Hermine Moser: „Durch die Pandemie hat sich die Lage im Kongo verschlimmert“

Hits: 208
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 24.09.2020 14:31 Uhr

FREISTADT. Hermine Moser engagiert sich mit ihrem Verein Elikia für Menschen im Kongo. Durch die Pandemie verschlimmert sich die Lage für die Menschen im Kongo drastisch. Am 24. September hält Moser im Pfarrhof Freistadt einen Vortrag über die aktuelle Situation und ihre Hilfsprojekte. 

Seit Moser den Verein Elikia 2018 gegründet hat, unterstützt sie mit Spendengeldern unter anderem die Schule St. Helene im Stadtteil Sanga Mamba. Die Eltern müssen im Kongo das Schulgeld für ihre Kinder selbst bezahlen, was vielen aber kaum möglich ist. „Durch die Pandemie und den angeordneten Stillstand des öffentlichen Lebens verschlimmerte sich die Lage dramatisch“, schildert Hermine Moser.

Lehrer im Kongo verdienen nur während der Schulzeit. „Während des Lockdowns verloren unzählige Menschen ihre kargen Einkünfte. Niemand wurde aufgefangen beispielsweise durch ein Verbot von Delogierung oder eine Preissicherung für Grundnahrungsmittel. Natürlich sprang der Staat auch nicht in wirtschaftlichen Notlagen ein“, erzählt Moser.

„Im Kongo lässt sich hautnah erleben, was die Privatisierung von allem Sozialen, des Gesundheitswesens, des Bildungssystems für Auswirkungen auf das Leben der Menschen hat. Jedes Lebensrisiko, das in einem Sozialstaat wie dem österreichischen abgesichert ist, wie Krankheit, Unfall, Naturkatastrophen, Arbeitslosigkeit, Verlust der Eltern, fällt im Kongo voll auf die betroffenen Menschen zurück. Im besten Fall wird man von der Großfamilie aufgefangen, im schlechten Fall landen Menschen auf der Straße.“ Ab dem Lockdown war die Not der Lehrer groß, einige wurden delogiert, einige blieben mit teilweise ganz kleinen Kindern in den Schulräumen. Hermine Moser leistet derzeit mit ihrem Verein Notfall-Hilfe für die Schule.

Rudolf Prinz: Spenden durch Kalenderprojekt

Der Freistädter Rudolf Prinz spendete auch dieses Jahr wieder Einnahmen aus seinem Kalenderprojekt 2020 an den Verein Elikia. Die 5.255 Euro wurden für die Schule St. Helene verwendet. „Ohne diese finanzielle Unterstützung hätte die Schule wohl schon schließen müssen“, sagt Moser.

Info-Abend: Elikia – Hoffnung für den Kongo

Am Donnerstag, 24. September, um 19 Uhr, lädt Hermine Moser zu einem Informationsabend über die Situation im Kongo und ihren Verein Elikia in den Pfarrhof Freistadt ein. Die Gäste werden mit Bulukutu-Tee und mit „Baignées“ (gebackene Bällchen aus Germteig) empfangen. Mehr Infos: www.elikia.at

Kommentar verfassen



Askö Unterweitersdorf: Neuer Vorsitzender

UNTERWEITERSDORF. Nach 34 Jahren Vorsitz übergibt Ludwig Kürnsteiner an die nächste Generation. Der neue Vorsitzende heißt Anton Puchner.

Unbekannte brachen mehrere Kellerabteile auf und stahlen Fahrräder

FREISTADT. Derzeit noch unbekannte Täter brachen in der Nacht auf den Nationalfeiertag in Freistadt in der Ginzkeystraße, der Neuhoferstraße und in der Au in mehreren Mehrparteienhäusern ...

Schüler-Charity-Lauf

TRAGWEIN. Die Volksschule Reichenstein mit ihren 30 Kindern nahm an der Aktion „Laufwunder“ der young Caritas teil.

Gutau klarer Sieger

FREISTADT. Stolze 13 Mannschaften trafen sich zum Bezirksfreundschaftsturnier der Herren im Stockschießen in Freistadt. Diesmal hatte Gutau die Nase klar vorn, um die Ränge zwei bis vier gab ...

Mühlviertel-Kalender für gute Zwecke

FREISTADT. So wie bereits in den vergangenen Jahren hat der Freistädter Rudolf Prinz auch heuer einen Kalender mit Aquarellen aus dem Mühlviertel gestaltet. Ein Großteil des Erlöses kommt armutsgefährdeten ...

Jubiläums-Fuchsjagd der Schönauer Pferdefreunde

SCHÖNAU. Zum 40. Mal wird sie heute ausgetragen, die Fuchsjagd der Schönauer Pferdefreunde am Nationalfeiertag. Der Fuchs ist dabei nicht in Gefahr, handelt es sich doch dabei nur um eine Attrappe, die ...

Ehrennadel für Vroni Innendorfer

NEUMARKT. Im Zuge der 850-Jahr-Feier in Neumarkt erhielt Vroni Innendorfer die Ehrennadel für besondere Verdienste von der Gemeinde. 

Wirtin noch mit 84: Wenn die Gäste Freunde sind

HAGENBERG. Im Gasthaus ihrer Eltern ist Ernestine Hametner aufgewachsen. Wirtin wollte sie nie werden. Doch das Schicksal geht oft eigene Wege: Heute schwingt die 84-Jährige noch immer beinahe täglich ...