Zivildienst bei der Lebenshilfe: „Gutes Gefühl Sinnvolles zu tun“

Hits: 104
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 30.11.2020 11:24 Uhr

UNTERWEISSENBACH. Zivildiener sind bei der Lebenshilfe OÖ eine wichtige Unterstützung bei der Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigung. Die beiden Zivis Jonas Atteneder und Markus Moser berichten über ihren Arbeitsalltag.

Jonas Atteneder hat Mechatronik gelernt, Markus Moser ist gelernter Einzelhandelskaufmann. Aktuell leisten die beiden ihren Zivildienst in der Lebenshilfe-Werkstätte in Unterweißenbach und würden sich immer wieder dafür entscheiden: „Jeder Tag ist abwechslungsreich und wir haben viel Spaß mit den Beschäftigten.“

Beide hatten zuvor kaum Berührungspunkte mit Menschen mit Beeinträchtigung. „Natürlich habe ich mir im Vorfeld Gedanken gemacht, welche Beeinträchtigung die Menschen haben werden und wie der Umgang mit ihnen werden wird“, sagt Moser. Doch die Gedanken sind schnell verflogen und waren auch völlig unbegründet: „Es gibt keinen Grund für Berührungsängste, die Beschäftigten gehen offen auf andere zu und sind über jede Hilfe sehr dankbar. Das gibt ein tolles Gefühl, etwas Sinnvolles zu machen.“

Atteneder ergänzt: „Es war ein sehr schönes Gefühl, als mich Beschäftigten nach meinem Krankenstand sofort gefragt haben, ob es mir eh wieder gut gehen würde und ich gemerkt habe, wie sie mich vermisst haben.“

Persönliche Bereicherung

Der 19-jährige Atteneder arbeitet in der Holzwerkstatt und hilft dabei den Menschen mit Beeinträchtigung etwa beim Schneiden mit der Bandsäge, Schleifen oder Teile zusammenschrauben. Menschen mit Beeinträchtigung würde die hohe Lebensfreude, die Menschen ohne Beeinträchtigung oft nicht haben würden, auszeichnen: „Die Beschäftigten freuen sich über Kleinigkeiten – da können und sollen wir sie uns öfter zum Vorbild nehmen.“

Moser unterstützt die Pflegegruppe mit den schwer beeinträchtigten Menschen und sieht es als eine große persönliche Bereicherung, den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigung zu lernen. Das Arbeiten unter Einhaltung des Sicherheits- und Hygienekonzept in Zeiten der Corona-Pandemie sei sehr wichtig und gut zu bewältigen: „Man gewöhnt sich rasch an das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und wir desinfizieren viel.“

Nächster Turnus ab Februar 2021

In den knapp 70 Einrichtungen der Lebenshilfe Oberösterreich sollten planmäßig bis zu 200 Zivildiener Dienst machen. Aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge gibt es immer wieder Engpässe und aktuell kommt noch dazu, dass wegen der Corona-Pandemie Stellungen ausgesetzt wurden. Für den nächsten Turnus ab Februar 2021 werden daher in vielen Werkstätten und Wohnhäusern der Lebenshilfe OÖ noch dringend Zivildiener gesucht. Bei Interesse gibt Petra Pohl gerne nähere Auskünfte: Tel.: 07672/27550 – 10171 oder E-Mail: zivildienst@ooe.lebenshilfe.org.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neues Buswartehäuschen für Pregartner Schüler

PREGARTEN. Vor der Mittelschule und Polytechnischen Schule Pregarten wurde in der Althauser Straße ein Buswartehaus errichtet.

Oldtimer-Museum von Manfred Rotschne

FREISTADT. Der gebürtige Freistädter Manfred Rotschne zeigt in seinem Museum in Salzburg seine Oldtimer- und Musiksammlung. 

FPÖ Freistadt kritisiert „Rücksichtslose Abfallentsorgung“

FREISTADT. Stadtrat Harald Schuh (FPÖ) macht auf „rücksichtslose Abfallentsorgung“ in Freistadt aufmerksam.

Kreatives DISTANCE LEARNING

Auch Home Schooling ermöglicht Kreativität: Im Zuge des Fern-Unterrichts im Fach Bildnerische Erziehung gestalteten die beiden Klassen der fünften HLW CLASSIC ein Typographie-Projekt ...

Platz sieben in der WRC3 bei der Rallye Monte Carlo für Pregartner Johannes Keferböck

PREGARTEN/MONTE CARLO. Schon vor der Besichtigung der Monte-Prüfungen hatte das Gawooni Racing Team immer wieder Sorgen und Rückschläge hinzunehmen: Johannes Keferböck - mit Ilka ...

Zwei Werke erinnern in Freistadt an den Universalkünstler Arik Brauer

FFREISTADT. Mit 92 Jahren ist der österreichische Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Architekt und Sänger Arik Brauer verstorben. In der Braucommune erinnern zwei Kunstwerke an den vielseitig ...

69 Buchen für den Freistädter Kinderwald

FREISTADT. 34 Buben und 35 Mädchen mit Wohnsitz in Freistadt sind 2020 zur Welt gekommen.  Für jedes Neugeborene lässt Bürgermeisterin Elisabeth Teufer einen Baum im Freistädter ...

Teamsportverbände bilden Corona-Allianz für Trainingsbeginn

BEZIRK FREISTADT. Die Verbände von elf Teamsportarten setzen sich für einen schrittweisen Trainingsbeginn mit der Schulöffnung ein. Auch die Freistädter Faustballer unterstützen ...