Haberlander: „Ein normaler Schul- und Kindergartenstart ist das Ziel“

Hits: 155
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 11.08.2020 17:00 Uhr

ENNS. Während Corona hat Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) alle Hände voll zu tun. Für Tips nahm sich die Bildungs- und Gesundheits-Landesrätin dennoch Zeit zum Interview.

Tips: In der Corona-Zeit waren viele Betriebe von Kurzarbeit betroffen. Bei Ihnen als Bildungs- und Gesundheits-Landesrätin war wahrscheinlich das Gegenteil der Fall?

Haberlander: Ja. Bei uns war die Arbeit sogar intensiver als in anderen Jahreszeiten. Wir waren von Anfang März weg sieben Tage die Woche im Krisenstab im Landhaus stationiert. Normalerweise mache ich Termine in ganz Oberösterreich. Das ist zur Gänze weggefallen. Man war die ganze Zeit an einem Ort und nur mit einem Thema beschäftigt.

Tips: Gab es in Ihren Ressorts Home-Office?

Haberlander: Meine Mitarbeiter waren alle im Landhaus. Gerade die Gesundheitsabteilung und mein Büro waren intensiv gefordert.

Tips: Österreich und auch andere Länder wirkten vom Virus überrumpelt. Hat es keinen Masterplan für solche Fälle gegeben?

Haberlander: Man muss unterschiedliche Szenarien auseinanderhalten. Grundsätzlich gibt es einen Pandemieplan, den der Bund und auch die Bundesländer haben. Dort steht drinnen, wie mit einer Pandemie, sobald sie ausgerufen wird, umzugehen ist. Die Corona-Pandemie hat eine Intensität entwickelt, die für die ganze Welt unvorhersehbar war. Es gab kein Land, das verschont wurde. Ende Jänner sind die ersten offiziellen Daten aus China gekommen und eineinhalb Monate später war das Virus schon im Herzen Europas.

Tips: Mit bisher 700 Toten ist die Pandemie in Österreich im Gegensatz zu anderen Ländern noch glimpflich über die Bühne gegangen.

Haberlander: Jeder Verstorbene ist zu beklagen. Wir haben noch die schrecklichen Bilder aus der Lombardei oder aus Frankreich im Kopf. Menschen sind zum Sterben in Pflegeheimen allein gelassen worden. Auch aus Amerika hört man furchtbare Dinge, wo sich Pfleger aus Gesundheitseinrichtungen zurückziehen. Unsere Behörden hatten einen guten Austausch mit den Behörden in Südtirol, weil man sich gut kennt. Deswegen wusste man, wie sich die Krankheit auswirkt und wie man Fehler vermeiden kann. Wir haben geschaut, dass die Zusammenarbeit zwischen Pflegeheimen und Krankenhäusern gut läuft und dass wir Betten freihalten für Corona-Erkrankte. Wir haben auch viel mehr Intensivbetten als andere Länder. Einer der Erfolgsfaktoren war, dass wir immer ins Gesundheitssystem investiert und daher eine gute Grundversorgung haben, was in anderen Ländern nicht der Fall ist.

Tips: Die Maßnahmen wie der Lockdown oder die Maskenpflicht waren also richtig?

Haberlander: Die Maßnahmen waren richtig, aber auch die Grundinfrastruktur in den Krankenhäusern. Wir sind oft dafür kritisiert worden, zu viele Betten zu haben. Jetzt hat man gesehen, dass das notwendig ist.

Tips: Werden Sie als Gesundheits-Landesrätin manchmal wegen der Corona-Maßnahmen persönlich angefeindet?

Haberlander: Manchmal werde ich auf der Straße angesprochen. Ich finde es gut, wenn man nicht im Schutz der Anonymität im Internet einen Kommentar hinterlässt, sondern mir schreibt, mich anruft oder mich anspricht. Ich bin überzeugt, dass man nur durch direktes Feedback besser werden kann. Gleichzeitig gibt das die Möglichkeit, etwas zu erklären und auf Sorgen einzugehen. Wenn man zum Beispiel erklären kann, warum die Maske wichtig ist, habe ich das Gefühl, dass aus dem Gespräch eine positive Begegnung geworden ist.

Tips: Weiß man schon, wann es einen Impfstoff geben wird?

Haberlander: Es wird intensiv daran geforscht. In Amerika gab es eine Meldung, dass mit Herbst damit gerechnet wird. Meine Experten sagen mir, dass nicht vor dem nächsten Frühjahr oder Sommer ein verlässlicher und verträglicher Impfstoff auf den Markt kommt. Folglich müssen wir lernen, mit dem Virus zu leben und uns auch an die Regeln zu halten, damit es nicht zu unkontrollierten Ausbrüchen kommt.

Tips: Werden im September die Schulen und Kindergärten wieder normal öffnen?

Haberlander: Das ist der Wunsch des Bildungsministers und auch meiner. Ein normaler Schul- und Kindergartenstart ist das Ziel. Der Bund arbeitet gerade an einem Ampel-System. Ich gehe davon aus, dass man in allen Bereichen von Vollbetrieb ausgeht. Jetzt warten wir erst einmal ab, wann es der Bund vorlegt und was es enthält. Ich schätze, dass das in den nächsten zwei Wochen der Fall sein wird.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hiobsbotschaft: Valentiner schreibt über seinen Kampf gegen den Krebs

ST. VALENTIN. Mit 29 Jahren bekam der Valentiner Horst Joachimbauer die Hiobsbotschaft Lymphdrüsenkrebs. Es folgte ein sieben Jahre langer Kampf mit Therapien und Chemos, den er für sich entscheiden ...

MUTS Asten bietet „Rock the Billy“ für Erwachsene an

ASTEN. Der Verein MUTS Asten (MusikUnterhaltungTanzSport) startet wieder mit dem beliebten Kasperltheater, dem Kindertanztraining und dem Fitnesskonzept „Rock the Billy“ für Erwachsene.

Medaillenregen für den WWSC Asten-Ausee bei den Staats- und Landesmeisterschaften im Wasserski

ASTEN. Bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Ostwind wurden vergangenes Wochenende die Staats- und Landesmeisterschaften im Wasserski am Ausee ausgetragen. 

Radlobby Enns-Donauwinkel nahm bei der Rad-Parade am Linzer Hauptplatz teil

LINZ/REGION. Bei Kaiserwetter kamen am Samstag über 1.000 Radfahrer auf den Hauptplatz zum Linzer Mobilitätsfest und zur Rad-Parade.

Experten sprachen an der HLBLA St. Florian über Herausforderungen für die heimische Landwirtschaft

ST. FLORIAN. Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger und Kammerdirektor Karl Dietachmair touren mit der Veranstaltung „Kammerführung im Gespräch“ derzeit durch ganz ...

Bücherflohmarkt im Sattlermuseum Hofkirchen

HOFKIRCHEN. Das Sattlermuseum hat in den vergangenen Monaten unzählige Bücher, CDs und antiquarische Bücher von der Bevölkerung aus der Umgebung erhalten.

16. Rotkreuz-Charity-Golfturnier in St. Florian

ST. FLORIAN. 72 Golfer folgten der Einladung zum 16. Rotkreuz-Charity-Golfturnier im Golfclub Linz-St. Florian – der landesweit größten humanitären Hilfsorganisation – und erspielten ...

Die Feuerwehr St. Florian präsentiert einen Sonderalarmplan für das Stift

ST. FLORIAN. Feuer am Marmorsaal-Dach des Stiftes St. Florian ist ein Szenario, das nach dem Brand in der französischen Kirche Notre Dame in den Fokus der Feuerwehr St. Florian gerückt ist.