Freistadt als bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

Hits: 190
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 24.10.2020 11:27 Uhr

FREISTADT. „Wir tun, was wir können, um unsere Bienen zu retten und die Artenvielfalt zu erhalten“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Teufer und freut sich, dass die Bemühungen der Stadt mit der Verleihung des Titels „Bienenfreundliche Gemeinde“ gewürdigt wurden.

Bienenfreundliche Gemeinden verzichten mit Unterstützung des Bodenbündnis OÖ auf Pflanzenschutzmittel auf öffentlichen Grünflächen, bepflanzen diese bienenfreundlich und laden die Bevölkerung ein, auch ihre Hausgärten in kleine Oasen für Insekten zu verwandeln. Freistadt wurde als eine von 20 neuen „Bienenfreundlichen Gemeinden“ vergangene Woche von Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder ausgezeichnet.

Auch Umweltstadtrat Harald Schuh freut sich über die Auszeichnung: „Damit ist in Freistadt ein symbolträchtiger Schritt geschafft. Abgeschlossen ist das Projekt damit jedoch keinesfalls, vielmehr ist der Schutz der Insektenpopulation ein kontinuierlicher Prozess! Es gibt in diesem Zusammenhang eine Vielzahl von möglichen Maßnahmen. Besonders wichtig erscheint mir dabei die Bewusstseinsbildung, damit Insekten nicht vorrangig als lästige Brummer wahrgenommen werden, sondern als elementarer Bestandteil unseres Ökosystems. Gleiches gilt für vermeintliche “Unkräuter„, die teilweise als störend empfunden werden, obgleich sie doch als wichtiges Insektenfutter fungieren.“

Bienenweiden und grüne Dächer

Schon seit einigen Jahren lässt Bürgermeisterin Elisabeth Teufer immer wieder Blühstreifen und Bienenweiden auf gemeindeeigenen Flächen anlegen. Ertragreiche Futterplätze für Insekten gibt es z.B. beim Scherbenbach, bei den Chemieteichen, beim Rückhaltebecken „Am Stadtblick“ sowie beim Soldatenfriedhof im Jaunitzbachtal. Diese Flächen werden nur einmal im Jahr – und zwar im Herbst – gemäht. Futterquellen entstehen auch auf Freistadts Dächern: So wurde beispielsweise das Dach der modernen Fahrradabstellanlage am Stifterplatz begrünt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



FF-Haus Spörbichl: Bisher 2400 Arbeitsstunden investiert

WINDHAAG. Das neue FF-Haus Spörbichl soll im Mai 2021 fertig sein. Ende Februar 2020 wurde mit dem Bau des neuen FF-Zeughauses Spörbichl begonnen. 

Tourismuskern Windhaag: Große touristische Ziele gesetzt

WINDHAAG. Der Windhaager Tourismuskern hat sich im Vorjahr neu aufgestellt und sich dabei große touristische Ziele gesetzt.

Corona-Massentests: 15 Teststandorte im Bezirk Freistadt

BEZIRK FREISTADT. Auf Hochtouren läuft die Planung der Corona-Antigen-Massentests in unserem Bundesland. Im Bezirk Freistadt wird es für die freiwillige Testung 15 Standorte geben. Die Anmeldung ...

NMS Windhaag: Spenden und neue Leiterin

WINDHAAG. Die Neue Mittelschule hat seit Beginn des Schuljahres eine neue Direktorin. Und die Volksschule und die NMS wurden mit Laptops ausgestattet.

Falsche Polizisten in Kefermarkt wollten 75 Euro Strafe kassieren

KEFERMARKT. Dreist: Zwei Männer gaben sich in Kefermarkt als Polizisten aus und wollten von einem 20-jährigen Fußgeher 75 Euro Strafe kassieren, weil dieser angeblich die Ausgangssperre ...

Initiative Pro S10 zum Lückenschluss: Auch der Norden soll seine Vorteile durch die Schnellstraße haben

FREISTADT. „Die S10 hat zu einem enormen Aufschwung im Bezirk geführt. Wir brauchen diese Vorteile auch für die Region nördlich von Freistadt, und zwar ohne unnötige Verzögerung“, ...

Johanna Jachs: „Mehr Frauen in die Politik“

BEZIRK FREISTADT. Der Frauenanteil in der Politik ist in Österreich nach wie vor sehr gering. Nationalratsabgeordnete Johanna Jachs will verstärkt Frauen motivieren, sich politisch zu engagieren. ...

Bürgermeister Martin Kapeller: „In Windhaag bleiben keine Wünsche offen“

WINDHAAG. Im Tips-Gespräch spricht Bürgermeister Martin Kapeller über aktuelle Projekte, die Zukunft und den Lockdown.