24-Stunden-Betreuung: „Corona-Krise darf nicht zu Pflege-Krise werden“

Hits: 698
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 26.03.2020 12:07 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Aufgrund des restriktiven Grenzmanagements einiger osteuropäischer Länder kann in den nächsten Wochen ein personeller Engpass in der 24-Stundenbetreuung entstehen, heißt es vom Land Oberösterreich. Für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben, gibt es eine zentrale Anlaufstelle. Die Hotline ist vorläufig Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr unter 0732/7720-78333 erreichbar.

Eine Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern, die ein 100 Millionen Euro-Paket für die Pflege beinhaltet, soll weiterhin die bestmögliche Pflegebetreuung garantieren. Oberösterreich stehen dem Bevölkerungsschlüssel entsprechend rund 16,7 Millionen Euro zu. Mit diesem Geld werden unter anderem temporäre Ersatzbetreuungsmöglichkeiten geschaffen, aber auch Mittel für Clearingmaßnahmen und telefonische Beratung zur Verfügung gestellt. 

„Auf Engpässe vorbereiten“

„Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es zu Engpässen bei den osteuropäischen Pflegern in der 24-Stunden Betreuung kommt. Durch dieses 100 Millionen Euro-Paket können wir Bundesländer Ersatzangebote und bestmögliche Beratung ermöglichen. Gerade die ältere und pflegebedürftige Bevölkerung und ihre Familien müssen sich darauf verlassen können, dass eine hochwertige Pflege weiterhin stattfinden wird. Die Corona-Krise darf jedenfalls nicht zu Pflege-Krise werden darf“, betonen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrätin Brigit Gerstorfer. 

„Ein Teil der Pflegebedürftigen kann vorübergehend von der Familie betreut werden. Auch mobile Dienste werden vermehrt in Anspruch genommen werden“, sagt Bezirkshauptfrau Andrea Außerweger.„Wo das nicht möglich ist, werden Kurzzeitpflegeplätze in Seniorennheimen in Anspruch genommen werden müssen.“ Generell sind die Kapazitäten in den Pflegeheimen eher knapp. „Aber wir arbeiten hier gut zusammen, sind gut abgestimmt und finden für jeden eine Lösung.“ Das Sozialressort des Landes Oberösterreich ist dabei die kurzfristige stationäre Unterbringung in derzeit freistehenden Trakten in Alten- und Pflegeheimen beziehungsweise über Ersatzunterkünfte sicherzustellen.

„Werden niemanden in Stich lassen“

„Die Corona Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen stellen eine enorme Herausforderung für das System der 24-Stunden-Betreuung dar. In Oberösterreich wird aber niemand im Stich gelassen“, betont Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Betreuungsalternativen

Wenn sich Lücken oder längere Ausfälle in der 24-Stunden-Betreuung abzeichnen, kann eine Meldung an die zentrale 24-Stunden-Betreuungshotline ergehen. Aufgabe der dortigen Mitarbeiter ist es, Betreuungsalternativen abzuklären und zu koordinieren.

Zur Abdeckung der personellen Bedarfe ist auf Ersuchen von Landesrätin Gerstorfer bereits ein Schreiben des AMS an alle derzeit arbeitslos gemeldeten Oberösterreicher ergangen, die eine berufliche Vorerfahrung im Pflegebereich haben. Daneben kann das Personal auch durch Praktikanten, die gerade eine Altenbetreuungsausbildung machen sowie durch Zivildienstleistende verstärkt werden.

     

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



14. Pregartner Pflanzl- und Gartlerkirtag abgesagt

PREGARTEN. Nach intensiven Beratungen und Einholung fachlicher Meinungen hat sich der Siedlerverein Pregarten dazu entschlossen, den diesjährigen Pflanzl- und Gartlerkirtag abzusagen. Der Verein dankt ...

AMS Freistadt: Anstieg der Arbeitslosenzahl um 70 Prozent

BEZIRK FREISTADT. Die Corona-Pandemie verändert die Lage auf dem Freistädter Arbeitsmarkt schlagartig. Berichtete über die positive Entwicklungen am Arbeitsmarkt in den vergangenen ...

Kinderbetreuung in Freistadt auch in der Karwoche gesichert

FREISTADT. Für jene Freistädter Eltern, die in diesen Krisenzeiten beruflich unverzichtbar sind, ist die Betreuung ihrer Kinder gesichert. Die Freistädter Kindergärten und Schulen sind ...

Kein Denkmalschutz für alte Versteigerungshalle

FREISTADT. Die alte Versteigerungshalle, die sich seit 2009 im Besitz der Stadtgemeinde Freistadt befindet, soll dem neuen Hotelprojekt weichen. Das Bundesdenkmalamt hatte ein Prüfverfahren eingeleitet. In ...

Bürgermeisterwahl Sandl wird verschoben

SANDL. Die Bürgermeisterwahl in Sandl, die am 17. April stattfinden hätte sollen, wird aufgrund der aktuellen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verschoben.

Klarer Vorteil in der Krise

Ist mein Bedarf an Lebensmitteln gesichert, was esse ich, wenn alle Lokale geschlossen sind, muss ich jetzt auf frisches Brot aus der Bäckerei verzichten? Viele Menschen beginnen, sich mit Fertiggerichten ...

Zweite Klimawoche an der BHAK/HTL Freistadt

FREISTADT. Zum zweiten Mal fand von 2. bis 6. März die Klar!-Klimawoche in der BHAK/HTL Freistadt statt, also noch vor der Coronavirus-bedingten Schließung der Schulen. Die Schüler der ...

Digitales Lernen während Coronakrise: Lehrer entwickeln neue Lernunterlagen

FREISTADT. Auch wenn das soziale Leben in Österreich beinahe still steht und der Unterricht in den Schulen nicht in gewohnter Form stattfindet, geht das Lernen trotzdem weiter. So entwickeln ...