WKO: Gerade in der Krise ziehen Arbeitgeber und Arbeitnehmer an einem Strang

Hits: 103
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 22.02.2021 06:14 Uhr

BEZIRK FREISTADT. „In den vergangenen zehn besonderen Monaten hat sich deutlich gezeigt, dass die gesamte regionale Wirtschaft an einem Strang zieht, Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben echt guten Zusammenhalt bewiesen“, ist Christian Naderer, Obmann der WKO Freistadt, erfreut.

„Die WKO Freistadt dankt den regionalen Unternehmern. Unser Dank gilt auch den Beschäftigten für ihren Einsatz, die Flexibilität, für Verständnis für betriebliche Zwänge, fürs Zusammenstehen. So leisten auch sie einen wichtigen Beitrag in der Region, die Krise möglichst schnell überwinden zu können und eine größere gesellschaftliche Krise zu verhindern“, so Naderer, und er führt weiter aus: Kurzarbeit haben weniger Unternehmen und auch kürzer in Anspruch genommen als im OÖ-Durchschnitt.

Persönliche Beziehungen zu Mitarbeitern

Regionale Arbeitgeber sind durchwegs Familienunternehmen, haben persönlichen Beziehungen zu ihren Mitarbeitern. Sie tauchen Krisen leichter durch als große Betriebe, wo mehr Anonymität gilt. Kleinere Unternehmen sind flexibler, können schneller auf Änderungen des Umfelds reagieren. Im Bezirk Freistadt gab es jüngst nur wenige Kündigungen. Das zeigt sich vor allem auch in der sehr niedrigen Arbeitslosigkeit: Die durchschnittliche Arbeitslosenquote 2020 war mit 4,3 Prozent die drittniedrigste in ganz Österreich. Vergleichsweise dazu lag sie in Oberösterreich bei 6,5 Prozent und in Österreich gesamt bei 9,9 Prozent. Dass die Arbeitgeber ganz besonders auf ihre Arbeitnehmer schauen, sei auch daran ablesbar, dass Löhne und Gehälter selbst in Zeiten sehr angespannter Liquidität anstandslos ausbezahlt werden.

Löhne und Gehälter überwiegend ordnungsgemäß augezahlt

Wenn die Arbeiterkammer in ihrer 2020er-Bilanz vorrechnet, dass 175.004 Euro arbeitsgerichtlich ,erkämpft„ werden mussten, so sind das nicht einmal ein halbes Promille der Lohn- und Gehaltssummen. Im Umkehrschluss heißt das: Die Unternehmen haben über 99,95 Prozent der Löhne und Gehälter ordnungsgemäß ausgezahlt. Die Mitarbeiter genießen also bei den Arbeitgebern ganz hohe Priorität, man schaut auf sie, auch in härteren Zeiten“, sagt Dietmar Wolfsegger, Leiter der WKO Freistadt.

Fachkräfte noch immer gesucht

Trotz Covid-Krise suchen aktuell viele Unternehmen Lehrlinge und Fachkräfte „Noch immer sind die regionalen Arbeitgeber zu wenig in den Köpfen der Mühlviertler bekannt bzw. verankert vor allem bei den Auspendlern. Mit meinjob-freistadt.at bietet die WKO Freistadt attraktiven Arbeitgeberbetrieben eine Bühne, sich zu präsentieren“, ergänzt Naderer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



FPÖ spendete an Musikverein Bad Zell

BAD ZELL. Die FPÖ-Ortsgruppe unter Obmann Wolfgang Kranzl spendete 500 Euro an den Musikverein Bad Zell. 

Tabletklasse in der Mittelschule: Tablet als Lernbeschleuniger

KÖNIGSWIESEN. Im kommenden Schuljahr wird die Mittelschule Königswiesen Teil des Projektes „Digitale Schule“ sein. Das bedeutet, die Schüler der 5. und 6. Schulstufe werden gegen ...

Bei Waldarbeiten verunglückt

TRAGWEIN. Am Fuß verletzt wurde ein 62-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt am Dienstag, 23. Februar, gegen 15 Uhr bei Waldarbeiten im Gemeindegebiet von Tragwein.

Pädagogin in Lateinamerika: An die Herausforderungen des täglichen Lebens in Mexiko gewöhnt

BAD ZELL/MEXIKO. Mehr als ein halbes Jahr lang lebt und arbeitet Eva-Maria Oberndorfer bereits in Santiago de Querétaro in Mexiko (Tips hat berichtet). Die junge Pädagogin kennt die Stadt inzwischen ...

Skisaison Freistadt: 75.000 Fahrten mit dem Schlepplift

FREISTADT. 40 Betriebstage, 5.000 verkaufte Karten und 75.000 Fahrten – Freistadt freut sich über eine gelungene Skisaison.

Beim Rallye Club Mühlviertel zieht künftig ein Linzer die Fäden

FREISTADT. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Rallyeclub Mühlviertel, dem Veranstalter der traditionsreichen Jännerrallye, gab es am 23. Jänner einige personelle Veränderungen in der Führungsriege. ...

20 Jahre Hospizbewegung: „Schmerzen lindern, beistehen und über Ängste und Sorgen sprechen“

FREISTADT. Mitarbeiter der Hospizbewegung Freistadt begleiten seit 20 Jahren Menschen mit schweren oder unheilbaren Krankheiten. Aloisia Denkmayr und Brigitte Eder erzählen von ihren Erfahrungen.

Nach monatelanger Zwangspause: Gastronomen sehnen Neustart sehnsüchtig herbei

BEZIRK. Gastwirte und Nachtgastronomen scharren schon in den Startlöchern und hoffen auf einen baldigen Neustart. Tips hat sich im Bezirk Freistadt umgehört.