ORF-Doku über den Eisernen Vorhang mit Zeitzeugen aus dem Bezirk Freistadt

Hits: 259
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 08.11.2019 15:18 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Für die zweiteilige historische Dokumentation „Österreich am Eisernern Vorhang“, die am 9. November um 20.15 Uhr auf ORF III gezeigt wird, waren die Filmemacher ein Jahr lang zum Drehen in den Grenzgebieten Österreichs unterwegs und trafen dafür auch Zeitzeugen aus dem Bezirk Freistadt.

Thomas Hackl (Regie) und Martina Hechenberger (Kamera und Schnitt) haben für den Doku-Zweiteiler zum Jahrestag des Berliner Mauerfalls eine Menge interessanter Zeitzeugen getroffen, mit Historikern gesprochen und in Archiven gestöbert - sogar im Geheimdienstarchiv in Prag. Ein Jahr lang haben die Filmemacher an der Dokumentation gearbeitet, die am 9. November auf ORF III ausgestrahlt wird.

„Eiserner Vorhang war mehr als Stacheldrahtzaun und Wachtürme“

„Ich finde, die Geschichte des Eisernern Vorhangs ist in den Köpfen der Menschen nicht mehr sonderlich präsent. Während zum Zweiten Weltkrieg, der viel länger her ist, beinahe jeden Tag ein Film im Fernsehen läuft, poppt der Eiserne Vorhang höchstens zu den Jahrestagen medial auf. Ich bin aber der Meinung, dass man den Leuten vor Augen führen muss, was zu Zeiten des Eisernen Vorhangs war. Viele wissen nicht, dass der Eiserne Vorhang mehr war als ein Stacheldrahtzaun und Wachtürme, sondern dass da ein ganzes System dahinterstand“, erläutert der Oberösterreicher Thomas Hackl seine Beweggründe für die Fernseh-Doku. 

Zeitzeugen aus dem Bezirk Freistadt interviewt

Für den Film haben Hackl und Hechenberger namhafte Historiker und Zeitzeugen interviewt, darunter Hugo Portisch, Barbara Coudenhove-Kalergi, Paul Lendvai und Alt-Landeshauptmann Josef Ratzenböck, der im Dezember 1989 den Stacheldraht an der Grenze bei Wullowitz durchschnitt (wovon ein berühmtes Foto exisitiert).

Aber auch Zeitzeugen aus dem Bezirk Freistadt kommen in dem Film zu Wort. Etwa Hubert Roiß aus Windhaag, der im Film über die „geschliffenen“ Dörfer drüber der Grenze spricht.  Oder Rudolf Nowak, der mit Freunden beim Schwimmen in der Maltsch bei Leopoldschlag von tschechischen Grenzern verhaftet und in Badehosen verhört wurde.

 

Ausstrahlung der zweiteiligen Doku „Österreich am Eisernen Vorhang“

Samstag, 9. November

um 20.15 Uhr auf ORF III

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Brigitta Moser: Immer wieder fasziniert von Afrikas Savanne

BAD ZELL. Die von Afrika begeisterte Fotografin Brigitta Moser aus Bad Zell holt die Wildnis ins Hotel Lebensquell.  

Fotograf Erwin Pils: Mit Herzblut hinter der Linse

GUTAU. Durch den Sucher sieht Erwin Pils die Welt – und das bereits seit frühester Jugend. Nach mehr als 30 Berufsjahren als Lehrer hat der heute 59jährige umgesattelt und ist hauptberuflich ...

Mühlviertler Meisterschaft im Kreuzheben als perfekt inszeniertes Schauspiel aus Sport und Unterhaltung

FREISTADT. 70 Athleten sowie rund 600 Zuseher folgten dem Ruf der wohl berüchtigsten Kraftsportveranstaltung in Europa, veranstaltet vom Verein Askö Outdoor Fitness Freistadt. ...

Zusatzqualifikation

An der HLW Freistadt gibt es die ersten Specialists, die die Prüfung für Excel (Core) erfolgreich absolviert haben. Microsoft bietet InteressentInnen im privaten, schulischen, universitären ...

Feuerwehr Abschnitt Pregarten feierte 125-jähriges Jubiläum

PREGARTEN. „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten“ –mit diesen Worten eröffnete Abschnittsfeuerwehrkommandant Harald Dobusch ...

Einfach zum Innehalten: Gedanken und Gedichte zur Weihnachtszeit von Herbert Köppl

FREISTADT. Die Leser zum Innehalten und Nachdenken anregen, sie mit seinen Worten berühren – das möchte Buchautor Herbert Köppl vulgo „Kellerbauer“ aus Manzenreith auch mit seinem ...

Weihnachtsbaum aus Freistadt am Linzer Hauptplatz aufgestellt

FREISTADT/LINZ. In den Vormittagsstunden des 11. November ist der  Weihnachtsbaum aus Freistadt am Linzer Hauptplatz eingetroffen. 

Weiße Fahne beim Funklehrgang in Sandl

SANDL. Beim Funklehrgang in Sandl bestanden alle 48 Teilnehmer die Prüfung, davon 25 sogar mit der Bewertung „vorzüglich“.