Eine Chance für die Chancenlosen

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 16.10.2018 06:10 Uhr

FREISTADT. An Jugendliche, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance auf einen Lehrplatz haben, richtet sich das Angebot der Ausbildungswerkstätten LEA des BFI OÖ. Es gibt 20 Ausbildungsplätze in vier Lehrberufen und sieben Stabilisierungsplätze.

Metallbearbeiter, Landschaftsgärtner, Tischler, Bürokaufmann – in diesen vier Berufen können Jugendliche zwischen 15 und 22 Jahren bei LEA nach einer viermonatigen Stabilisierungsphase eine Teillehre absolvieren. „Unser Ziel ist es, die Jugendlichen innerhalb dieser zwei Jahre Teillehre auf den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln“, sagt Projektleiter Gerhard Wagner.

An Mängeln feilen

An Mängeln wie schlechten Zeugnisnoten, mangelnden Sprachkenntnissen, intellektuellen Defiziten oder schwierigem sozialem Umfeld im Elternhaus wird bei LEA intensiv gearbeitet. „In der Stabilisierungsphase geht es vor allem um grundlegende soziale Fähigkeiten wie Höflichkeit und Pünktlichkeit, aber auch um Berufsorientierung und Bewerbungstraining. Die Jugendlichen sollen sich für einen Beruf entscheiden können“, erklärt Oskar Traxler, der pädagogische Leiter von LEA.

Praktika in Betrieben 

Während der Ausbildung durch Fachanleiter besuchen die Jugendlichen die Berufsschule und bekommen Förderunterricht. Gerhard Wagner: „Unsere Teilnehmer absolvieren während der Ausbildung mehrwöchige Praktika in Betrieben. Lehrling und Arbeitgeber können sich gegenseitig abtasten – im Optimalfall dürfen die Jugendlichen ihre Lehre im Praxisbetrieb abschließen.“ Nur im Ausnahmefall kann die komplette Lehrzeit von drei Jahren bei LEA absolviert werden. Voraussetzung für eine Aufnahme bei LEA ist, dass die Jugendlichen beim AMS arbeitsuchend gemeldet sind. „Unsere Teilnehmer werden vom AMS zugewiesen, man kann sich aber auch ganz einfach selbst bei uns bewerben“, sagt Oskar Traxler. „Den Abschluss einer Teillehre bei uns schaffen die meisten Teilnehmer“, fügt er hinzu. Damit seien die Jugendlichen zwischen Hilfs- und Facharbeiter einzureihen, und eine Teillehre werde auf eine spätere Lehre angerechnet.

Chance auf einen Lehrabschluss

Das Echo der LEA-Lehrlinge ist gemischt: „Viele LEA-Lehrlinge sehen diese Ausbildung als ihre Chance, einen Lehrabschluss zu erreichen“, so Wagner. „Das Schöne ist auch die positive Persönlichkeitsentwicklung der Mädchen und Burschen“, meint Traxler. Ein Eindruck, den der Besuch der Tips-Redakteurin in den LEA-Werkstätten bestätigt. „Ich bin sehr gerne hier, der Beruf macht mir echt Freude“, sagt etwa Tischlerlehrling Paul Breinesberger aus Hirschbach. Ihm pflichtet Melanie Frühwirth bei, die bei LEA Metallbearbeiterin erlernt.Das Einzugsgebiet für Teilnehmer umfasst das Mühlviertel und den Raum Linz. Derzeit sind Ausbildungs- und Stabilisierungsplätze frei. 

Kontakt: 07942/74969-1386

oskar.traxler@bfi-ooe.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Beliebter Handarbeitstreff sperrt Ende Juli zu

PREGARTEN. Vor 31 Jahren haben die beiden Schwestern Eva Ehrenmüller und Gertrude Spitzenberger den Sprung in die Selbständigkeit gewagt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Nach 31 Jahren verabschieden ...

Diplomarbeit von Windhaagerin ausgezeichnet

WINDHAAG. Kreative Ideen und Forschergeist bewiesen die Schülerinnen der HBLA Elmberg im vergangenen Schuljahr erneut bei ihren Diplomarbeiten. Die besten Arbeiten aus den Bereichen Landwirtschaft ...

Kinderuni: Fliegen, Videos gestalten und Blutgruppe bestimmen

HAGENBERG. 200 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 15 Jahren stürmten drei Tage die Hörsäle der FH Hagenberg und bekamen im Audimax ihre Schlaufuchs-Diplome überreicht. ...

Patenschaft für Blumenwiese: Randstück wird zu Bienenparadies

NEUMARKT/MÜHLKREIS. Täglich ist Markus Barth an dem Fleckchen Wiese am Friedhof vorbeigegangen. Eines Tages hat er beschlossen, bei der Gemeinde nachzufragen, ob er dort eine Blühwiese für ...

Erfolg für Polyschüler bei Bundesbewerb

UNTERWEISSENBACH. Die Schüler der Polytechnischen Schule Unterweißenbach konnten bei den Fachbereichs-Bundesbewerben brillieren.

Drei Meter tief auf Betondecke abgestürzt

NEUMARKT. Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt stürzte am 22. Juli bei einem Neubau drei Meter in die Tiefe. Er wurde ins Krankenhaus Freistadt gebracht. 

El Clásico: Musiker und Feuerwehr-Mitglieder kicken für guten Zweck

PREGARTEN. Für den guten Zweck tauschen die Mitglieder der Feuerwehr und des Musikvereins Pregarten am 27. Juli wieder für 90 Minuten ihre gewohnte Kleidung gegen Fußballdressen.

Hilfe in schwierigen Zeiten: Familienhelferinnen halten den Familienalltag aufrecht

BEZIRK FREISTADT/PERG. „Mir macht es einfach Freude, Eltern in einer schwierigen Lebenslage eine Zeit lang zu begleiten und ihnen zu helfen, diese Situation gut zu meistern“, sagt die langjährige ...