

BEZIRK BRAUNAU/OÖ. Viele Pflegebedürftige haben in der Pandemie mit großer Einsamkeit zu kämpfen. Lichtblicke sind hier oft die Mobilen Pfleger der Volkshilfe Gesundheits- und Soziale Dienste GmbH (GSD).

Für nicht wenige pflegebedürftige Menschen sind die Mobilen Pfleger derzeit der einzige soziale Kontakt. Eine von ihnen ist Martina Kuchlbacher. Die Braunauerin ist zwar erst 62 Jahre alt, seit einem schweren Verkehrsunfall ist sie allerdings schwer gehbehindert und deshalb auf einen Rollator angewiesen.

Seit vier Jahren nimmt sie das Angebot der Mobilen Pflege in Anspruch. Während der Pandemie sind ihre beiden Pflegerinnen neben sporadischen Besuchen einer Nachbarin die einzigen sozialen Kontakte. „Meine Tochter lebt mit ihrer Familie in den USA und meine Freunde und Bekannten wohnen 30 Kilometer von Braunau entfernt. Sie alle habe ich seit Beginn der Pandemie nicht mehr gesehen“, erzählt Kuchlbacher.

Seelischer Beistand

Sie ist daher sehr froh, ihre Pflegerinnen zu haben. „Beide unterstützen mich nicht nur bei der Körperpflege, sondern haben immer ein offenes Ohr. Und als vergangenes Jahr meine Mutter gestorben ist, haben sie mir seelischen Beistand geleistet und mich aufgefangen.“

2,2 Millionen Kilometer

2020 waren im Bereich der Mobilen Dienste der GSD 411 Mitarbeiter im Einsatz. Sie betreuten bei 443.403 Hausbesuchen mehr als 6.900 Kunden und legten rund 1,8 Millionen Kilometer zurück. Zählt man die gefahrenen Kilometer der ebenfalls von der GSD eingesetzten Mobilen Therapeuten und Haushaltshilfen dazu, ergibt sich für 2020 die Summe von 2,2 Millionen zurückgelegten Kilometern. Mehr Infos zu den Mobilen Pflegekräften gibt es unter www.volkshilfe-ooe.at

Kommentar verfassen



Moderne Schul-Tafeln gespendet

BRAUNAU. Mit der Übergabe der noch ausständigen Whiteboards an die Volksschule Laab und die Mittelschule Braunau Stadt wurde die AMAG-Digitalisierungsoffensive erfolgreich abgeschlossen.

Historische Orgel in Weng wurde aufwendig zu neuem Leben erweckt

WENG. Seit mehreren Jahren war die historische Pfeifenorgel in der Pfarre Weng unspielbar. Nach einer aufwendigen Restaurierung wurde sie nun originalgetreu wiederhergestellt und damit zu neuem Leben erweckt. ...

Vier goldene Abzeichen erhalten

MOOSBACH. Gleich vier goldene Jugendleistungsabzeichen gab es für die Freiwillige Feuerwehr Moosbach zu feiern.

Bio-Heu-Region feiert ihr 25-jähriges Bestehen

BEZIRK BRAUNAU/SBG. Die Bio-Heu-Region Trumer Seenland feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Inzwischen sind 240 Biobetriebe in 27 Gemeinden, unter anderem auch aus dem Mattigtal, daran beteiligt.

AK-Jugendnetzwerk-Dialog: Antriebslosigkeit bei Jugendlichen entgegenwirken

INNVIERTEL. Nach einem Online-Dialog der Arbeiterkammer (AK)-Jugendnetzwerke, in der zahlreiche negative Auswirkungen der Pandemie auf Jugendliche aufgezeigt wurden, fordert die AK ein erhöhtes Unterstützungsangebot. ...

Euregios wollen in der Grenzregion künftig enger zusammenarbeiten

INNVIERTEL. Die Euregios im Grenzraum von Oberösterreich und Bayern wollen künftig enger zusammenarbeiten und gründeten die Arbeitsgemeinschaft der Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer ...

Heiß begehrte Impfungen für Feuerwehrler

BEZIRK BRAUNAU. Ein Teil des lange versprochenen Impfkontingentes für die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehren des Bezirks konnte nun endlich ausgeliefert und verimpft werden.

Krankenhaus-Team stellte sich Lauf-Challenge

BRAUNAU. Auch ein Team des Braunauer Krankenhauses lief beim „Wings for Life“-Run für die, die es nicht können. 26 fleißige Teilnehmer stellten sich dem weltweiten Event und sammelten Kilometer ...