Projekt „Fake News“

Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 18.09.2019 16:15 Uhr

GALLNEUKIRCHEN. Das Projekt „Fake News und was passiert, wenn die Wahrheit stirbt“ ist eine Aktion von „KUNST ma helfen“.

Unterstützt wird dieses von der katholischen Pfarre Gallneukirchen, den Pfadfindern Gallneukirchen-Engerwitzdorf und der katholischen Jugend Gallneukirchen. Konkret dreht sich dabei alles um Sonntag, den 22. September, wenn der gesamte Pfarrplatz rund um die katholische Kirche zur Bühne wird. Denn dort werden die Granitpflastersteine mit verschiedenen Zeitungen beklebt und zahlreiche Installationen aufgestellt. Im ehemaligen Gasthaus Herzog – jetzt Retro – wird es außerdem eine Ausstellung zum selben Thema geben. Diese wird dann ungefähr einen Monat lang öffentlich zugänglich sein.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Daniel Mandl gemeinsam mit Europa-Landesrat in Brüssel

BAD LEONFELDEN/BRÜSSEL. Weil der 18-jährige Schüler den ersten Preis beim Europa-Quiz gewonnen hat, durfte er Landesrat Markus Achleitner nach Brüssel begleiten.

Gemeinderundfahrt für Neubürger

ST. GOTTHARD. Anfang Oktober fand unter der Leitung von Bürgermeister Johannes Rechberger in St. Gotthard wieder eine Gemeinderundfahrt für die Neubürger statt.

Kreativherbst im Freilichtmuseum Pelmberg

HELLMONSÖDT. Von 26. bis 27. Oktober findet von 13 bis 17 Uhr der traditionelle Kreativherbst im Freilichtmuseum Pelmberg statt.

Fünf Jahre erfolgreiche Integration: Ausstellung zeigt 15 Schicksale

GALLNEUKIRCHEN. Bereits fünf Jahre ist es her, seit die ersten asylsuchenden Menschen nach Gallneukirchen gekommen sind. Jetzt zeigt die Ausstellung „Menschen zwischen den Welten“, was aus 15 ...

Langzwettler setzten sich für 50 km/h-Beschränkung ein

ZWETTL AN DER RODL. Auf Wunsch der Bewohner wurde in Langzwettl jetzt die versprochene 50 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung realisiert.

Vizebürgermeister fordert einen effektiven Schutz des Trinkwassers

FELDKIRCHEN. Trinkwasser ist eine besonders wertvolle Ressource. Und auch in Feldkirchen wird sich laut Vizebürgermeister David Allerstorfer einiges ändern müssen.

Wertvolles Wasser

ÖSTERREICH/ALTENBERG. Wasser könnte bald wertvoller sein als Öl – zumindest in einigen Regionen der Welt. 

Gemeinde soll weiter lebenswert bleiben

WALDING. Die künftigen Vorgaben für die Ortsplanung ­wurden in einem umfangreichen Prozess zusammen mit dem Ortsplaner Max Mandl erarbeitet und nun im Gemeinderat beschlossen.