Gut alt werden in Neumarkt - so könnt's funktionieren

Hits: 786
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 15.11.2018 06:00 Uhr

NEUMARKT. Die Kick-off-Veranstaltung für den Bürgerbeteiligungsprozess „Gut alt werden in Neumarkt“ ging im Pfarrheim höchst erfolgreich und produktiv über die Bühne. Demnächst werden die Kernthemen in Arbeitskreisen vertieft.

Mehr als 60 engagierte Personen dachten, arbeiteten und redeten mit, wie das gute Alt-Werden in Neumarkt ausschauen könnte. Daniela Palk und Peter Arlt von Syncare moderierten diesen Einstiegs-Workshop, bei dem sich vier wesentliche Themenstellungen heraus kristallisierten: Auflistung der vorhandenen Möglichkeiten und Angebote für ältere oder pflegebedürftige Menschen in Neumarkt, zukunftsweisende Netzwerke und kreative Wege zur Optimierung des Angebotes, Mobilität („Fahren und Bringen“) und natürlich die Frage eines „Hauses“ für ältere Menschen, das die Eckpunkte Wohl- und Sicher-Fühlen sowie pflegerische Betreuung umfasst.

Freude am Mitarbeiten

Zuvor wurde lebhaft diskutiert, unterschiedliche Sichtweisen und Ideen wurden eingebracht und gesammelt, Aha-Erlebnisse ausgelöst und manchmal schon Lösungen angedacht.„Es war richtig zu spüren, mit welcher Energie sich die Teilnehmer eingebracht haben und dass die Freude am Mitarbeiten gegenwärtig war“, zeigt sich Bürgermeister Christian Denkmaier von der Dynamik der Veranstaltung begeistert. „Jetzt wird in Arbeitskreisen an den Kernthemen weitergearbeitet. Wer noch einsteigen will, kann sich am Gemeindeamt gerne melden,“ skizziert die Obfrau des Sozialausschusses, Annemarie Obermüller, den weiteren Ablauf.

Termine für drei Arbeitskreise

Der Arbeitskreis „Wohnhaus“ trifft sich am Freitag, 23. November um 16.30 Uhr, „Netzwerke“ am Montag, 26. November um 19 Uhr und „Fahren und Bringen“ am Mittwoch, 28. November um 19.30 Uhr. Die Besprechungen finden im Seiberl-Haus statt. Für Ende Jänner 2019 ist ein Evaluierungstreffen der Arbeitskreise geplant. Dann können auch schon die ersten Umsetzungsschritte geplant werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tragweiner Wohn- und Einkaufzentrum als Musterbeispiel für Ortskernbelebung

TRAGWEIN. Das Tragweiner Wohn- und Einkaufszentrum „Am Kornbichl“ ist ein Musterbeispiel dafür, wie ein Ortszentrum gestärkt und belebt werden kann. Wirtschafts- und Raumordnungslandesrat ...

Freistadt als bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

FREISTADT. „Wir tun, was wir können, um unsere Bienen zu retten und die Artenvielfalt zu erhalten“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Teufer und freut sich, dass die Bemühungen der Stadt ...

Weihnachtsfreude: Kinderaugen zum Strahlen bringen

BEZIRK FREISTADT. Kinder­augen zum Strahlen zu bringen, ist das Ziel des Teams von Weihnachtsfreude – und jeder kann dabei helfen!

Covid 19-Infektionen an der Musikmittelschule: Musikverein Hagenberg nicht die Quelle

HAGENBERG/FREISTADT. „Bei einer Musikprobe in Hagenberg“ haben sich Schüler der Musikmittelschule Freistadt angesteckt, berichtete die Tips-Redaktion in der vorigen Ausgabe. Es sei keine Probe ...

Zentrums-Belebung, Kinderbetreuung und Nahverkehr sind Top-Themen für den neuen Bürgermeister

PREGARTEN. Die Ärmel hat der am Donnerstagabend neu gewählte Bürgermeister sprichwörtlich bereits in seiner Antrittsrede aufgekrempelt: Fritz Robeischl (ÖVP) nannte die Belebung ...

Motorradlenker auf der B 38 verunglückt

GRÜNBACH. Einen spektakulären Sturz legte ein 81-jähriger Motorradlenker gestern, Donnerstag, auf der B 38 hin. Bei einem missglücktem Üerbholvorgang sprang der Linzer über ...

Fritz Robeischl ist neuer Bürgermeister von Pregarten

PREGARTEN. Fitz Robeischl wurde am 22. Oktober zum neuen Bürgermeister von Pregarten gewählt. 

NR Jachs (ÖVP): Schmetterlinge und Fledermäuse dürfen S10-Weiterbau nicht verzögern

FREISTADT. Wegen Natur- und Umweltschutzauflagen soll sich laut der Freistädter Nationalratsabgeordneten der Weiterbau der S10 in Rainbach von Ende 2021 auf 2023 verzögern. Inakzeptabel für ...