Holocaust-Opfern ein Gesicht verleihen

Hits: 98
Mag. Claudia Greindl Tips Redaktion Mag. Claudia Greindl, 27.01.2022 09:28 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Donnerstag, der 27. Jänner, ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Auch jüdische Bürger aus Freistadt überlebten das Nazi-Regime nicht. Sie und tausende andere Opfer des Nationalsozialismus kann man online vor dem Vergessen bewahren.

Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust wurde im Jahr 2005 von den Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und den 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau eingeführt. Unter Holocaust wird der nationalsozialistischen Völkermord an 5,6 bis 6,3 Millionen europäischen Juden während des Zweiten Weltkriegs verstanden. Unter den zahllosen Opfern des Nazi-Regimes. Die Diplomarbeit von Silvia Rapberger (2013, Uni Wien) über die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Oberösterreich listet auch Namen von Freistädtern und Freistädterinnen auf, die im Holocaust ihr Leben lassen mussten. Es sind dies Armin Aufricht, Leo Blumenthal, Zita Buxbaum, Hugo Deutschberger, Rachaela Huschak, Adolf Lustig und Margarete Menzel.

Virtuelle Erinnerungswand

Auf der Homepage https://iremember.yadvashem.org/ gibt es die Möglichkeit, Opfer dieser Vernichtungsmaschinerie vor dem Vergessen zu bewahren. Auf einer virtuellen Erinnerungswand wird der eigene Name mit einem zufällig oder absichtlich ausgewählten Namen und/oder Bild eines Holocaust-Opfers verknüpft. Auf der Homepage erfährt man auch Details zu deren Leben und Ableben. So heißt es etwa über Menzel: Margerethe Menzel, gebürtige Kornbluem, wurde in Freistadt 1886 geboren. Sie war Hausfrau und mit Alfred verheiratet. Während des Krieges befand sie sich in Caserne Dossin (Malines-Mechelen), Belgien. Am 20. September 1943 wurde sie mit dem Tranport XXII vom Camp Caserne Dossin (Malines-Mechelen), Belgien, ins Vernichtungslager Auschwitz Birkenau (Polen) gebracht. Sie starb in der Shoah. Diese Information basiert auf einer Deportationsliste, die sich heute im Jüdischen Museum der Deportation und des Widerstands in Mechelen/Malines befindet.

Kommentar verfassen



Freibad Weitersfelden wird ab August saniert

WEITERSFELDEN. Das Freibad in der Gemeinde Weitersfelden wird ab August 2022 saniert. Die Förderzusage zu bekommen war kein leichtes Unterfangen und die aktuelle Situation in der Bauwirtschaft stellt ...

Food-Bloggerin Simone Kemptner: „Kochen ist für mich ein Gefühl“

FREISTADT. Simone Kemptner hat ihr liebstes Hobby Kochen zum Beruf gemacht und begeistert auf ihrem Blog cookiteasy.at mit alltagstauglichen, abwechslungsreichen Rezepten. Das Business läuft so gut, ...

Energieautarke Braucommune und CO2-neutral gebrautes Bier

FREISTADT. Die Braucommune in Freistadt und die Linz AG präsentierten die Langfrist-Strategie 2040 für eine energieautarke Braucommune. Als gemeinsames Energieeffizienzprojekt 2018 gestartet, hat sich ...

Neu gewählter Vorstand der Messe Mühlviertel: „Volle Kraft voraus!“

FREISTADT. Der Vorstand der Messe Mühlviertel wurde im Rahmen einer Vollversammlung kürzlich neu gewählt. An der Spitze bleibt Franz Kastler für weitere vier Jahre Messepräsident. 

„Demenzkatze“ gespendet

HAGENBERG. Die Firma Manwork aus Mauthausen spendete dem Tageszentrum Hagenberg eine „Demenzkatze“. 

Spende für Fußball-Nachwuchs

KÖNIGSWIESEN. Der Erlös vom Renkerlschnapsen im Café Frühwirth wurde an den Fußball-Nachwuchs der SPG Mühlviertler Alm gespendet.

Glücksengerl-Überraschung beim Gassigehen mit dem Hund

FREISTADT/OÖ. Mit Gutscheinen der Fussl Modestraße im Gesamtwert von 32.700 Euro beschenkt Tips heuer wieder Leser im gesamten Erscheinungsgebiet. Diesmal war Konradine Kurz aus Freistadt das Glück ...

Sympathicus-Landeswahl geht in den Endspurt: abstimmen für Ediths Pub

Pregarten/OÖ. 175.900 Stimmen wurden bisher insgesamt im Rahmen der Sympathicus-Landeswahl abgegeben. Im Bezirk Freistadt hofft man natürlich darauf, dass davon möglichst viele auf Ediths Pub in Pregarten ...