Schließung der tschechischen Grenze auch für Pendler: „Zusätzlicher Schlag für Unternehmen“

Hits: 571
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 25.03.2020 14:27 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Die Schließung der Grenze zu Tschechien am 26. März stellt regionale Unternehmen vor weitere Herausforderungen. 

Die tschechische Regierung hat angekündigt am 26. März um 0 Uhr die Grenze zu schließen. In Österreich arbeiten zirka 12.000 tschechische Mitarbeiter, einige davon auch im Bezirk Freistadt. „Viele arbeiten in der Gastronomie und Hotellerie, die bereits geschlossen sind. Aber auch produzierende Betriebe von Nahrungsmittel, Holz, Metall und der Handel und Transporte sind betroffen“, sagt Dietmar Wolfsegger, Geschäftsführer der Wirtschaftskammer Freistadt. „Für diese Betriebe ist die Schließung der Grenze ein zusätzlicher Schlag. Diese Maßnahme lässt wenig Solidarität erkennen. Hier müsste man innerhalb von Europa gemeinsam nach Lösungen suchen.“

Wenig Zeit für Unternehmen

„Die Unternehmer müssen jetzt innerhalb von ein bis zwei Tagen Quartiere für ihre Mitarbeiter suchen und überlegen wie sie vorgehen. Manche Mitarbeiter wollen auch gar nicht so lange hier bleiben, weil sie Familie zuhause haben.“ Für manche Unternehmen wäre die Kurzarbeit eine Möglichkeit. „Da diese auf den 1. März rückdatiert werden kann, wären dann bei einigen Mitarbeitern die erforderlichen Arbeitsstunden für die drei Monate bereits erreicht“, erklärt Wolfsegger. „Wobei hier auch die Vorlaufzeit und die Vorfinanzierung bedacht werden müssen, bis das Geld vom Arbeitsmarktservice kommt.“

Dankbarkeit und Regionalität

Generell sieht Wolfsegger die Kurzarbeit als Riesenhilfe für Unternehmen. „Wir erfahren auch gerade sehr viel Dankbarkeit, die Unternehmer sind verständnisvoll und sehen, dass wir gerade in einer Ausnahmesituation leben.“ Auch die Lieferservice-Homepage der Wirtschaftskammer für regionale Lieferanten wird gut genutzt. „In Oberösterreich werden täglich bis zu 30.000 Zugriffe gezählt.“ Infos: www.lieferserviceregional.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Online-Baufamilien-Abend bei Buchner

UNTERWEISSENBACH. Da in der Krise alle Veranstaltungen abgesagt werden müssen, informiert Buchner Baufamilien nun online. Am 9. und 23. April findet um 19 Uhr ein Online-Baufamilien-Abend statt, ...

Waffenlager mit mehr als 150 Waffen bei 65-Jährigem sichergestellt

BEZIRK FREISTADT. Mindestens 20 vollautomatische Waffen, 100 Faustfeuerwaffen, 30 Langwaffen, 100 Schalldämpfer und mehr als eine Million Stück Munition aller Kaliber wurden bei einem 65-jährigen ...

Mit Jesus diese Krise meistern

FREISTADT. Niemand weiß, wie es weitergeht, wann die Krise vorbei ist und was danach wartet. Zur Zeit sieht der Alltag in Österreich ganz anders als normal aus. Das fällt nicht leicht, ...

Haider Landtechnik: Beratung am Telefon und Lieferservice

UNTERWEISSENBACH. Haider Landtechnik ist während der Coronakrise für seine Kunden da und hat seinen Service ausgebaut.

Fritz Putschögl geht während Coronakrise eine Marathondistanz in seinem Garten

BAD ZELL. Der 80-jährige Fritz Putschögl, Vorsitzender des Pensionistenverband Bad Zell, geht während der Coronakrise eine Marathonstrecke von 42,195 Kilometer in seinem Garten.  ...

Frisch diplomierte Fitness- und Wellnesstrainerinnen an der HLW Freistadt

FREISTADT. Am 12. März - also kurz vor der Coronavirus-bedingten Schließung der Schulen - fanden an der HLW Freistadt erneut die praktischen Prüfungen zum Junior-Fitness- und Wellnesstrainer ...

Coronavirus: 65 Erkrankte im Bezirk, 33 genesene Personen

BEZIRK FREISTADT. Aktuell sind im Bezirk 65 Personen (Stand: 4. April, 17 Uhr) am Coronavirus erkrankt. Insgesamt waren es bisher 98 Personen, somit gelten 33 Personen bereits als genesen. 

Tipps aus dem Kindergarten: Gugelhupf mit den Eltern backen

NEUMAKRT. Für die Zeit zuhause liefert der Kindergarten Neumarkt regelmäßig Tipps für Kinder. Dieses Mal erklärt Kindergartenhelferin Traudi Riegler, wie Kinder mit nur ein bisschen ...