Windhaag: Green Belt Center ist pleite

Hits: 5405
In schwere finanzielle Schwierigkeiten ist das Green Belt Center in Windhaag bei Freistadt geschlittert. Foto: Alexander Schneider
In schwere finanzielle Schwierigkeiten ist das Green Belt Center in Windhaag bei Freistadt geschlittert. Foto: Alexander Schneider
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 02.04.2018 17:57 Uhr

WINDHAAG. In schweren finanziellen Turbulenzen trudelt das 2015 errichtete Green Belt Center. Die Betreiberfirma Naturraum Grünes Band GmbH hat 410.000 Euro Schulden angehäuft. Geschäftsführer Christoph Lettner hat sein Dienstverhältnis beendet. Der Gemeinde bleibt ein Scherbenhaufen, der nun mühsam abgetragen werden muss. Tips sprach mit Bürgermeister Erich Traxler (VP).

Tips: Herr Bürgermeister, wie kam es zu dieser tristen Lage?

Traxler: Es geht um offene Darlehensschulden aus der Errichtung des Green Belt Centers. Sie resultieren aus einem Förderausfall, einer Baukostenüberschreitung, nicht erbrachter Eigenanteile des Vereins und Bilanzverlusten. Die Gemeinde hat eine Bürgschaft übernommen. Ich bedauere es sehr, ich habe viel Herzblut und auch viele ehrenamtliche Stunden investiert.

Tips: Wie geht es nun weiter?

Traxler: Wir müssen den Betrieb bis 2020 weiterführen, da eine Insolvenz eine Rückzahlung der Förderungen bedingen würde. Dann ginge es um 1,3 Millionen Euro. Das Regio-13-Projekt wurde zu 80 Prozent gefördert. Der Schuldenstand muss getilgt werden. Ob das Center verkauft wird, muss genau überlegt werden. Hilfe muss nicht unbedingt von der öffentlichen Hand kommen.

Tips: Ein Darlehen zur Schuldentilgung kommt nicht in Frage?

Traxler: Ein Darlehen, wie von der Gemeindeabteilung geraten, würde Windhaag in den Härteausgleich führen. Eine Entscheidung, die den Gemeindehaushalt für Jahrzehnte einschränkt. Wenn sich alle ein wenig bewegen, hat„s das nicht not. Es gibt andere Finanzierungsangebote von der Bank und einen Kaufinteressenten.

Tips: Sie sind als Bürgermeister Gesellschaftsvertreter. Ist im Gemeinderat über Ihren Rücktritt diskutiert worden?

Traxler: Ich habe die Diskussion über das Vertrauen in mich freigestellt, die Fraktionen waren sich einig, dass ein Köpferollen nichts bringt. Ich bin in meinem zehnten Jahr als Bürgermeister, in dieser Zeit ist auch schon viel umgesetzt worden.

Tips: Im Gemeinderat wurde die Frage gestellt, warum die Notbremse nicht früher kam.

Traxler: Die Besucherzahlen sind dem Businessplan hinterhergehinkt. Auch die Aktivprogramme fanden nicht den nötigen Zuspruch. Ob das an den Inhalten gelegen ist oder an der dezentralen Lage, weiß ich nicht. Im Gemeinderat hat sich nie jemand dafür interessiert, rechtlich bin ich nicht verpflichtet, zu informieren. Es ist aber nicht so, dass wir nie über das Green Belt Center gesprochen hätten. Mir kann man anlasten, dass ich zu offen gegenüber neuen Projekten bin. Gibt man einer Sache aber keine Chance, wird es sie nie geben. Das Waldhaus hat dringend saniert werden müssen. Was kaum zur Kenntnis genommen wird: Der Gemeinde ist kein Schaden erwachsen. Rechnet man Schulden und Wert gegen, bleibt ein Plus von 800.000 Euro.

Am 28. April startet das Green Belt Center wie geplant nach der Winterpause wieder neu durch. Geplant ist zunächst eine Sonderausstellung zum Thema Energieverbrauch. Geöffnet wird Freitag, Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr sowie auf Anfrage sein. Freiwillige Helfer sind jederzeit willkommen. Weitere Informationen, auch zur Vermietung von Räumlichkeiten, auf der Homepage www.greenbeltcenter.eu



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Gastuser
    Gastuser03.04.2018 08:41 Uhr

    Förderausfall? - ... Sie resultieren aus einem Förderausfall... Förderungen werden nicht ausbezahlt wenn Auflagen, Förderbedingungen nicht eingehalten wurden. Welche waren das und wer ist dafür verantwortlich?



Kabarett Stermann und Grissemann: Gags, Gags, Gags

PREGARTEN. „Gags, Gags, Gags“ heißt es beim Kabarett von Stermann und Grissemann am Samstag, 25. September, um 20 Uhr, in der Bruckmühle.

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: Babsi ist wichtige Anlaufstelle für Frauen im Bezirk Freistadt

FREISTADT. Die Frauenberatungsstelle Babsi in Freistadt ist seit mehr als 30 Jahren eine kostenlose Anlaufstelle für Frauen. Seit 2014 betreibt der Verein auch eine vom Land Oberösterreich ...

Stadtmeisterschaft 2021 mit dem Kleinkalibergewehr: spannende Titelkämpfe

FREISTADT. Nachdem 2020 pausiert werden musste, wurden die traditionellen Stadtmeisterschaften mit dem Kleinkalibergewehr heuer endlich wieder ausgetragen. Dank gut organisierter 3G-Kontrollen konnten ...

Helmut Leitl feiert seinen 100. Geburtstag

NEUMARKT. Großer Festtag im Hause Leitl! Am Tag genau vor 100 Jahren erblickte Helmut Leitl im Haus Marktplatz 15, das jahrzehntelang als Kaufhaus diente und nun als Mehrgenerationen-Wohnhaus ...

Endlich wieder Maturaball

Dirty Dancing als Maturaballmotto: „Dancing“ wird allerdings nicht die einzige Attraktion beim diesjährigen Maturaball der HLW Freistadt sein. Für Samstag, 9. Oktober, haben die engagierten ...

Zwei Tennis-Top-Events in Pregarten

PREGARTEN. Zwei Top-Events im Senioren-Tennis fanden in Pregarten an einem Tag statt: Der Kampf um den Klassenerhalt in der +35 Herren-Bundesliga gegen Stans (Tirol) und daneben das Match der +60er Herren ...

Windhaager Fußballer spendeten an Lebenshilfe

WINDHAAG. Die Sektion Fußball der Union Widhaag hat 1100 Euro an die Lebenshilfe gespendet. Die Fußballer sind während des Lockdowns 3500 Kilometer für den guten Zweck gelaufen.

Wie man Pflanzen die besten Düfte entlockt

SCHÖNAU. Mit der heilsamen Wunderwelt des Räucherns beschäftigt sich „Kräuterhexe“ Sabine Eilmsteiner in ihrem neuesten Buch.