Bienenweiden lassen Edt aufblühen

Hits: 35
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 02.06.2020 17:13 Uhr

EDT. Die Gemeinde ist in den letzten zwei Jahren gewaltig aufgeblüht, im wahrsten Sinne des Wortes. Immer mehr Blumenwiesen entstehen – ein wertvoller Lebensraum für Bienen und Insekten aller Art.

Maximilian Tiefenthaler kennt sich in der Pflanzenwelt aus. Der ÖBB-Bedienstete ist Gartenliebhaber, frisch gebackener Landwirtschaftlicher Facharbeiter und weiß wie man Magerwiesen pflegt, Blumensamen sät und die richtigen Sträucher pflanzt. Seit zwei Jahren versucht er, immer mehr Bienenweiden zu schaffen.

Dabei hat er schon viel erreichen können. Nicht nur die Gemeinde auch viele private Grundstücksbesitzer verwandeln ihre Rasenflächen oder wilden Glasflächen in Bienenweiden. „Rund 2.000 Quadratmeter auf sechs verschiedenen Grundstücken werden es bestimmt schon sein“, schätzt der Gemeindevorstand und Umweltausschuss-Obmann. Auch viele Sträucher werden gepflanzt.

Bienenfreundliche Gemeinde

Begonnen hat das Projekt vor zwei Jahren, im Vorjahr wurde man dann offiziell bienenfreundliche Gemeinde. Beratend begleitet wurde die Kommune dabei von Klimabündnis OÖ.

„Es erfordert schon ein gewisses Umdenken“, erklärt der engagierte Edter. Die Wiesenflächen werden nicht mehr regelmäßig gemäht und gemulcht. Statt dessen wird das Gras zwei Mal im Jahr (frühestens Mitte Juni und dann erst wieder im September) gemäht. Unerwünschte Pflanzen werden mechanisch beseitigt.

Außerdem wird eine spezielle Samenmischung gesät, aus Österreich versteht sich. Langfristig gesehen sind diese Wiesen nicht nur wertvolle Lebensräume für Insekten aller Art (Hummeln, Wild- und Honigbienen,...), sie machen auch weniger Arbeit.

Es blüht im Ortszentrum

Wunderbar blüht es zur Zeit schon nahe dem Gemeindeamt. Auf einem Grundstück, dass der Wohnungsgenossenschaft Lebensräume gehört, in nächster Zeit aber nicht bebaut wird, etabliert sich gerade eine artenreiche Magerwiese (eine Wiese die nicht gedüngt wird, weniger Nährstoffe hat). Es wachsen zum Beispiel schon jede Menge Margeriten. Zur Bearbeitung der Flächen hat die Gemeinde sogar die notwendigen Geräte angekauft. Das abgemähte Gras wird als Tierfutter abgegeben.

Die Edter ziehen mit

Wichtig ist, dass die Bevölkerung die Wiesenflächen als Bienenweiden erkennt und schätzt, sie nicht zertrampelt und schon gar nicht die Hunde ihr Geschäft in den Wiesen verrichten lässt. Deshalb betreibt Tiefenthaler unermüdlich Bewusstseinsbildung. Dabei bemerkt er schon, dass die Bevölkerung mitzieht. „Immer mehr Edter informieren sich, wollen Blumen säen und Sträucher setzen“, erzählt er. „Immerhin sind in letzter Zeit 460 Sträucher privat gepflanzt worden.“

Erreicht hat er das auch dadurch, dass er die örtliche Jägerschaft, den Imkerverein, die Bauernschaft und den Siedlerverein bei seinen Projekten mit ins Boot geholt hat. Auch informative Broschüren hat Tiefenthaler zusammengestellt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tierquäler erschoss seinen Hund im Wald

PICHL/WELS. Mit einer Fausfeuerwaffe erschoss ein 60-Jähriger aus Wels-Land am Sonntagnachmittag seinen Hund in einem Waldstück in Pichl bei Wels. 

Hofübergabe bei Lions Marchtrenk/Welser-Heide

WELS/MARCHTRENK. Seine traditionelle Hofübergabe feierte der Lions Club Marchtrenk/Welser Heide dieses Jahr im Rahmen eines gemütlichen und exklusiven Clubabends im Welser Messerestaurant „Im ...

Margit Ziegelbäck ist neue Bezirksbäuerin

STEINHAUS/WELS-LAND. Als Nachfolgerin von Anita Straßmayr (Bad Wimsbach-Neydharting) ist die Steinhauserin Margit Ziegelbäck zur neuen Bezirksbäuerin gewählt worden.

Eine Bus-Chauffeurin die für die Kinder eine Vertrauensperson war

GUNSKIRCHEN/WELS. Vor 25 Jahren war eine Frau hinter dem Steuer eines Linienbusses eine Seltenheit. Regina Hüttmayr war die erste Frau in Wels die für ihre Firma sabtours Bus gefahren ist. Mehr ...

Agraria Wels auf 2022 verschoben

WELS. Die Messe Wels und der Club Landtechnik Austria haben beschlossen, die Agraria Wels von November 2020 auf 23. bis 26. November 2022 zu verschieben.

Goldhaubenfrauen unterstützen OÖ. Tafel

LAMBACH/WELS. Die Frauen der Goldhaubengruppe Lambach möchten die OÖ. Tafel tatkräftig unterstützen und selbst für bedürftige Menschen in der Welser Tafel kochen. Wegen der ...

Thalheim ist seit fünf Jahren Fairtrade-Gemeinde

THALHEIM. Am 25. September 2014 hat der Gemeinderat der Marktgemeinde Thalheim einstimmig eine Resolution verabschiedet, dass die engagierten Aktivitäten des weltweiten fairen Handels (Fairtrade) ...

„Unser Ziel ist es, auch persönliche Entwicklung zu ermöglichen“

MARCHTRENK. „Wir wollen mehr bieten als andere Vereine und durch die gute Ausbildung unserer Trainer hochqualitativen Wettkampfsport und Nachwuchsarbeit auf höchsten Niveau bieten“, sagt Christine ...