92-jähriger Ennser berichtete über seine Erfahrungen in der NS-Zeit

Hits: 579
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 22.09.2021 10:00 Uhr

ENNS. Das Mauthausenkomitee Enns veranstaltete ein Erzählcafé im Pfarrsaal Enns-St. Laurenz.

Als 16-Jähriger war Gerhard Danninger Anfang Mai 1945 als Soldat in Berlin und erfuhr beiläufig von einem SS-Offizier, dass Hitler tot sei. Das war das Ende seiner Jugendgeschichte, die er beim Erzählcafé des Mauthausenkomitee vergangene Woche berichtete. Knapp 80 interessierte Besucher lauschten gespannt seinen Erzählungen. Er berichtete, wie perfide das Nazi-Regime es geschafft hatte, Ennser Jugendliche in seinen Bann zu ziehen, mit der Belohnung durch die HJ-Uniform mit Cordhose, Überwurf und Dolch, militärischen Übungen und gemeinsamem Liedersingen im Wochenendzeltlager. Es war unmöglich, diesem System zu widerstehen, das mit Angst und Belohnung agierte: So musste z.B. bei den Gruppentreffen erzählt werden, was die Eltern so zuhause vom Regime hielten.

Prägend für Leben als Antifaschist

Als Strafe für Jugendstreiche musste Danninger die HJ verlassen und als 14-jähriger Kurier Dokumente nach Tschechien bringen. Als er sich auch da Freiheiten herausnahm, wurde er zum Kriegsdienst eingezogen, erlebte die Bombardierung Dresdens und wurde anschließend Kriegsgefangener. Bewundernswert wie detailreich Gerhard Danninger als heute 92-Jähriger diese bewegenden Jahre noch in Erinnerung hat und wie diese Erfahrungen sein späteres Leben als Antifaschist geprägt haben. Die Wiese am Eichberg wird für ihn dabei immer ein Symbol sein: Das war der Ort, wo die Nazis mystische Fackelabende veranstalteten und zu Kriegsende Widerstandskämpfer und Deserteure erschossen. Wenn es ältere Ennser gibt, die ebenfalls als Erzählende einen Nachmittag gestalten möchten: Das Mauthausenkomitee freut sich über Kontaktaufnahme unter enns@mkoe.at oder bei Gabriele Käferböck unter 0699/10190436.

Kommentar verfassen



Cello-Quartett eXtracello tritt in St. Valentin auf

ST. VALENTIN. Der Verein kult:ur:gut präsentiert eXtracello im Atelier Jordan. eXtracello, das bedeutet vier Frauen – vier Celli, ein hochexplosiver musikalischer Cocktail.

Ehemaliger Unteroffizier pilgerte von Hofkirchen bis nach Rom

HOFKIRCHEN/ROM. 2015, im Jahr der großen Flüchtlingswellen, in dem er täglich an der Grenze die Not der Migranten hautnah miterlebte, entschloss sich der damalige Unteroffizier Hubert Neudecker aus ...

Sohlrampen sollen Fischen in der Enns Aufstieg erleichtern

ENNS. Die Ennskraft baut derzeit die Sohlrampen zwischen der Ortschaft Thurnsdorf und der Stadt Enns um und hilft damit Fischen und anderen Wasserlebewesen den Höhenunterschied im Fluss besser überwinden ...

Verein Florianer Freunde der Kunst lässt alte Gemälde und Kleinobjekte in neuem Glanz erstrahlen

ST. FLORIAN. Der Verein „Florianer Freunde der Kunst“ kümmert sich um die Restaurierung von Gemälden und Kleindenkmälern im Stift St. Florian und in der Marktgemeinde.

Lukas Kaufmann: „Vielleicht schenke ich mir das Race Across America zum 30. Geburtstag“

KRONSTORF. Extremsportler Lukas Kaufmann hat seine Saison 2021 bereits beendet. Was seine nächsten Ziele sind, erzählte uns der 27-Jährige im Interview.

JUZ Enns-Leiter Patrick Häuserer: „Wir sind sozusagen wie ein zweites Wohnzimmer für die Jugendlichen“

ENNS. Seit Mai ist das ÖGJ-Jugendzentrum Enns wieder in Normalbetrieb und für Jugendliche geöffnet. Im Juli und August war es kurzfristig geschlossen, weil es an den neuen Standort in der Wienerstraße ...

Turner Marco Mayr verteidigt Staatsmeistertitel im Mehrkampf

ST. VALENTIN/SALZBURG. Im Olympiazentrum Rif in Salzburg fand Anfang Oktober die Bundesmeisterschaft im Kunstturnen statt.

St. Florianer ist neuer Landesvorsitzender der Jungen Generation in der SPÖ Oberösterreich

ST. FLORIAN. Bei der Landeskonferenz der Jungen Generation am Samstag in Wels wurde der Vorstand neu gewählt. Vizebürgermeister Michael Mollner aus St. Florian ist neuer Landesvorsitzender der JG in ...