Donnerstag 11. April 2024
KW 15


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

"Des Teufels Bad": Gutauerin und Bad Zellerin spielten bei Filmdrama mit

Mag. Michaela Maurer, 27.02.2024 19:33

BAD ZELL/GUTAU. Die 14-jährige Franziska Holzer aus Bad Zell und Annemarie Schwarzenberger aus Gutau haben beim Film „Des Teufels Bad“, der vorige Woche bei der Berlinale Weltpremiere feierte, mitgespielt.

Franziska Holzer und Annemarie Schwarzenberger (Foto: Maurer)
photo_library Franziska Holzer und Annemarie Schwarzenberger (Foto: Maurer)

Neben den bekannten österreichischen Schauspielern Maria Hofstätter und David Scheid spielen auch einige Mühlviertler beim Film „Des Teufels Bad“ als Laiendarsteller mit. Das Drama (Inhalt: siehe Infobox) spielt in Oberösterreich. Um möglichst authentisch zu sein, wurden die Statisten und Komparsen zum Großteil in Oberösterreich gesucht. Auch Annemarie Schwarzenberger und Franziska Holzer gingen 2020 zum Casting und wurden engagiert.

„Nach den Kostümproben im Herbst 2021 durften wir uns wegen des Filmdrehs die Fingernägel und Haare bis Weihnachten nicht mehr schneiden und die Männer nicht mehr rasieren“, erzählt Schwarzenberger, die eine kleine, alte Frau spielte. „Es wurden markante Personen gesucht.“ Franziska Holzer, die zu Drehbeginn erst zwölf Jahre alt war, wurde jedes Mal ein Feuermal ins Gesicht gezeichnet.

„Viel Arbeit und Technik“

„Die Dreharbeiten waren sehr spannend“, sind sich Holzer und Schwarzenberger einig. „Man bekommt Einblick in eine neue Welt, sieht, wie viel Arbeit, Technik und Personen nötig sind, um einen Film zu drehen“, erzählt Holzer. „Manche Szenen wurden oft wiederholt, bis sie wirklich passten. Und es wurde großer Wert auf kleine Details gelegt, zum Beispiel auf die Haltung in der Kirche“, schildert Schwarzenberger. „Ich hatte immer fünf Schichten Kleidung an, da der Dreh wegen der Corona-Zeit trotz des kalten Herbstes und Winters draußen stattfand und wir oft den ganzen Tag gedreht haben“, so die Gutauerin. „Beim Dreh der Hochzeit bekamen wir eine Klachlsuppe (abgekochte Schweinshaxe) - was früher überall üblich war - zu essen.“

Gedreht wurde viel in Litschau, in Arbesbach und in der Nähe von Köln. Für einige Tonaufnahmen kam das Filmteam sogar auf den Bauernhof der Familie Schwarzenberger ins Mühlviertel. Für die Filmaufnahmen galt es für die Laiendarsteller, unter anderem alte Liedertexte und alte Glaubensbekenntnisse zu lernen. „Für uns gab es kein Drehbuch. Wir haben immer am morgen erfahren, welche Szenen an diesem Tag gedreht werden“, erklärt Schwarzenberger.

„Horizont erweitern“

„Am Filmset waren alle sehr zuvorkommend und haben sich gut um uns gekümmert. Ich würde gerne sofort wieder bei einem Film mitwirken“, sagt Holzer, die derzeit die Tourismusschule in Bad Leonfelden besucht und schon als Volksschülerin Theater gespielt hat. Schwarzenberger erzählt: „Jemand hat zu mir gesagt, er sei verwundert, dass ich bei so einem Film mitmache, wo ich doch bei der Kirche sehr engagiert bin. Ich sehe das aber so: Mein Leben ist bunt wie ein Mosaik. Als Mutter von sechs Kindern, Bäuerin und sehr engagiert im öffentlichen Leben, ist das Mitwirken beim Film ein kleiner Funkelstein, der meinen Horizont erweitert hat.“ Franziska Holzer und Annemarie Schwarzenberger wurden auch zur Vorpremiere am 29. Februar nach Wien eingeladen.

Am Dienstag, 5. März, um 20 Uhr, wird der Film in Anwesenheit von Veronika Franz und Maria Hofstätter im Kino Freistadt gezeigt, am 8. März ist Kinostart in ganz Österreich.

Zum Film:Oberösterreich im Jahr 1750: Die tiefreligiöse und hochsensible Agnes betrachtet die tote Frau mit Mitleid. Auch mit Sehnsucht, denn sie fühlt sich fremd in der Welt ihres Mannes Wolf, in die sie frisch eingeheiratet hat. Eine gefühlskalte Welt voller Arbeit, Verrichtungen und Erwartungen. Immer mehr zieht sich Agnes zurück. Immer enger wird ihr inneres Gefängnis, immer erdrückender ihre Melancholie. Ein Gewaltakt scheint ihr bald der einzige Ausweg. Die Regisseure Veronika Franz und Severin Fiala wollen mit dem Film Frauen aus bäuerlichem Milieu – den Unsichtbaren und Ungehörten dieser Zeit – eine Stimme geben, zeigen ihren harten Alltag, bestimmt von religiösen Dogmen und Tabus. Ein Film basierend auf historischen Gerichtsprotokollen, über ein bisher unbeleuchtetes Kapitel.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Stadtführung nun auch für Einzelpersonen und Kleingruppen

Stadtführung nun auch für Einzelpersonen und Kleingruppen

PREGARTEN. Jeden ersten Freitag im Monat können künftig Einzelpersonen und Kleingruppen das Zentrum der Aiststadt im Zuge einer Führung erkunden. ...

Tips - total regional Mag. Claudia Greindl
Sachers achter Streich: Schön. Schöner. Jetzt!

Sachers achter Streich: Schön. Schöner. Jetzt!

TRAGWEIN. Am schönsten ist es immer jetzt. Und jetzt ist immer. Mario Sacher, Wortakrobat aus Tragwein, nimmt in seinem achten Soloprogramm ...

Tips - total regional Mag. Claudia Greindl
Premiere in Gutau: Der Zauberer von Oz

Premiere in Gutau: Der Zauberer von Oz

GUTAU. Mehr als 30 Kinder von sechs bis 15 sind dem Aufruf der Theaterrunde Gutau gefolgt und proben für das Theaterstück „Der Zauberer von ...

Tips - total regional Mag. Claudia Greindl
Volles Haus beim Buchner-Baufamilienabend mit Günther Nussbaum photo_library

Volles Haus beim Buchner-Baufamilienabend mit Günther Nussbaum

UNTERWEISSENBACH. Seit dem Jahr 2001 finden die beliebten Buchner-Baufamilienabende statt. Jüngst lud Buchner zum 98. Baufamilienabend mit ...

Tips - total regional Mag. Claudia Greindl
Zwirn sorgt mit Senorita für heißen Sommersound photo_library

Zwirn sorgt mit "Senorita" für heißen Sommersound

KEFERMARKT. „Senorita“ heißt sie, die neue Single von Zwirn, die das Zeug zum Ohrwurm hat und Sommerfeeling garantiert.

Tips - total regional Mag. Claudia Greindl
Beim Einparken übersehen: Rennradfahrer (50) in Freistadt über Auto geschleudert und verletzt

Beim Einparken übersehen: Rennradfahrer (50) in Freistadt über Auto geschleudert und verletzt

FREISTADT. Ein Autofahrer (21) hat Mittwochabend in Freistadt beim Einparken einen Rennradfahrer (50) übersehen. Bei der Kollision wurde der ...

Tips - total regional Sebastian Wallner