Schatzfund in Rainbach

Hits: 842
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 22.10.2021 09:34 Uhr

RAINBACH. In der Gemeinde Rainbach wurde Mitte Februar 2021 im Zuge von Bauarbeiten ein Schatzfund - 6.000 Silbermünzen - gefunden.

Der Münzfund wurde nun von der OÖ Landes-Kultur GmbH erworben und wird in den nächsten Monaten restauriert und beforscht werden. Dabei handelt es sich um etwa 6.000 Silbermünzen, die in Stoff eingeschlagen in einem Deckeltopf aus Ton aufbewahrt worden waren. Als Versteck suchte sich der Eigentümer eine Stelle im Fundament eines Bauernhauses aus, die er so geschickt auswählte, dass die Münzen mehr als fünf Jahrhunderte unentdeckt blieben.

„Über die Frage wer der ehemalige Eigentümer war, können wir nur Vermutungen anstellen, am ehesten wird es wohl der damalige Hofbesitzer oder eines seiner Familienmitglieder gewesen sein, Dienstboten als Eigentümer kann man angesichts des Umfangs jedenfalls ausschließen“, heißt es von der OÖ Landes-Kultur GmbH.

Bestand aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts

Der genaue Zeitpunkt der Verbergung ist noch nicht bekannt. Sicher ist aber, dass es sich um einen Bestand aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts handelt, der aus unterschiedlichen Münzsorten besteht, die sich damals im Land als Zahlungsmittel im Umlauf befanden. Dies waren zum einen Pfennige und deren Halbstücke, „Hälblinge“ genannt, zum anderen bereits größere Prägungen im Wert von mehreren Pfennigen, vor allem aus Böhmen eingeführte „Prager Groschen“ sowie einige Mailänder pegioni, im Volksmund nach dem Wappenbild „Schlangengroschen“ genannt, und Tiroler Kreuzer, eine besonders hochwertige Sorte.

Umfangreichster spätmittelalterlichen Komplex aus einem bäuerlichen Milieu

Die Frage nach dem Gegenwert der Münzen lässt sich nicht einfach beantworten und wird Gegenstand der wissenschaftlichen Bearbeitung sein. Man konnte jedenfalls um die hier versammelte Geldmenge etwa mehrere Stücke Großvieh oder einige Kilo des damals als Gewürz sehr beliebten Safran kaufen. „Der Fund stellt jedenfalls eine der umfangreichsten, spätmittelalterlichen Komplexe aus einem bäuerlichen Milieu in unserem Bundesland und darüber hinaus dar.“

Sicher ist sicher! Eigentum zum Schutz versteckt

Warum der Fund verborgen wurde, lässt sich derzeit nicht beantworten. Bis zur Gründung der Sparkassen im 19. Jahrhundert gab es keine Möglichkeit, Geld anzulegen. Die Menschen waren dadurch angewiesen, ihr Eigentum durch ein gutes Versteck sicher zu verwahren. Deshalb hat man die Verstecke dann auch geheim gehalten, bestenfalls einer oder wenigen anderen Personen mitgeteilt, oft überhaupt für sich behalten. Wenn dann der Eigentümer beispielsweise unerwartet starb, ging das Wissen um das deponierte Geld verloren. Daher muss bei einem historischen Münzschatzfund nicht immer ein konkreter Grund vorliegen. Es kann aber durchaus sein, dass die Münzen versteckt wurden, da die Region im Grenzgebiet zwischen den früheren habsburgischen Ländern und Böhmen lag. Dieser war im späteren 15. Jahrhundert immer wieder Schauplatz von kriegerischen Ereignissen, was somit auch ein möglicher Grund für das Versteck sein könnte.

Kommentar verfassen



Fritz Robeischl neuer Obmann der Leader-Region Mühlviertler Kernland

BEZIRK FREISTADT. In einer Online-Generalversammlung wurde Pregartens Bürgermeister Fritz Robeischl zum neuen Obmann der Leader-Region Mühlviertler Kernland gewählt.

Stadtrat zeigt Interesse an „Community Nurse“-Projekt

FREISTADT. Der FPÖ-Vorschlag, in der Bezirkshauptstadt das Pilotprojekt 'Community Nurses' umzusetzen, wurde im jüngsten Stadtrat (29.11.) ausführlich und konstruktiv diskutiert. „Schlussendlich konnten ...

Musikmittelschule: Online-Adventkalender

FREISTADT. Besondere Einblicke in das Schulleben der Musikmittelschule Freistadt erhält man ab Dezember auf der Homepage der Schule. Die Schüler haben einen Online-Adventkalender gestaltet.

Für Holzkünstler aus Leidenschaft vergeht die Zeit in der Werkstatt wie im Flug

MÖNCHDORF/PABNEUKIRCHEN. Bereits in jungen Jahren entwickelte sich bei Johann Katzenschläger die Leidenschaft zum Arbeiten mit Holz. Weil diese bis heute unverändert anhält, zieren besonders in der ...

Zwei Grünbacherinnen gestalteten kreatives Kochbuch „jausnen“

GRÜNBACH. Die zwei Grünbacherinnen Anja Gärtner und Sabrina Kopplinger haben das Koch- und Geschichtenbuch „jausnen“ mit Rezepten für Aufstriche, Brotteige, kalte Speisen und Inspirationen für ...

Das Auto „frostfit“ machen

BEZIRK FREISTADT. Der Arbö zeigt, wie man gut ausgerüstet durch die kalte Jahreszeit kommt.

Imkerverein: Neuwahl und Ehrungen

UNTERWEISSENBACH. Ehrungen und eine Neuwahl gab es bei der 77. Jahreshauptversammlung des Imkervereins Unterweißenbach.

„Soldatenkapelle“ in 162 ehrenamtlichen Arbeitsstunden renoviert

NEUMARKT. Die vom Österreichischen Kameradschaftsbund Neumarkt betreute Kapelle wurde renoviert. Sie ist vor 75 Jahren (1946) gebaut worden.