Diskussion um Echtheit der im Museum Lauriacum ausgestellten Gnaden-Madonna

Hits: 130
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 24.11.2020 17:00 Uhr

ENNS. Ende September präsentierte der Museumverein Lauriacum die 700 Jahre alte Kronauer Madonna in einer Sakral-Ausstellung am Hauptplatz. Der Kronstorfer Gerhard Riedl bezweifelt jedoch die Echtheit der Statue.

Zu Mitte des 14. Jahrhunderts setzte in Österreich und auch in den damaligen drei Ennser Kirchen eine ansteigende Marienverehrung ein. Marienverehrungen gab es sowohl in der alten Stadtpfarrkirche „Maria Schnee“ (jetzt Enns-St. Marien) als auch in der Pfarrkirche Lorch und in der ehemaligen Kirche Maria Anger, die im 18. Jahrhundert auf Anordnung von Kaiser Josef II. geschlossen wurde.

Lange Irrfahrt

Laut Ennser Heimatforscher Konsulent Rudolf Fleischanderl war die im September präsentierte Gnaden-Madonna das zentrale Element des Hochaltars der ehemaligen Wallfahrtskirche Maria Anger. Fleischanderl beruft sich auf barocke Wallfahrtsbildchen, auf denen die Gnaden-Madonna und das Profil der Kirche Maria Anger abgebildet sind. Nach der Schließung der Kirche sei sie in die Stadtpfarrkirche Maria Schnee übersiedelt worden und habe danach Platz in der Kronauer Kapelle gefunden. Das bischöfliche Ordinariat genehmigte 1926 den Verkauf und die Übergabe an den Kunsthandel. 1929 erwarb der Museumverein Lauriacum das Kunstwerk um 8.000 Schilling, wodurch es wieder zurück nach Enns kam.

Publicity für zwei Kirchen

Gerhard Riedl ist der Meinung, dass bei den Wallfahrtsbildchen eine Verwechslung vorliegt. Bei der abgebildeten Madonna, die das Jesuskind auf dem rechten Arm trägt, handle es sich nicht um die Statue aus Maria Anger, sondern um die Madonna aus der Stadtpfarrkirche. Die echte Madonna aus Maria Anger sei im Jahr 1792 von Privaten erworben und später der Pfarre Ort am Traunsee übergeben worden. In einem Bildband aus dem Jahr 1895 schreibt der damalige Orter Pfarrer Franz Oberleitner, dass das Kunstwerk, das das Jesuskind entgegen der Wallfahrtsbildchen auf dem linken Arm trägt, aus der Kirche Maria Anger kommt. Laut Riedl wollten die Ennser Pfarrherren mit den Wallfahrtsbildchen gleichzeitig Publicity für die Stadtpfarrkirche als auch für die Filialkirche Maria Anger machen, um im Zuge der Gegenreformation den Glauben in der Stadt zu stärken.

Kunsthistoriker bestätigt Echtheit

„Die Orter Madonna ist aus dem Jahr 1540, die aus dem Museum Lauriacum aus dem Jahr 1320. Die Orter Madonna stand zwar auch in Maria Anger, wurde aber nicht wie fälschlicherweise von Pfarrer Franz Oberleitner angegeben als Gnadenbild dorthin verkauft“, sagt Rudolf Fleischanderl. Die Annahme habe Verbreitung gefunden, da Historiker von Oberleitners Artikel kritiklos abgeschrieben hätten. Ein bedeutender Linzer Kunsthistoriker habe Fleischanderl Recht gegeben und somit die Echtheit der im Museum Lauriacum ausgestellten Gnaden-Madonna bestätigt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vom Golfzwerg zum Golf Pro

Die Schülerin Tamina Abassi besucht die 4b Klasse der IMS Langenhart. Schon im Alter von 2 Jahren hat sie ihre Eltern auf den Golfplatz begleitet und mit 5 Jahren ihre ersten Turniere gespielt.

St. Valentin gibt Verkehrskonzept in Auftrag

ST. VALENTIN. Die Stadtgemeinde und der Stadtrat für Umwelt- und Klimaschutz und Mobilität, Franz Knöbl beauftragen Fachexperten der TU Wien mit Verkehrskonzept für St. Valentin.  ...

Bewohner, Mitarbeiter und das Ärzteteam des Pflegeheims Pum ließen sich gegen Covid-19 impfen

ST. VALENTIN. Als erstes Pflegeheim in St. Valentin lief im Pflegeheim Pum Anfang voriger Woche der Beginn der Covid-19-Impfungen an. 36 Personen wurden mit dem Vakzin „Comirnaty“ von Pfizer-Biontech ...

Extremsportler Lukas Kaufmann plant 24 Stunden-Skitour-Challenge am Schilift Freistadt

KRONSTORF/FREISTADT. Bei der 24 Stunden IMMOunited Stausee-Challenge rund um den Stausee in Kronstorf sammelte Extremsportler Lukas Kaufmann 8.500 Euro für die Kronstorfer Kinderhilfe.

Ennser Kleinkunstkartoffel 2021 auf Mai verschoben

ENNS. Der Kabarettwettbewerb „Kleinkunstkartoffel“ findet nun doch nicht wie geplant im Februar statt. Coronabedingt wurde die Veranstaltung auf 16. Mai verschoben.

Polizeieinsatz in Enns: Alkolenker scheiterte mit drei Promille beim Parken

ENNS. Mit fast drei Promille Alkohol im Blut versuchte ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Amstetten am Samstagabend, seinen Klein-LKW, mit dem er über einen Randstein gefahren war, wieder ...

Einbrecherduo von Ehepaar erwischt - Polizei sucht nach Zeugen

ST. FLORIAN. Zwei bislang unbekannte Einbrecher verschafften sich in den Mittagsstunden am Freitag Zugang zu einer Wohnung in St. Florian. Die Wohnungsbesitzer erwischte die Diebe auf frischer Tat, sie ...

Gebäude der Marktgemeinde Kronstorf werden erstmals zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt

KRONSTORF. Die unmittelbaren gemeindeeigenen Gebäude und Infrastruktureinrichtungen der Marktgemeinde Kronstorf werden mit Beginn 2021 erstmals zu 100 Prozent mit „grünem“ Strom (zertifiziertem ...