Vorsicht vor Wildwechsel auf Oberösterreichs Straßen im Herbst

Hits: 42
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 17.10.2020 08:05 Uhr

OÖ. Der Herbst ist die Jahreszeit, in der besondere Vorsicht vor Wildunfällen geboten ist. Der Arbö verrät, wie man bei Wildwechsel hinterm Steuer richtig reagiert und gibt Tipps zur Vermeidung von Unfällen.

Zumeist sollte man in der Morgen- und Abenddämmerung mit Wildwechsel rechnen, heißt es vom Arbö. Wichtig: Tempo reduzieren und vorausschauend sowie mit permanenter Bremsbereitschaft durch diese Gebiete fahren. Unbedingt ausreichend Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten.

Sieht man das querende Wild noch rechtzeitig, mehrmals kurz die Hupe betätigen. Keinesfalls Dauerhupen oder mit dem Fernlicht blenden. „Dies irritiert das Wild und es kann passieren, dass es im Schock einfach mitten auf der Fahrbahn stehen bleibt“, warnt Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des Arbö Oberösterreich. Die gefährlichsten Situationen entstehen durch unkontrollierte Ausweich- und Bremsmanöver. Experten raten, im Zweifel eher einen abgebremsten Zusammenstoß mit dem Wild in Kauf zu nehmen, als hektisch zu reagieren.

Kommt es zu einer Kollision, muss wie bei jedem anderen Unfall reagiert werden, erinnert Harruk: „Warnblinker einschalten, Warnweste anziehen, bevor das Fahrzeug verlassen wird, Warndreieck aufstellen, gegebenenfalls erste Hilfe leisten.“ Die Polizei muss auf jeden Fall verständigt werden. Wer dies verabsäumt, macht sich wegen Nichtmeldens eines Sachschadens strafbar und bekommt auch keinen Schadenersatz durch die Versicherung. „Selbst wenn das Tier nur angefahren wurde und noch weglaufen konnte, muss die Polizei verständigt werden. Diese kontaktiert dann den zuständigen Jagdaufseher, der sich mit seinem Jagdhund auf die Suche nach dem Tier macht, um es gegebenenfalls von seinem Leid zu erlösen“, informiert Harruk.

Ein angefahrenes, verletztes Tier sollte auf keinen Fall berührt werden. Es könnte nochmals zubeißen oder mit Tollwut infiziert sein. Getötetes oder verletztes Wild darf auch nicht mitgenommen werden, auch nicht zum Tierarzt, denn ansonsten macht man sich der Wilderei strafbar, was mit Geld- oder Haftstrafen geahndet wird.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weihnachtsfreude: Kinderaugen zum Strahlen bringen

BEZIRK FREISTADT. Kinder­augen zum Strahlen zu bringen, ist das Ziel des Teams von Weihnachtsfreude – und jeder kann dabei helfen!

Covid 19-Infektionen an der Musikmittelschule: Musikverein Hagenberg nicht die Quelle

HAGENBERG/FREISTADT. „Bei einer Musikprobe in Hagenberg“ haben sich Schüler der Musikmittelschule Freistadt angesteckt, berichtete die Tips-Redaktion in der vorigen Ausgabe. Es sei keine Probe ...

Zentrums-Belebung, Kinderbetreuung und Nahverkehr sind Top-Themen für den neuen Bürgermeister

PREGARTEN. Die Ärmel hat der am Donnerstagabend neu gewählte Bürgermeister sprichwörtlich bereits in seiner Antrittsrede aufgekrempelt: Fritz Robeischl (ÖVP) nannte die Belebung ...

Motorradlenker auf der B 38 verunglückt

GRÜNBACH. Einen spektakulären Sturz legte ein 81-jähriger Motorradlenker gestern, Donnerstag, auf der B 38 hin. Bei einem missglücktem Üerbholvorgang sprang der Linzer über ...

Fritz Robeischl ist neuer Bürgermeister von Pregarten

PREGARTEN. Fitz Robeischl wurde am 22. Oktober zum neuen Bürgermeister von Pregarten gewählt. 

NR Jachs (ÖVP): Schmetterlinge und Fledermäuse dürfen S10-Weiterbau nicht verzögern

FREISTADT. Wegen Natur- und Umweltschutzauflagen soll sich laut der Freistädter Nationalratsabgeordneten der Weiterbau der S10 in Rainbach von Ende 2021 auf 2023 verzögern. Inakzeptabel für ...

Viele Projekte und Jubiläum für Hagenberg

HAGENBERG. Welche Projekte aktuell und in naher Zukunft in der Gemeinde umgesetzt werden, erzählt Bürgermeister David Bergsmann.

Fit durch den Winter

FREISTADT. Der Pensionistenverband Freistadt hat daher – unter Beachtung aller Corona-bedingten Bestimmungen – mit dem Turnen für die gesundheitsbewussten Pensionisten begonnen.