Zwei Softwareparkfirmen bauen in Eigenregie aus: Platz für zusätzliche 180 Arbeitsplätze in Hagenberg

Hits: 289
Mag. Susanne  Überegger Online Redaktion, 08.08.2020 17:41 Uhr

HAGENBERG. Zwei Softwareparkfirmen errichten in Eigenregie ein neues Firmengebäude am Standort Hagenberg. Auf 2400 Quadratmetern und sechs Stockwerken entsteht ein innovativer Workspace, der Platz für zusätzliche 180 Arbeitsplätze bietet. Offene Architektur, Eventflächen und ein großer Activity-Room, den man über eine Rutsche erreicht – das sind einige Highlights des neuen Firmensitzes von Count it Group und ventopay. Der Einzug ist für Frühjahr 2021 geplant.

 „Das neue Firmengebäude wird ein Ort, an dem man sich gerne aufhält. Das starre Konzept einer herkömmlichen Büroatmosphäre wird aufgebrochen und ein kreativer Ideenfluss ist leichter möglich“, verspricht Geschäftsführer Peter Berner, der am Entstehungsprozess maßgeblich beteiligt ist.

Pro Stockwerk entsteht ein lichtdurchfluteter und technisch bestens ausgestatteter Workspace für gut 40 Personen. Mit dem Neubau wird auch die firmeneigene Outdoor-Oase umgestaltet. Eine große, gemütliche Terrasse mit vielen Sitzgelegenheiten, Sitzstufen und Gartenblick lädt zum gemeinsamen Verweilen in den Pausen ein.

Im Garten ist außerdem ein Pavillon geplant, der für Gartenfeste und öffentliche Konzerte genutzt werden soll. Mit der neuen Event-Location wird ein Podium für junge, regionale Künstler verschiedener Musikrichtungen geschaffen.

Besonders für Studenten der Fachhochschule, aber auch für alle Angestellten und Ortsansässigen in und um Hagenberg, entsteht so ein neuer Hotspot für Kunst, Kultur und Unterhaltung.

Raum für Ideen und Innovation

Mitarbeiter können künftig über eine Rutsche in das zum Garten offene Untergeschoss des Gebäudes gelangen, in dem sich der Activity-Room befindet. Gemütliche Kojen laden zum Verweilen ein und verschiedenste Angebote an Spiel und Spaß, wie den schon längst zum fixen Firmeninventar gewordenen „Wuzler“, ein Billardtisch, Dartscheiben und diverse Fitnessgeräte, ermöglichen es den Angestellten, Zeit miteinander zu verbringen und Energie zu tanken.

Geschäftsführer Maximilian Wurm dazu: „Dadurch fördern wir das Teambuilding, ermöglichen regen Ideenaustausch und das Wichtigste: der Spaß kommt nicht zu kurz!“

Auch die Lounge im Erdgeschoss gilt als Drehscheibe für Kommunikation und Lösungsfindung. Eine große Küche, eine Bar und ein Cafeteria-Bereich bilden einen Ort für Gespräche und Gedankenaustausch zwischen den Mitarbeitern beider Unternehmen, Kunden und Lieferanten.  

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Glücksengerl-Gewinnerin: mit der Sonne um die Wette gestrahlt

HAGENBERG/BEZIRK FREISTADT. Das Glücksengerl befindet sich wieder im Landeanflug, um treue Tips-Leser mit Fussl-Warengutscheinen im Wert von je 300 Euro zu überraschen. In Hagenberg hatte Agnes ...

Neues Wohnhaus der Lebenshilfe: Neue Plätze, aber nicht genügend Mitarbeiter

UNTERWEISSENBACH. 15 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung bekommen in Unterweißenbach ein neues Zuhause. Damit das neu gebaute Wohnhaus der Lebenshilfe OÖ aber vollständig ...

Auto landete im Bach

WINDHAAG. Ein 86-Jähriger kam mit seinem Auto von der Fahrbahn ab, beschädigte einen Straßenpflock und landete im Bach. 

Hund vor Absturz von Ruine gerettet

SCHÖNAU. Fünf Männer aus dem Bezirk Freistadt retteten am 27. Februar einen Hund auf der Ruine Prandegg vor dem Absturz.

Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildung: Online-Infoveranstaltung

FREISTADT/OÖ. Für all jene, die sich für eine Ausbildung im Gesundheitsbereich interessieren, bieten die Schulen der OÖ Gesundheitsholding heuer aufgrund von Corona erstmals eine ...

Gymnasium Freistadt versprüht Unternehmergeist

FREISTADT. Zwölf Schüler aus den 5. und 6. Klassen des Gymnasiums Freistadt haben das erste von vier Modulen zum Unternehmerführerschein mit Bravour geschafft.

Ehrenzeichen in Silber für Otto Elmecker

RAINBACH. Amtsleiter Otto Elmecker wurde mit dem Ehrenzeichen in Silber geehrt. 

Aisttaler-Kaufleute stellen Gegentrend zum Onlinehandel fest

PREGARTEN. Treue zum regionalen Händler sehen die Kaufleute im Raum Pregarten-Wartberg-Hagenberg als einen klaren Gegentrend zum Einkauf im Internet. Zum Jahresende waren Aisttaler-Gutscheinmünzen ...