„Tag des anmeldefreien Impfens“ am Freitag in Freistadt

Hits: 310
Spontan und ohne Online-Anmeldung bekommen Menschen ab 16 am Freitag, 23. Juli, in Freistadt die Immunisierung gegen das Coronavirus. Foto: Weihbold
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 22.07.2021 13:16 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Morgen, Freitag, 23. Juli, ist in der Messehalle 2 der „Tag des anmeldefreien Impfens“. Von 8 bis 12 sowie von 13 bis 1630 Uhr können sich Impfwillige spontan und ohne vorherige Online-Anmeldung gegen das Coronavirus immunisieren lassen.

Weitere Informationen zu den anmeldefreien Angeboten für diese Woche sind auf www.ooe-impft.at ersichtlich. Wer lieber selber einen Impftermin mit fixer Uhrzeit vorplanen will, kann diesen ebenfalls auf www.ooe-impft.at buchen. 

Gemeindenahes Impfen: Neumarkt Vorreiter

Immer mehr Bürgermeister möchten die Impfquote im eigenen Ort weiter steigern. Vorreiter war die Gemeinde Neumarkt im Mühlkreis, die bereits Anfang Juli eine eigene Impfstraße in der Gemeinde initiiert hat. Seither steigt die Zahl der Gemeinden und Städte, die ihren Bürgern den Zugang zur Schutzimpfung ohne Anmeldung quasi vor der Haustüre anbieten möchten. Das Land Oberösterreich hat zuvor angeboten, bürgernahe Impfaktivitäten in den Gemeinden und Städten mit den benötigten Impfstofflieferungen zu unterstützen. Die Organisation und Durchführung erfolgt vor Ort, gemeinsam mit den Hausärztinnen und Hausärzten, Rettungsorganisationen oder Vereinen.

 Haberlander: „Auf Bürgermeister ist Verlass!“

„Wie schon seit Anbeginn der Pandemie zeigt sich einmal mehr, dass auf die Bürgermeister Verlass ist, wenn es darum geht, zusammenzuhalten, um gemeinsam gegen die Pandemie anzukämpfen. Das Land Oberösterreich hat ein breit ausgebautes Impfangebot mit dem Ziel, noch näher an die Menschen zu kommen. Wer könnte da besser unterstützen als die Gemeinden und Städte.“, schätzt Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitsreferentin Landesrätin Christine Haberlander die bürgernahen Gemeindeangebote.

In Neumarkt nützten rund 200 Frauen und Männer die Gelegenheit zum „Impfen im Dorf“. „Rund die Hälfte stammte aus der Gemeinde Neumarkt, die andere Hälfte kam aus den Umlandgemeinden Kefermarkt und Hagenberg“, informiert Bürgermeister Christian Denkmaier. Der Anteil der Immunisierten stieg durch diese gemeindenahe Impfaktion um zwei bis drei Prozent. Für September kündigte Denkmaier neuerlich einen Impftag in der Gemeinde an. 

 

Alle anmeldefreien Angebote für diese Woche sind auf www.ooe-impft.at ersichtlich.

 

 

Kommentar verfassen



AK Freistadt erkämpfte fasst eine Million Euro im ersten Halbjahr

BEZIRK FREISTADT. Für die Experten der Arbeiterkammer-Bezirksstelle gab es im vergangenen halben Jahr viel Arbeit. Sie erkämpften insgesamt fast eine Million Euro für Beschäftigte, ...

Lesestoff: Bücher-Spende für Schüler

FREISTADT. Vor den Sommerferien überraschte Nationalratsabgeordnete Johanna Jachs aus Freistadt zusammen mit Töchterchen Franziska die Schüler des Marianum sowie des Gymnasium und der MMS ...

MTB Kernlandtrophy und Burning Hall

GRÜNBACH. Die MTB Kernlandtrophy mit der anschließenden, bereits legendären Burning Hall am Abend findet am 31. Juli statt.

Erwin Chalupar: Feuerwehr, Entwicklungshilfe und Einsatz für die Gemeinde

GRÜNBACH. Ex-Bürgermeister Erwin Chalupar hat nicht nur viele Meilensteine in Grünbach miterlebt und in die Wege geleitet, sondern war auch bei der Feuerwehr sehr aktiv. Dazu hat er drei ...

Philyra Naturschutzpreis für Bloggerin aus Königswiesen

KÖNIGSWIESEN. Karin Theresa Mikota hat den Naturschutzpreis Philyra 2020 vom Land Oberösterreich für ihren Blog naturspirit.at gewonnen.

URFZ Zeiss: Frühschoppen für Pferdefreunde

NEUMARKT. Die URFZ (Union Reiten Fahren und Zucht) Zeiss lädt heuer wieder zu einem Frühschoppen auf dem Berg Lois Hof (Oberzeiss 21) am Sonntag, 1. August, ab 11 Uhr ein.

Bürgermeisterwahl: Reinhard Deibl geht für die ÖVP Neumarkt ins Rennen

NEUMARKT. Vizebürgermeister Reinhard Deibl geht als Bürgermeisterkandidat für die ÖVP ins Rennen.

Aufschwung bei Direktvermarktern: zu Besuch am Wegererhof

UNTERWEISSENBACH. Keine Krise ohne positive Seite: Das Bewusstsein für den Wert regionaler Lebensmittel ist auch in der Region in der Corona-Zeit stark gewachsen. Den Aufschwung merken gerade ...