Hermine Moser: „Durch die Pandemie hat sich die Lage im Kongo verschlimmert“

Mag. Michaela Maurer Tips Redaktion Mag. Michaela Maurer, 24.09.2020 14:31 Uhr

FREISTADT. Hermine Moser engagiert sich mit ihrem Verein Elikia für Menschen im Kongo. Durch die Pandemie verschlimmert sich die Lage für die Menschen im Kongo drastisch. Am 24. September hält Moser im Pfarrhof Freistadt einen Vortrag über die aktuelle Situation und ihre Hilfsprojekte. 

Seit Moser den Verein Elikia 2018 gegründet hat, unterstützt sie mit Spendengeldern unter anderem die Schule St. Helene im Stadtteil Sanga Mamba. Die Eltern müssen im Kongo das Schulgeld für ihre Kinder selbst bezahlen, was vielen aber kaum möglich ist. „Durch die Pandemie und den angeordneten Stillstand des öffentlichen Lebens verschlimmerte sich die Lage dramatisch“, schildert Hermine Moser.

Lehrer im Kongo verdienen nur während der Schulzeit. „Während des Lockdowns verloren unzählige Menschen ihre kargen Einkünfte. Niemand wurde aufgefangen beispielsweise durch ein Verbot von Delogierung oder eine Preissicherung für Grundnahrungsmittel. Natürlich sprang der Staat auch nicht in wirtschaftlichen Notlagen ein“, erzählt Moser.

„Im Kongo lässt sich hautnah erleben, was die Privatisierung von allem Sozialen, des Gesundheitswesens, des Bildungssystems für Auswirkungen auf das Leben der Menschen hat. Jedes Lebensrisiko, das in einem Sozialstaat wie dem österreichischen abgesichert ist, wie Krankheit, Unfall, Naturkatastrophen, Arbeitslosigkeit, Verlust der Eltern, fällt im Kongo voll auf die betroffenen Menschen zurück. Im besten Fall wird man von der Großfamilie aufgefangen, im schlechten Fall landen Menschen auf der Straße.“ Ab dem Lockdown war die Not der Lehrer groß, einige wurden delogiert, einige blieben mit teilweise ganz kleinen Kindern in den Schulräumen. Hermine Moser leistet derzeit mit ihrem Verein Notfall-Hilfe für die Schule.

Rudolf Prinz: Spenden durch Kalenderprojekt

Der Freistädter Rudolf Prinz spendete auch dieses Jahr wieder Einnahmen aus seinem Kalenderprojekt 2020 an den Verein Elikia. Die 5.255 Euro wurden für die Schule St. Helene verwendet. „Ohne diese finanzielle Unterstützung hätte die Schule wohl schon schließen müssen“, sagt Moser.

Info-Abend: Elikia – Hoffnung für den Kongo

Am Donnerstag, 24. September, um 19 Uhr, lädt Hermine Moser zu einem Informationsabend über die Situation im Kongo und ihren Verein Elikia in den Pfarrhof Freistadt ein. Die Gäste werden mit Bulukutu-Tee und mit „Baignées“ (gebackene Bällchen aus Germteig) empfangen. Mehr Infos: www.elikia.at

Kommentar verfassen



Es ist wieder Zeit für den Weinberger Schloss Advent

KEFERMARKT. Kaum ein Adventmarkt in der Region hat eine stimmungsvollere Kulisse als der Weinberger Schloss Advent, der heuer von 9. bis 11. Dezember stattfindet.

Mit den Lehrlingen auf Augenhöhe

ST. OSWALD/FR. Als vorbildlicher Lehrbetrieb wurde die Holzhaider Bau GmbH mit dem ineo-Award ausgezeichnet. Für seine Lehrlinge lässt sich das Unternehmen allerhand einfallen.

Tannermoor: 10.000 Jahre Geschichte neu erzählt

LIEBENAU. Ein umfangreiches Sanierungsprojekt der OÖ Naturschutzabteilung sichert das gesunde Leben des Tannermoors für die Zukunft. Darüber hinaus ermöglicht das EU-finanzierte Projekt „Moorerlebnis ...

WorldWeitWeg: So gelingen Auslandsaufenthalte

LINZ/FREISTADT. Kristina Wiesinger aus Freistadt hat bei der WorldWeitWeg-Infoparty im Jugendservice Linz interessierte Jugendliche über Sprachreisen, die von „EF Sprachreisen“ organisiert werden, ...

ineo-Award: Auszeichnungen für vorbildliche Lehrbetriebe im Bezirk Freistadt

BEZIRK. Längst hat sich der ineo der Wirtschaftskammer OÖ als Qualitätssiegel in der Lehrlingsausbildung etabliert. 48 Lehrbetriebe wurden als neue ineo-Betriebe ausgezeichnet. Zwei der sieben Awards ...

Liebenau: Abwanderung gebremst

LIEBENAU. Kräftige Investitionen fließen derzeit in die touristische Infrastruktur und in die Nahversorgung der Marktgemeinde, berichtet Bürgermeister August Reichenberger (ÖVP) im Tips-Gespräch.

Einzige Soldatin in der Tilly Kaserne

FREISTADT/PREGARTEN. Die 26-jährige Lisa Eilmsteiner aus Pregarten ist die einzige Soldatin in der Tilly Kaserne Freistadt.

Mit Bio-Gewürzen im Flachmann auf Erfolgskurs

NEUMARKT. Hochwertigen Gewürz- und Salzspezialitäten in Bio-Qualität hat sich die Mühlviertler Gewürzmanufaktur aus Neumarkt verschrieben. Die Eigenmarke „Baron de Sel“ verspricht „die Würze ...