Neuerungen beim Freistädter Citymobil ab Juni

Hits: 320
Mag. Michaela Maurer Tips Redaktion Mag. Michaela Maurer, 17.05.2022 11:31 Uhr

FREISTADT. Nach drei Jahren Citymobil sind die Betreiber auf die Stadt zugekommen, um über eine Tarifanpassung zu verhandeln. „In drei Verhandlungsrunden konnte ich gemeinsam mit dem Bürgermeister und der Amtsleitung nicht nur eine akzeptable Tarifanpassung, sondern auch einige Verbesserungen für die Citymobilnutzer erreichen“, freut sich Infrastrukturstadtrat Rainer Widmann, der sich gemeinsam mit Bgm. Christian Gratzl bei den teilnehmenden Taxiunternehmen für die gute Zusammenarbeit bedankt.

Die neuen Verträge mit den vier Citymobil-Betreibern – Hallo Taxi, Taxi Gerhard, Taxi Friesenecker und Taxi Plöchl – wurden in der Gemeinderatsitzung am 16. Mai einstimmig vom Gemeinderat beschlossen.

Gemeinde schießt pro Fahrt 2,75 bzw. 3,75 Euro zu

Das Citymobil kostet ab 1. Juni 3 statt bisher 2,50 Euro. Damit wird die allgemeine Preissteigerung von Ende 2018 bis 2025 abgegolten – also für sieben Jahre. Die ermäßigte Fahrt kostet dann 2 statt bisher 1,50 Euro. Die Gemeinde schießt hier je Fahrt 2,75 bzw. 3,75 Euro zu.

Keine Aufzahlung zum Bahnhof und Klinikum

„Besonders freue ich mich, dass es mir gelungen ist, die Zuschläge für die Fahrten zum Bahnhof und zum Klinikum wegzubringen. Auch werden die Taxis des Citymobils künftig schon ab 6 Uhr fahren – also eine Stunde früher!“, erläutert der Stadtrat die Verbesserungen. Verfügbar ist das Citymobil dann Montag bis Samstag von 6 bis 20Uhr. Damit wird auch der Besuch des Klinikums für Untersuchungen am Morgen erleichtert.

Verbesserungen für Rollstuhlfahrer

Durch den Neueinstieg von Taxi Plöchl können ab sofort auch Rollstuhlfahrer sitzend im Rollstuhl transportiert werden - zum selben Tarif wie alle anderen. „Die Mehrkosten von 3 Euro übernimmt die Gemeinde, weil uns Chancengleichheit wichtig ist“, sagt Widmann. Citymobil hat sich gut etabliert „Vielen Dank an unseren Infrastrukturstadtrat Rainer Widmann und die Taxibetreiber! Das Citymobil hat sich in Freistadt gut etabliert und wird von den Menschen gerne genutzt. Ich freue mich, dass wir gemeinsam diese gute Lösung gefunden haben“, resümiert Bürgermeister Christian Gratzl.

Kommentar verfassen



Hagenberg-Absolvent macht Facebook-Gründer mit App auf sich aufmerksam

OÖ/HAGENBERG. Der Hagenberg-Absolvent Dominik Hackl will mit seiner App „Magic Keys„ anderen Menschen dabei helfen, das Klavierspielen zu lernen. Durch seinen innovativen Zugang wurde auch Facebook-Gründer ...

Ab 1. Oktober offiziell: Neuer Amtsleiter für St. Oswald

ST. OSWALD. Wechsel an der Spitze der Verwaltung des Marktgemeindeamts: Josef Eder übergibt offiziell mit 1. Oktober die Amtsleitung an seinen Nachfolger Thomas Zellner.

Grüne Bande zu den Gemeindegruppen enger knüpfen

BEZIRK FREISTADT. Beeindruckt von der Motivation und der Energie der Grünen-Gemeindegruppen war Landesgeschäftsführerin Ursula Roschger auf ihrer Bezirkstour. Sie will die Bande zu diesen noch enger ...

Bogensportler mischten vorne mit

ST. OSWALD. Eine erfolgreiche Saison liegt hinter den Mitgliedern des Askö Bogensport St. Oswald. Bei der Weltmeisterschaft in Slowenien gab es gleich drei Stockerlplätze.

Kochen mit Botschafterin Carola

LIEBENAU. Als Botschafterin regionaler Lebensmittel verstehen sich die OÖ Seminarbäuerinnen. Zu ihnen gehört auch Carola Neulinger aus Liebenau. Sie bietet in ihrer Heimatgemeinde Kochkurse zu verschiedenen ...

St. Oswald: Schulsanierung auf Schiene

ST. OSWALD. Fast genau ein Jahr ist Bürgermeister Michael Spörker (FPÖ) nun bereits im Amt. Im Tips-Gespräch schildert er, welche Themen die Gemeinde derzeit beschäftigen und bewegen.

Schlüsselübergabe in der Rosensiedlung in Rainbach

RAINBACH. In das Wohnhaus Rosensiedlung Nummer 2 ist mit den ersten Mietern das Leben eingezogen. Einer von ihnen ist Pfarrer Anton Stellnberger, der die Wohnungen bei der Schlüsselübergabe segnete.

Königswiesener Paar berichtet von sehr emotionalem Hilfstransport in die Ukraine

KÖNIGSWIESEN. Durch die Mithilfe von Tips konnten Angela und Josef Haider spontan einen Transport von Hilfsgütern nach Ust-Tschorna (Königsfeld), in der Westukraine gelegen, starten. „Dieses Mal war ...