Dienstag 16. Juli 2024
KW 29


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

KÖNIGSWIESEN. Gut Ding braucht Weile, nun ist es aber soweit: Die Bauarbeiten am Pumptrack, einem speziellen, welligen Rundkurs für Fahrräder, haben begonnen. Die öffentlich zugängliche, kostenlos benützbare Freizeitanlage beim Sportplatz wird von der eigens gegründeten Union-Sektion Rad betreut. Eröffnung ist am 22. Juni mit Rennen der Austrian Pump Track Series.

Lokalaugenschein auf der Pumptrack-Baustelle beim Sportplatz an der Großen Naarn (v. l.) Richard Obereder, Tanja Gusenleitner-Kern (fürKW), Christoph Pum (Union-Sektionsleiter Rad), Christian Lindner (Lehrer Mittelschule Königswiesen), Union-Obmann Martin Obereder, Bürgermeister Roland Gaffl und Georg König (Alliance ASE GmbH) (Foto: Greindl)
Lokalaugenschein auf der Pumptrack-Baustelle beim Sportplatz an der Großen Naarn (v. l.) Richard Obereder, Tanja Gusenleitner-Kern (fürKW), Christoph Pum (Union-Sektionsleiter Rad), Christian Lindner (Lehrer Mittelschule Königswiesen), Union-Obmann Martin Obereder, Bürgermeister Roland Gaffl und Georg König (Alliance ASE GmbH) (Foto: Greindl)

Kinder und auch Erwachsene weg vom Computer und hin zur Bewegung zu bringen, ist das Ziel des Projekts „Pumptrack - Freizeitpark für Kinder und Jugendliche“. Den Stein dafür ins Rollen hatte ursprünglich Karin Palmetshofer-Holzmann gebracht. Ihr Sohn Nicolas und sein Freund Ferdinand Fragner waren begeisterte Pumptrack-Biker, konnten ihren Sport aber nur auswärts ausüben, etwa in Perg oder Wartberg. Die Idee der Mutter, eine solche Freizeitanlage in Königswiesen zu errichten, fiel bei Christian Lindtner und Richard Obereder vom Verein Velo KW auf fruchtbaren Boden. Der damalige Bürgermeister Johann Holzmann sagte Unterstützung zu. Der Pumptrack fand schließlich auch Aufnahme ins Wahlprogramm der Bürgerliste fürKW.

Bürgermeister Roland Gaffl verfolgte das Projekt, das im Gemeinderat von allen Fraktionen einstimmig beschlossen worden war, in den vergangenen Jahren mit Nachdruck. „Die Umsetzung war eine größere Herausforderung als gedacht und sie hat sich verzögert, weil zurecht vielerlei Interessen und auch der Hochwasserschutz berücksichtig werden mussten“, so das Gemeindeoberhaupt. Sehr dankbar ist er der Union Königswiesen mit Obmann Martin Obereder. „Die Union hat eigens eine Sektion Rad mit Sektionsleiter Christoph Pum gegründet, um den Pumptrack zu betreiben.“ Obmann Obereder steht voll hinter der Freizeitanlage: „Jede Woche kommen 200 bis 250 Kinder zum Fußballtraining auf den Sportplatz, fast alle werden mit dem Auto hergebracht und wieder abgeholt. Der Pumptrack könnte für viele ein Anreiz sein, mit dem eigenen Rad zu kommen und ein paar Runden zu drehen.“

Der Clou des Projekts ist seine Finanzierung: Christian Lindtner, Lehrer an der Königswiesener Mittelschule, hatte das Projekt bei der Servus TV-Aktion „Österreich, beweg dich“ eingereicht und sagenhafte 62.500 Euro als Unterstützung bewilligt bekommen. Aus dem Leader-Fördertopf für die Region Mühlviertler Alm wird der Pumptrack mit 90.000 Euro gefördert. „Die neue Freizeitanlage kostet der Gemeinde also keinen Cent“, freuen sich die Initiatoren.

Angesiedelt ist die neue Freizeitanlage, an der seit wenigen Tagen gebaggert wird, auf einem von der Familie Schabasser gepachteten, gut 2000 Quadratmeter großen Grundstück beim Sportplatz. Die Firma Alliance aus Kirchdorf an der Krems, Spezialist in Sachen Errichtung von Actionsportanlagen, hat die Realisierung des Pumptrack übernommen. „Es wird einen großen Rundkurs mit Kurven bis zu einer Höhe von 1,40 Metern geben, wo die Biker springen, Tricks üben und auf Zeit fahren können. Auch mit Scootern ist die Bahn befahrbar. Für die kleinen Biker entsteht gleich daneben ein Laufrad-Track, der eine Kurvenhöhe bis etwa70 Zentimetern bekommt und auch mit Bobby Cars und Rollstühlen benutzbar ist“, erklärt Alliance-Geschäftsführer Georg König. Asphalt-Belag soll die Fahrbahn formbeständig und lange haltbar machen.

Gleich zur Eröffnung am 22. Juni wird es ab 9 Uhr spannend: Mit den Austrian Pump Track Series macht eine renommierte, achtteilige Rennserie in Königswiesen Station. Bis zu180 Starter traten bei den ersten Rennterminen in die Pedale. Als Lokalmatador dabei sein wird Simon Grünberger aus Grünbach bei Freistadt, der in der Altersgruppe Youngsters Boys 2022 (Jahrgänge 2010 - 2013) österreichweit zum Spitzenfeld zählt.

Neben dem Höhepunkt zur Eröffnung soll der Pumptrack aber vor allem langfristig positive Folgen haben - für die örtlichen und regionalen Radler ebenso wie für den Tourismus und die Hotellerie. „Wir haben für das Karlingerhaus zehn Dirt Bikes zum Ausborgen für unsere Gäste angekauft“, berichtet Geschäftsführer Richard Obereder. Die Benützung der Bahn ist kostenlos und erfolgt wie auf einem Spielplatz auf eigene Gefahr. Für Bürgermeister Gaffl bedeutet die Anlage in jedem Fall einen Mehrwert für Königswiesen und die ganze Region. Er bedankt sich bei allen Beteiligten für ihre Unterstützung und speziell bei den Anrainern für ihre Diskursbereitschaft. Für Letztere hat er noch eine gute Nachricht: Es wird keinen Flutlichtbetrieb geben, spätestens um 20 Uhr ist Betriebsschluss.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden