Geld, das in der Region bleibt

Hits: 858
Julia Karner, Leserartikel, 10.01.2018 08:38 Uhr

ST. FLORIAN. Jedes Jahr aufs Neue werden im Rahmen des Projektmanagement-Unterrichts an der HLBLA St. Florian neue Projekte in Angriff genommen. Das heurige Projekt des 4A-Jahrganges verfolgt das Ziel ein Konzept zur Einführung einer Regionalwährung in Enns zu erstellen.

Projekt- und Regionalmanagement ist ein Ausbildungsschwerpunkt in der HLBLA St. Florian. Die Schüler der 4A beschäftigen sich im Unterricht mit dem Thema „Regionalwährung“. Mit diesem Projekt wollen sie bis Ende Februar ein Konzept für eine Regionalwährung in der Stadt Enns entwickeln. In acht Arbeitsgruppen werden unterschiedliche Aufgabenstellungen bearbeitet und die Ergebnisse schließlich zusammengeführt. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur Verantwortung zu übernehmen und selbstständig Aufgaben zu managen, sondern üben auch die Herangehensweise für Planung und Durchführung der bevorstehenden Diplomarbeit.

Workshop mit Experten

Die Schüler werden in dem Unterrichtsprojekt von Tobias Plettenbacher, einem Experten für Regionalwährung und ihren betreuenden Lehrkräften unterstützt. Es fand bereits im Rahmen des Unterrichtes ein Workshop zum Projektthema „Regionalwährung Enns“ unter der Leitung von Plettenbacher statt. Er informierte über Gelingensfaktoren und Risiken sowie die optimale Herangehensweise an die komplexen Aufgabenstellungen bei Planung und Umsetzung des Projektes. Grund für die Wahl dieses Projektthemas ist nicht nur die Unterstützung der Unternehmen vor Ort, sondern auch die soziale und ökologische Verantwortung der Ennser Bevölkerung zu stärken. Zusätzlich ist eine eigene Währung identitätsstiftend. Zu guter Letzt kann sie auch zur touristischen Vermarktung der ältesten Stadt Österreichs beitragen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es den Jugendlichen wichtig den Geldkreislauf in Enns zu schließen und den Kaufkraftabfluss zu verringern, denn wenn Waren oder Dienstleistungen in die eine Richtung fließen, fließt Geld in die andere Richtung zurück: Das einfache Grundprinzip unseres Wirtschaftssystems gilt vielerorts nicht mehr. Das Geld fließt häufig aus den Regionen ab. Regionalwährungen können dazu beitragen, Geldflüsse in der Region zu halten und zu stärken.

Das Ziel

Ziele sind ein Gesamtbild über Teilnahmemotive, Nutzung der Komplementärwährung, regionale Produktorientierung und Meinungen zur „Regionalwährung Enns“ aus Konsumenten- und Unternehmersicht zu erhalten. Anhand bestehender Beispiele werden rechtliche Rahmenbedingungen, technische und organisatorische Umsetzung so wie Vorteile und Risken recherchiert und analysiert. Zusätzlich soll das Bewerben der Regionalwährung angedacht werden um die Einführung einer Regionalwährung in Enns vorzubereiten. Weitere Informationen zum Projekt sind unter www.hlbla-florian.at zu finden.

Kommentar verfassen



Kunst aus Granit: „Bei mir dreht das ganze Leben um den Stein“

ST. VALENTIN/ST. LEONHARD BEI FREISTADT. Seit elf Jahren gestaltet Willibald Gusenbauer Kunstwerke aus Mühlviertler Granit. Für den 63-Jährigen ist seine Leidenschaft aber auch Balsam für die Seele. ...

Europäischer Druckluftspezialist Atzlinger auf der Suche nach neuen Mitarbeitern

NIEDERNEUKIRCHEN. Atzlinger ist einer der führenden Hersteller von Druckluftbremsanlagen für Zugfahrzeuge und Anhänger in Europa. Darüber hinaus ist das Unternehmen in den Bereichen ...

Traumberuf Klavierbauer: Eine besondere Lehre für Musiker

ENNS. In ganz Österreich gibt es derzeit keine zehn Lehrlinge, die den Beruf des Klavierbauers erlernen. Ein Ausbildungsbetrieb ist jener von Bruno Weinberger in Enns, der auch aktuell wieder einen Ausbildungsplatz ...

Ennser Baufirma sponserte Restaurierung der alten Zunftfahne der Maurer

ENNS. Der Museumverein Lauriacum besitzt zehn erhaltene Zunftfahnen, die nach und nach restauriert werden. Gerald Auböck, Geschäftsführer der Firma Auböck Bau GmbH aus Enns, hat mit einem namhaften ...

Gebol: Top Lehrstellen für die „Next Generation“

ENNS. GEBOL bildet nicht einfach Lehrlinge aus, sondern bereitet die GEBOL Next Generation auf ihren Einsatz vor – und das schon seit zwanzig Jahren.

AWN TV Enns rückt dem Ziel Final3-Teilnahme immer näher

ENNS. Der AWN TV Enns steht mit zwei Arbeitssiegen gegen Schwanenstadt und Urfahr weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

Kindergärten: „Ich frag mich, wie lange wir das System noch aufrecht halten können“

LINZ-LAND. Das Land Oberösterreich will in Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen die Lollipoptests weiter ausbauen, um für größtmögliche Sicherheit und Gesundheit zu sorgen. Zweimal die Woche ...

ÖBB setzen keine Maßnahmen für Barrierefreiheit am Bahnhof Ernsthofen

ERNSTHOFEN. Der Bahnhof in Ernsthofen ist in beide Fahrtrichtungen nicht barrierefrei und nur über Treppen erreichbar. Die SPÖ Ernsthofen fordert die rasche barrierefreie Ausgestaltung des Bahnhofs.