Mehr Tierwohl durch Herkunftskennzeichnung

Hits: 190
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 19.01.2021 18:49 Uhr

GRÜNBACH/OÖ. Von 18. bis 25. Jänner kann das Tierschutzvolksbegehren auf allen Gemeindeämtern und online unterzeichnet werden. Einer, der seine Unterschrift gerne unter die Forderung nach mehr Tierwohl setzt, ist der Biobauer Georg Leitner aus Helbetschlag, Gemeinde Grünbach.

„Ich werde das Volksbegehren unterzeichnen, weil die meisten Punkte meinem Verständnis von Tierschutz entsprechen“, sagt Georg Leitner. Der Biobauer bewirtschaftet seinen Bauernhof in Helbetschlag mit 16 Mutterkühen, die auch im Winter ganztätig Auslauf haben. „Meinen Tieren geht es gut, das merkt man auch an der Fleischqualität“, ist Leitner überzeugt, dass schlechte Tierhaltung sich in schlechterem Fleischwert niederschlägt.

Tierschutzgesetz nicht umgehen

Das österreichische Tierschutzgesetz sei ohnehin eines der strengsten in Europa. „Dieses zu umgehen, indem man ausländisches Fleisch ungekennzeichnet in Österreich verarbeitet, darf nicht mehr toleriert werden“, formuliert der Biobauer eine der Hauptforderungen des Volksbegehrens nach verpflichtender Herkunftskennzeichnung. „Auch mit quälenden Tierexporten muss Schluss sein“, so Georg Leitner, dem auch der Ruf nach Preiswahrheit bei bäuerlichen Produkten ein Anliegen ist.

Zwang zum Wachstum

„Ein Liter Milch kostet heute weniger als vor dem EU-Beitritt.“ Unter anderem daraus resultiere der Zwang zum Wachstum bäuerlicher Betriebe. „Mit 16 Mutterkühen ist mein Betrieb heute eine Kleinlandwirtschaft.“

Die Kernforderungen des Tierschutzvolksbegehrens umfassen etwa eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln, damit importierte Tierqual auf einen Blick für Konsumenten ersichtlich wird. Der Export von Kälbern soll gestoppt, Langstrecken-Tiertransporte eingeschränkt werden. Zudem sollen kleinbäuerliche Betriebe mehr Fördergeld erhalten und beim Einkauf mit Steuergeld, für öffentliche Kantinen in Krankenhäusern, Schulen oder Altenheimen auf regionale Lebensmittel gesetzt werden.

Weitere Details: www.tierschutzvolksbegehren.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vorzeigeprojekt zur Ortskernbelebung heißt Königswieser Hof

KÖNIGSWIESEN. Der Unternehmer Karl Hüttmannsberger errichtet - Tips berichtet exklusiv - im Ortszentrum einen österreichweit als Vorzeigeprojekt geltenden Hotel- und Gastronomiebetrieb. ...

Perlen am Grünen Band Europas als Poster

MÜHLVIERTEL. Fast 40 Jahre lang teilte der Eiserne Vorhang Europa. In den menschenleeren Grenzgebieten konnten sich Flora und Fauna nahezu ungestört entwickeln. Ein Poster dokumentiert die Vielfalt ...

Sieger beim Gugelhupfbewerb

Die drei Hauptpreise des Gugelhupf-Gewinnspiels gingen an HLW Freistadt: Sie haben gebacken, glasiert, verziert und ihre Rezepte eingereicht. 

Mittelschule Freistadt wird zur „digitalen Schule“

FREISTADT. Freistadts Mittelschule wird ab Herbst zur digitalen Schule. Die Stadtgemeinde investiert als Schulerhalterin nun noch einmal kräftig in die technische Infrastruktur. 

Ein Jahr Corona-Pandemie: Klinikum Freistadt zieht Zwischenbilanz

FREISTADT. Vor gut einem Jahr, am 19. März 2020, wurde im Klinikum Freistadt die erste an Corona erkrankte Person aufgenommen. Seither sind die Mitarbeiter mit einer nie dagewesenen Herausforderung ...

Mopedlenker lieferte sich eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei

FREISTADT. Eigentlich wollten Polizisten einen 17-jährigen Mopedfahrer nur darauf hinweisen, dass das Abblendlicht an seinem Mofa nicht eingeschaltet war. Doch der Jugendliche gab mit seinem ...

Wiff spendet Katzenhaus und Futter an Tierheim

FREISTADT. Die Bürgerliste Wiff spendet dem Tierheim Freistadt ein Katzenhaus und Futter. Sie wollen sich somit beim Tierheim für das große Engagement bedanken. 

Wimberger: neues Desing und neue Unternehmenszentrale

LASBERG. Fast 700 Mitarbeiter sind bei der Wimberger-Gruppe beschäftigt. Mit krisensicheren Jobs, einem neuen Markenauftritt und der neuen Unternehmenszentrale WimbergerHof blickt das Unternehmen ...