Eröffnung waldviertelpur 2019

Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 12.09.2019 09:43 Uhr

WALDVIERTEL/WIEN.Ab sofort ist der Wiener Rathausplatz wieder drei Tage lang fest in Waldviertler Hand: waldviertelpur bringt Schmankerln, Kultur, Handwerk sowie Urlaubs- und Ausflugsangebote aus der Region in die Bundeshauptstadt. Stephan Pernkopf, Stellvertreter der Niederösterreichischen Landeshauptfrau (beide ÖVP), eröffnete das große Waldviertelfest waldviertelpur (11.–13. September).

Das Waldviertel sehen, riechen und schmecken – das kann man jetzt drei Tage lang am Wiener Rathausplatz beim schon traditionellen Fest waldviertelpur. Bereits zum 16. Mal präsentiert sich das Waldviertel in all seinen Facetten mitten in Wien. Eröffnet wurde waldviertelpur am Mittwoch, den 11. September, vom Stellvertreter der Niederösterreichischen Landeshauptfrau, Stephan Pernkopf.

 

80.000 Gäste finden den Weg zu waldviertelpur

„Das Waldviertel ist ein wunderschönes Stück Heimat und bereitet mir unglaublich viel Freude, denn hier wird regionale Nahversorgung wirklich gelebt, und das Natürliche steht immer im Mittelpunkt“, betonte Pernkopf im Rahmen der Eröffnung. Dass waldviertelpur Jahr für Jahr rund 80.000 Gäste anlockt, wundert ihn nicht. „Dieses Fest ist der Beweis dafür, dass die Menschen das Authentische suchen, das Regionale und vor allem das Gesunde. Beste bäuerliche Produkte und eindrucksvolle Naturlandschaften – das Waldviertel erfüllt diese Wünsche einfach perfekt!“

Für die musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier sorgte erstmals ein Schulorchester, nämlich jenes der NMS Weitersfeld, ehe die Martinsberger Schuhplattler die Festgäste mit ihrem Auftritt beeindruckten. Und die Schuhplattler hatten auch gleich die wichtigste „Zutat“ für den Höhepunkt der Eröffnungsfeier dabei: Die Schürzen für den Anstich des Zwettler Bierfasses, den Stephan Pernkopf gemeinsam mit Karl Schwarz, Chef der Privatbrauerei Zwettl, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Waldviertel Tourismus Chef Andreas Schwarzinger vornahm.

Erfolgsgeschichte waldviertelpur

Der Name Karl Schwarz ist untrennbar mit der Geschichte von waldviertelpur verbunden. Er war vor sechzehn Jahren treibende Kraft hinter den Bemühungen, das Waldviertel mitten in Wien zu präsentieren. Wie wichtig waldviertelpur für den Tourismus im Waldviertel ist, belegen die Zahlen: Seit der Premiere im Jahr 2004 sind Ankünfte und Nächtigungen aus Wien stetig gestiegen. „Mittlerweile kommt rund ein Drittel aller inländischen Gäste aus der Bundeshauptstadt“, bestätigte Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer von Waldviertel Tourismus. „Mit diesem Fest kommt die Region direkt zu unseren Gästen ins Zentrum von Wien, damit sie sich sozusagen vor der Haustüre über die ganze Vielfalt unseres Angebots informieren können.“

Waldviertler Herzlichkeit

Dass die Wiener das Waldviertel lieben, zeigte sich schon am Eröffnungstag: Tausende Gäste ließen sich die ganz besondere Stimmung am Wiener Rathausplatz und die Herzlichkeit der Waldviertler nicht entgehen. In den kommenden Tagen können die Besucher tief in die Waldviertler Genusswelt eintauchen, frische regionale Schmankerln, herzhaftes Bier, edle Brände, hervorragenden Kamptaler Wein und vieles mehr genießen.

Gastgeber und Spezialisten werden über das Freizeit- und Gesundheitsangebot im Waldviertel informieren, die Handwerker lassen sich bei der Arbeit über die Schultern schauen, das dicht gedrängte Rahmenprogramm ist wie immer einzigartig. Workshops und Vorträge zu Gesundheitsthemen, Schaukochen, Live-Musik auf der Bühne und Wandermusikanten am ganzen Festgelände werden wieder für Lebensfreude pur am Wiener Rathausplatz sorgen, den man in diesen Tagen mit dem echten Waldviertel verwechseln könnte. Denn Erlebnisgärtner Reinhard Kittenberger hat den traditionsreichsten Platz der Bundeshauptstadt mit zahlreichen Bäumen, Weinstöcken und Gartenelementen in ein schönes Stück Waldviertel verwandelt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Maier: Werden bessere Anbindungen für nördliches Niederösterreich prüfen

WALDVIERTEL. „Der Wunsch nach einer besseren Verkehrsanbindung für das nördliche Niederösterreich und auch die Ablehnung dieses Wunsches begleiten uns seit vielen Jahren. Wir haben uns ...

Ja zum Waldviertel - Nein zur Autobahn

WALDVIERTEL. Die im nördlichen Waldviertel geplante Transitautobahn von Hollabrunn über Gmünd nach Freistadt droht als Teil des „Transeuropäischen Netzes“(TEN) massiven Güterverkehr ...

Landesmeisterschaft der Islandpferde: Wenn kleine Pferde Großes erreichen

LANGSCHWARZA. Das Highlight der niederösterreichischen Turnierszene spielte sich heuer erneut in Langschwarza am „Haus der Pferde“ ab. Über 100 Starter traten dort an, um sich im Zuge der ...

Litschau ist ölfrei

LITSCHAU. Als eine von 153 Gemeinden in Niederösterreich beheizt Litschau sämtliche Gemeindegebäude ohne Öl und wurde dafür von Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf ...

Skirollerbewerb in Gmünd – Langlaufen im Sommer

GMÜND. Ausdauersport vom Feinsten zeigten die Langläufer bei der dritten Auflage der Skiroller-Rennen am Gelände des Fahrsicherheitszentums in Gmünd.

Krankenkasse und Gemeinde Eisgarn tauschten sich aus

EISGARN. „Durch´s Reden kommen die Leut z´samm“ – Salopp formuliert war dies das Motto des In-formations- und Erfahrungsaustausches zwischen Krankenkasse und Gemeinde Eisgarn. ...

Gemeinden holen eine Million Euro Fördergelder für ihre Bürger

WALDVIERTEL. Die Gemeinden der Klima- und Energie-Modellregionen Lainsitztal (KEM) haben es geschafft, als sechs von acht Pilotgemeinden in ganz NÖ für „Raus aus dem Öl“ aufgenommen ...

Waldviertel Akademie reiste nach Ölmütz

BEZIRK GMÜND. Schon vor dem Fall des Eisernen Vorhanges hat sich die Waldviertel Akademie für die landerübergreifende Zusammenarbeit eingesetzt und war Vorreiter, Ideengeber und Initiator ...