Tödlicher Badeunfall am Feldkirchner Badesee: Für 44-Jährigen kam jede Hilfe zu spät

Bettina Krauskopf Bettina Krauskopf, Tips Redaktion, 18.08.2019 17:48 Uhr

FELDKIRCHEN/DONAU. Am Nachmittag des 18. August war ein Großaufgebot an Einsatzkräften am Feldkirchner Badesee an der Suche nach einer untergegangenen Person beteiligt; der gesuchte 44-Jährige aus Altheim konnte leider nur mehr tot geborgen werden.

Mehrere Zeugen hatten eine Person als untergegangen gemeldet, sodass insgesamt 36 Taucher im Einsatz waren. Auch wurden zwei Tauchstützpunkte zur Einsatzstelle gerufen. Nach rund einer Stunde konnte der vermisste 44-Jährige aus Altheim im Zuge des 3. Tauchganges leider nur mehr tot aus dem See geborgen werden.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Anonym
    Anonym18.08.2019 20:18 Uhr

    - Hauptsache haufenweise Badegäste sind hingelaufen, um zu gaffen....einfach nur traurig....

  2. Anonym
    Anonym18.08.2019 19:42 Uhr

    - Es waren einige Badegäste dort und haben ihn Hilfe schreien hören.......keiner hat geholfen. Das ist wirklich schlimm. Ob diese Personen heute ruhig schlafen können? Sowas ist ein Wahnsinn.

    • Ebenfalls Anonym18.08.2019 20:11 Uhr

      Selbstschutz geht vor - Man muss schon ein ausgezeichneter Schwimmer sein um jemanden zu retten ... und solche vorwürfe und kommentare sind traurig.
      Rip dem Ertrunkenen

    • Anonym18.08.2019 21:37 Uhr

      - Sind zufaellig dazugekommen und haben vom Ufer aus gesehen,dass sich sehr wohl einige Schwimmer bemüht haben ihn zu finden. Sind immer wieder untergetaucht,aber in dem trueben Wasser sieht man nicht recht weit. Ausserdem ist die wasserrettung auch sehr spät gekommen, die waren aber auch machtlos. Bloede kommentare abgeben ist leicht ! Mein beileid den Angehörigen des Opfers

    • Traurig19.08.2019 12:29 Uhr

      - Unfälle geschehen, man sollte nicht jedes mal versuchen einen Schuldigen zu finden. Verbesserungsvorschläge sind wichtig aber Schuldzuweisungen nützen keinem. Nothilfe ist zu leisten auch lt. Gesetz, aber den eigenen Fähigkeiten entsprechend, es nützt nichts wenn noch einer ertrinkt. Beim Schwimmen in einem natürlichen Gewässer ist besondere Vorsicht gefragt vielleicht sollte man die Menschen öfter daran erinnern.

Kommentar verfassen



Der beste Kompost Österreichs

ALBERNDORF. In der Gemeinde fand der sechste Internationale Praktikertag für Kompostierung – die weltweit größte Demo-Show für Kompostierung und Biomasseaufbereitung – ...

Zivilschutz-Probealarm

ÖSTERREICH. Mit mehr als 8.000 Sirenen sowie über Katwarn Österreich/Austria kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt und alarmiert werden. 

In Engerwitzdorf treffen sich seit zehn Jahren Kunst und Kultur

ENGERWITZDORF. 2009 gab es mit der Eröffnung des Kulturhauses ImSchöffl einen wichtigen Impuls für das Kulturleben in der Region. Heute, zehn Jahre später, ist das Kulturhaus zu einem ...

Betriebsbesichtigung in der Hummel’s Backmanufaktur

GRAMASTETTEN. Mehr als 50 Unternehmer aus der Region  der Einladung von Frau in der Wirtschaft Urfahr-Umgebung und nutzten die einzigartige Gelegenheit zur exklusiven Betriebsbesichtigung in der Hummel„s ...

Starker Nachwuchs

BAD LEONFELDEN. Die Nachwuchs-Leichtathleten der Sport­union Bad Leonfelden konnten bei den Bezirksmeisterschaften in der Untergeng überzeugen.

Erntedankfest in Lichtenberg

LICHTENBERG. Die Ortsbauernschaft Lichtenberg lädt heuer am Sonntag, 22. September zum Erntedankfest ein.

Neues Angebot: Waldluftbaden

HAIBACH. Ab 28. September gibt es in Haibach die Möglichkeit, „Waldluftbaden“ auszuprobieren.

Sportland OÖ sagt „Danke schön“: Zweiter Teil der Nominierten

URFAHR-UMGEBUNG. Mehr als 200.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich im Sport in Oberösterreich. So viele wie in keinem anderen Bereich. Deshalb vergeben Tips und das Sportland OÖ gemeinsam ...