Euregio Silva Nortica: Erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird fortgeführt

Hits: 27
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 29.03.2020 08:00 Uhr

MOORBAD HARBACH. Ende Februar lud Margit Göll, VP-Landtagsabgeordnete und Bürgermeisterin von Moorbad Harbach, anlässlich ihrer Premiere als Ausschussleiterin der Euregio Silva Nortica Waldviertel-Südböhmen, in ihre Heimatgemeinde. Zu den Kernthemen des Treffens zählte die Gründung der Arbeitsgruppe „Verkehr“, der Rückblick auf die 30-Jahr-Feiern im Vorjahr, sowie der Bericht über erfolgreiche grenzüberschreitende Projekte, die EU-Mittel in die Region bringen.

Die Euregio Silva Nortica versteht sich als grenzüberschreitende Arbeitsgemeinschaft und Lobby für eine gute Entwicklung der Grenzregion. Im Ausschuss vertreten sind der Direktor des Südböhmischen Museums in Budweis, František Štangl, der Stellvertreter der Kreishauptfrau Südböhmens, Pavel Hroch, und der Bürgermeister von Ceské Velenice, Jaromír Slíva. Auf österreichischer Seite repräsentieren die Vorsitzende, Margit Göll und ihrem Vertreter, VP-Bundesrat und Bürgermeister von Thaya, Eduard Köck.

Verkehrsinfrastruktur

Ein besonderes Anliegen der Ausschuss-Mitglieder ist die abgestimmte Verkehrsentwicklung. „Südböhmen und Waldviertel sind ländliche Räume, die vor allem entlang der Staatsgrenzen von Abwanderung betroffen sind. Hochrangige Verkehrsverbindungen sind enorm wichtig, um die Anbindung an prosperierende Wirtschaftsräume zu gewährleisten. Dabei dürfen die Verbindungen aber nicht an der Grenze enden. Daher richten wir eine Arbeitsgruppe ein, die sich mit der Verkehrsinfrastruktur und den öffentlichen Anbindungen beschäftigt“, erklärte Göll ein wichtiges Anliegen der Euregio. Die Arbeitsgruppe startet voraussichtlich mit Juni 2020, Themen werden die Europaspange, der Ausbau der Eisenbahnen, vor allem der Verbindung Prag – Wien sowie möglicher grenzüberschreitender Buslinien sein.

Seitens der NÖ.Regional.GmbH informierte Josef Strummer über die geplante Exkursion von Waldviertler Bürgermeistern zum Flughafen und dem Technologiepark Budweis, einer Forschungsstätte zur Verbesserung von Akkus und Batterien. Der Flughafen-Ausbau sei bereits weit fortgeschritten, der Zeitpunkt für die Öffnung für den internationalen Flugverkehr allerdings noch nicht bekannt, erklärte Kreishauptfrau-Stellvertreter Hroch.

30 Jahre Grenzfall

2019 fanden etliche 30-Jahr-Feiern statt, entlang der Grenze wurden zahlreiche Feste zum Jubiläum des Falls des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 veranstaltet - unterstützt durch Arbeitsleistung der Euregio Silva Nortica, sowie durch Mittel des Südböhmischen Kreises und des Kleinprojektefonds. Geplant wäre auch eine Jubiläumsfeier der Wirtschaft im ACCESS Wirtschaftspark.

Kleinprojekte als großes Anliegen der Grenzregion

Pavel Hložek, Geschäftsführer der tschechischen ERSN, stellte den aktuellen Stand des Kleinprojektefonds Österreich-Tschechische Republik vor. Durch diesen konnten bisher 320 kleine Projekte mit etwa 4.800.000 Euro Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in den Kreisen Südböhmen, -mähren, Vysočina, Ober- und Niederösterreich unterstützt werden.Zurzeit laufen bereits die Vorbereitungen für die neue EU-Programmperiode 2021-2027. Helene Mader berichtete über die Workshops, die im Zuge des Projekts „Connecting Regions Österreich-Tschechische Republik“ stattfinden, um den Bedarf in der Grenzregion zu erheben. Nun werden die Weichen für die nächsten sieben Jahre gestellt. Die Euregio Silva Nortica setzt sich dafür ein, dass Themen förderbar werden, die der Region Vorteile verschaffen. Alle sind sich einig, dass der Kleinprojektefonds ein wichtiges Instrument ist, um die Menschen zusammen zu bringen. Daher wird man sich dafür einsetzen, dass der Kleinprojektefonds erhalten bleibt und kleine investive Maßnahmen wieder gefördert werden können.

Keinerlei Sprachbarrieren

Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern sicherte Martina Petrová, Geschäftsführer-Stellvertreterin der Euregio Südböhmen. Nach der Besprechung lud der Regionalverband Waldviertel zum gemeinsamen Mittagessen ein. Dabei überraschte der Wirt mit perfektem Tschechisch und tschechischer Speisekarte.

 

Weiterführende Informationen:

www.rm-waldviertel.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Notwenige Sanierung beim Eliasteich-Damm

SCHREMS. Am 5. Mai 2020 wurde eine undichte Stelle im Damm des Eliasteichs in der Nähe des Mönchs entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt war bereits ein Stauspiegelrückgang von ca. 50 cm zu erkennen. ...

Bienenwanderbörse gestartet: Bauern und Imker besser vernetzen

NÖ. Die niederösterreichischen Landwirte und Imker leisten einen sehr wertvollen Beitrag für die naturräumliche und kulturlandschaftliche Vielfalt in unserem Land. Um die Partnerschaft ...

WLAN-Hotspots in Schrems

SCHREMS. Wie bereits in der Dezemberausgabe 2019 der Schremser Stadtblicke angekündigt, konnten nun die frei zugänglichen WLAN-Hotspots in und vor dem Stadtamt Schrems und im UnterWasserReich ...

Kreative Kids: Langegger Maibaum heuer in gezeichneter Form

LANGEGG. Aufgrund der Corona-Krise wurde auch in Langegg kein Maibaum aufgestellt. Auf Initiative von SP-Gemeinderätin Sabine Zibusch-Lavicka haben die Kinder einen Maibaum gemalt und gebastelt.  ...

Vom LebensTraum zum LebensRaum mit echter Waldviertler Qualität

HEIDENREICHSTEIN. Seit der Gründung befindet sich die Baufirma Talkner in Familienbesitz. Tradition, aber auch Innovation gepaart mit Waldviertler Qualität zeichnen das Bauunternehmen aus. Geschäftsführer ...

Wahl zur neuen KEM-Managerin fiel auf Technikerin Marianne Pollak

GMÜND. Durch den Wechsel von Ansbert Sturm als Lehrer an die HTL Karlstein, musste die Stelle als Klima- und Energiemodellregion Thayaland (KEM)-Manger neu ausgeschrieben werden. Insgesamt zehn Bewerber ...

Gmünder Strandbad samt Kiosk bald geöffnet

GMÜND. Ab Freitag, 29. Mai 2020 hat das Gmünder Strandbad sowie der Strandbadkiosk wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Die aushängenden Vorsichtsmaßnahmen sowie ...

Jochen Flicker steht nun an Spitze der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Niederösterreich

BEZIRK GMÜND. Der Wirtschaftsbund Niederösterreich nominiert den 41-jährigen Unternehmer aus dem Bezirk Gmünd zum neuen Spartenobmann in der WKNÖ. Er übernimmt diese ...