Hochsaison für die getupfte Naturgartenpolizei

Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 15.06.2019 08:00 Uhr

NIEDERÖSTERREICH. Zahlreich finden wir in unseren Gärten dieser Tage einen unbeliebten Gast: die Blattlaus. Sie saugt bevorzugt den Pflanzensaft junger Blätter und Triebe. Typischerweise rollen oder kräuseln sich befallene Blätter ein. Neben der Förderung natürlicher Gegenspieler, lassen sich die kleinen Pflanzensauger ergänzend mit einigen Tricks ökologisch in Schach halten.

„Blattläuse scheiden Honigtau aus, der sich als klebriger Belag auf den Blättern bemerkbar macht. Oft siedeln sich darauf in weiterer Folge schwarze Rußtaupilze an. Ameisen lieben den süßen Honigtau, weshalb sie die Blattläuse gegen Feinde verteidigen. Wo sich Ameisen gehäuft an Pflanzen tummeln, sind Blattläuse meist nicht weit“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

Ausgewogen ernährte und gesunde Pflanzen können auch einen stärkeren Blattlausbefall ertragen ohne beträchtlich geschädigt zu werden. Neben der richtigen Standortwahl bei der Pflanzung sind gute Bodenpflege und eine den Bedürfnissen der Pflanzenart gerechte, ökologische Düngung die beste Vorsorge.

Das A und O ist im naturnahen Garten stets auch die Schonung und Förderung unserer Naturgartenpolizei. Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliegen, Schwebfliegen, Schlupfwespen, Raubwanzen, Ohrwürmer, Vögel, Fledermäuse, Wespen und Hornissen haben Blattläuse zum Fressen gern. Geben Sie den fleißigen Tieren etwas Zeit, um sich auf das Nahrungsangebot einzustellen.

Als natürliches Hilfsmittel hat sich das Spritzen mit kaltem Auszug von Brennnesseln bewährt. Geben Sie dazu 1 Kilogramm frisches Kraut auf 10 Liter Wasser. Lassen Sie den Auszug maximal 24 Stunden stehen. Unverdünnt gespritzt, wirkt dieser unterstützend für Pflanzen, die gegenüber saugenden Insekten empfindlich sind.

Entfernen Sie die Blattläuse durch Abstreifen und spritzen Sie befallene Pflanzen beim morgendlichen Gießen wiederholt gründlich mit einem starken Wasserstrahl ab oder stäuben Sie taunasse Triebe mit Gesteinsmehl.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Institution Waldviertel Tourismus feiert 20-jähriges Gründungsjahr

WALDVIERTEL. Was 1999 begann, wuchs in den vergangenen 20 Jahren zu einer wahren Institution im Waldviertel heran und feierte nun sein 20-jähriges Bestehen: gemeinsam mit rund 300 Gästen beging ...

„Sommerzeit ist Lesezeit!“

„Sommerzeit ist Lesezeit! Unsere öffentlichen Bibliotheken in Niederösterreich sind ein Schlaraffenland für kleine und große Leseratten“, freut sich VP-Landesrat Ludwig Schleritzko ...

Das war das 13. Schrammel.Klang.Festival 2019

LITSCHAU. Etwas über 7000 Menschen fanden wieder den Weg zum 13. Schrammel.Klang nach Litschau und erlebten drei Tage voller Musik in der wunderschönen Natur um den Herrensee. 

Vorbereitungen für ersten NÖ Tierschutzpreis voll im Gange

BEZIRK. „Es freut mich, dass sich so zahlreich engagierte Personen für den ersten von mir ins Leben gerufenen NÖ Tierschutzpreis beworben haben“, so FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl ...

Neue Arztpraxis in Litschau nimmt Betrieb auf

LITSCHAU. Die Stadtgemeinde Litschau kann die Fertigstellung der Umbauarbeiten zur neuen barrierefreien Arztpraxis in Litschau vermelden. Ab 17.07.2019 wird Fr. Dr Cornelia Schwarzenbrunner, die auch ...

Rotkreuz-Einsatz in Schrems: Der kleine Jonas hatte es eilig

SCHREMS. Zu einem besonderen Einsatz wurden ein Notarzt- und ein Rettungsteam aus Gmünd vergangene Woche ins Gemeindegebiet von Schrems alarmiert. Während die Meldung in den frühen Morgenstunden ...

Sommer-Vollmondnacht-Fest im UnterWasserReich Schrems

SCHREMS. Am kommenden Freitag, 19. Juli 2019, findet das jährliche Sommer-Vollmondnacht-Fest im Rahmen des Niederösterreichischen Gartensommers statt.

Krankenkasse und Gemeinde Raabs/Thaya tauschten sich aus

RAABS/THAYA. „Durch´s Reden kommen die Leut z´samm“ – Salopp formuliert war dies das Motto des In-formations- und Erfahrungsaustausches zwischen Krankenkasse und Gemeinde Raabs/Thaya. ...