Staudentraum für fleißige Bienchen und samtige Brummer

Hits: 257
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 13.09.2019 08:00 Uhr

NIEDERÖSTERREICH.Kürzlich wurde für Niederösterreich eine erfreuliche Entdeckung gemeldet: die Sandhummel (Bombus veteranus) konnte nach über zehn Jahren wieder nachgewiesen werden. Durch naturnahe, vielfältige Gestaltung unserer Gärten können wir aktiv zum Schutz unserer zahlreichen Wildbienenarten beitragen.

 Jetzt im Herbst ist die ideale Zeit, um ein Staudenbeet anzulegen. Greifen Sie beim Kauf bewusst zu heimischen Pflanzenarten und achten Sie bei der Komposition Ihres Staudentraums auf gestaffelte Blühzeiten. Ein reich gedecktes Blütenbuffet kommt uns selbst direkt zugute, denn Wildbienen zählen zu den fleißigsten Bestäubern im Garten und sorgen so für eine reiche Obst- und Gemüseernte.

„Werden auch gezielt Nahrungspflanzen und Nistplätze für spezialisierte Arten angeboten, können selbst im städtischen Gebiet bis zu 100 der fast 700 in Österreich heimischen Wildbienenarten in den Garten gelockt werden“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

In Niederösterreich sind über 2.500 Pflanzenarten zuhause. In ihrer gegenseitigen Anpassung ist unsere heimische Flora und Fauna perfekt aufeinander abgestimmt. Manche Wildbienenarten sammeln den Pollen für ihren Nachwuchs von einer einzigen Pflanzenart und sind damit auf deren Vorkommen angewiesen. Mit unserem „Natur im Garten“ Hochbeet-Pflanzplan „Wildes Niederösterreich“ können Sie auch auf begrenztem Raum ein kleines Paradies für Wildbienen schaffen. Für ein Standardhochbeet von 120 cm x 80 cm werden 20 Stauden gleichmäßig verteilt gesetzt.

Empfehlenswert:

  • Echter Himmelsschlüssel (Primula veris),
  • Gewöhnliche Akelei (Aquilegia vulgaris),
  • Wundklee (Anthyllis vulneraria),
  • Wiesen-Salbei (Salvia pratensis),
  • Färber-Ginster (Genista tinctoria),
  • Steppen-Salbei (Salvia nemorosa),
  • Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia),
  • Echter Dost (Origanum vulgare),
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum),
  • Gewöhnliches Leinkraut (Linaria vulgaris),
  • Blutroter Storchschnabel (Geranium sanguineum)
  • Bergaster (Aster amellus)
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schmetterlinge sterben leise: Wie man ihnen helfen kann

NÖ. Von A wie Admiral bis Z wie Zitronenfalter reicht das Alphabet der Schmetterlinge. Doch immer weniger von ihnen flattern durch Österreich. Die Ursachen sind vielfältig: Vor allem ...

Grenzöffnung zu Tschechien - Handshake mit Sicherheitsabstand!

WEITRA. Die Bürgermeister aus Weitra, Patrick Layr und aus Nové Hrady, Vladimír Hokr trafen einander am Grenzübergang zu einem Händeschütteln auf Distanz und ...

Wegkreuz zwischen Groß- und Kleineibenstein liebevoll saniert

GMÜND. Das schmiedeeiserne Wegkreuz wischen Groß- und Kleineibenstein wurde in den vergangenen Monaten von Ortsbesorger Ewald Bauer renoviert.

5. Juni ist „Tag der Umwelt“: Setzen wir ein Zeichen

BEZIRK GMÜND. VP-Landesrat Martin Eichtinger: „Wer seinen Garten ökologisch pflegt, der schont Boden und Wasser und fördert die Artenvielfalt. Über 16.800 ,Natur im Garten“ Plaketten ...

Rettungssanitäterprüfung im Zeichen der Corona-Pandemie

BEZIRK GMÜND. An der Bezirksstelle Gmünd, Standort Dienststelle Schrems, fand die Rettungssanitäterprüfung für die Zivildienstleistenden des Einrückungstermines April ...

Jetzt Frühbucher-Rabatt sichern!

GMÜND. Wer früh bucht, kann einfach entspannter entspannen. Wer sich jetzt für den Sommerurlaub in der Sole Felsen Welt in Gmünd entscheidet, spart 15 Prozent auf seinen Aufenthalt! ...

Kriminalstatistik: Gmünd hat höchste Aufklärungsquote im Bundesland Niederösterreich

BEZIRK GMÜND. Das Bundesministerium für Inneres veröffentlichte die Kriminalstatistik für das Kalenderjahr 2019. Gleichzeitig wurden auch die Daten für die einzelnen Bezirke freigegeben. ...

Fertigstellung Renovierung Dorfteich Langegg

SCHREMS. Die Renovierung des Dorfteichs in Langegg konnte abgeschlossen werden.