Geld, das in der Region bleibt

Hits: 819
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 10.01.2018 08:38 Uhr

ST. FLORIAN. Jedes Jahr aufs Neue werden im Rahmen des Projektmanagement-Unterrichts an der HLBLA St. Florian neue Projekte in Angriff genommen. Das heurige Projekt des 4A-Jahrganges verfolgt das Ziel ein Konzept zur Einführung einer Regionalwährung in Enns zu erstellen.

Projekt- und Regionalmanagement ist ein Ausbildungsschwerpunkt in der HLBLA St. Florian. Die Schüler der 4A beschäftigen sich im Unterricht mit dem Thema „Regionalwährung“. Mit diesem Projekt wollen sie bis Ende Februar ein Konzept für eine Regionalwährung in der Stadt Enns entwickeln. In acht Arbeitsgruppen werden unterschiedliche Aufgabenstellungen bearbeitet und die Ergebnisse schließlich zusammengeführt. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur Verantwortung zu übernehmen und selbstständig Aufgaben zu managen, sondern üben auch die Herangehensweise für Planung und Durchführung der bevorstehenden Diplomarbeit.

Workshop mit Experten

Die Schüler werden in dem Unterrichtsprojekt von Tobias Plettenbacher, einem Experten für Regionalwährung und ihren betreuenden Lehrkräften unterstützt. Es fand bereits im Rahmen des Unterrichtes ein Workshop zum Projektthema „Regionalwährung Enns“ unter der Leitung von Plettenbacher statt. Er informierte über Gelingensfaktoren und Risiken sowie die optimale Herangehensweise an die komplexen Aufgabenstellungen bei Planung und Umsetzung des Projektes. Grund für die Wahl dieses Projektthemas ist nicht nur die Unterstützung der Unternehmen vor Ort, sondern auch die soziale und ökologische Verantwortung der Ennser Bevölkerung zu stärken. Zusätzlich ist eine eigene Währung identitätsstiftend. Zu guter Letzt kann sie auch zur touristischen Vermarktung der ältesten Stadt Österreichs beitragen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es den Jugendlichen wichtig den Geldkreislauf in Enns zu schließen und den Kaufkraftabfluss zu verringern, denn wenn Waren oder Dienstleistungen in die eine Richtung fließen, fließt Geld in die andere Richtung zurück: Das einfache Grundprinzip unseres Wirtschaftssystems gilt vielerorts nicht mehr. Das Geld fließt häufig aus den Regionen ab. Regionalwährungen können dazu beitragen, Geldflüsse in der Region zu halten und zu stärken.

Das Ziel

Ziele sind ein Gesamtbild über Teilnahmemotive, Nutzung der Komplementärwährung, regionale Produktorientierung und Meinungen zur „Regionalwährung Enns“ aus Konsumenten- und Unternehmersicht zu erhalten. Anhand bestehender Beispiele werden rechtliche Rahmenbedingungen, technische und organisatorische Umsetzung so wie Vorteile und Risken recherchiert und analysiert. Zusätzlich soll das Bewerben der Regionalwährung angedacht werden um die Einführung einer Regionalwährung in Enns vorzubereiten. Weitere Informationen zum Projekt sind unter www.hlbla-florian.at zu finden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



38 Wanderfreunde

Wanderfreudige Hofkirchner

Street Food Market am Ennser Hauptplatz wird abgesagt

ENNS. Drei Tage lang hätten am Ennser Hauptplatz internationale kulinarische Köstlichkeiten präsentiert werden sollen. Leider musste der Veranstalter Street Food Market Austria den Termin ...

Tennis Lokalmatador Viktor Hockl holt sich den Sieg im Einzel und Doppel

ENNS. Im September hat in Enns das ÖTV Jugend Kategorie 1 Tennisturnier stattgefunden. Dem Ennser Viktor Hockl gelang es, sowohl den Einzel- als auch den Doppelbewerb zu gewinnen.

Prominenter Besuch auf dem Biohof Pevny in Niederneukirchen

NIEDERNEUKIRCHEN. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger statteten dem bäuerlichen Direktvermarkter Biohof Pevny in Ruprechtshofen ...

FPÖ veranstaltete Wirthaustour durch Enns

ENNS. In insgesamt fünf Gastronomiebetrieben in Enns fand die von der Ennser FPÖ initiierte „Wirtshaustour“ zum Themenschwerpunkt Infrastruktur statt.

ÖVP-Vertreter erkundigten sich bei Ennser Betrieben über die aktuelle Lage

ENNS. Die Coronakrise hat die Ennser Wirtschaftsbetriebe teilweise schwer getroffen. Vertreter der ÖVP machten sich bei Betriebsbesuchen ein Bild von der aktuellen Situation.

Ennser schrieb Buch über die Lorcher Märtyrer

ENNS. Otto Winkler, Kustos der Lorcher Basilika, hat gemeinsam mit Elisabeth Schiffkorn das Buch „Basilika St. Laurenz in Lorch - Die Lorcher Märtyrer“ geschrieben.

Multivisionsvortrag: Salzburger reiste im Pinzgauer durch 13 Länder

ENNS. Im Juli 2018 startete der Salzburger Friedl Swoboda – ursprünglich Technischer Geologe – mit seinem 6×6 Steyr Puch Pinzgauer 718T von seiner Heimatstadt aus Richtung Osten. ...