Von Bienen und Blumen – Vielfalt zählt

Hits: 20
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 01.06.2020 08:00 Uhr

NÖ. Hier summt, brummt, kriecht und krabbelt es. Mit ihrem ausgewogenen Verhältnis von wilden Blumen, Kräutern und Gräsern sind bunte Wildblumenwiesen ein Sinnbild für die heimische Vielfalt. Auf wenigen Quadratmetern findet man so bis zu 70 verschiedene Pflanzenarten.

Die Agrar-Realität schaut aber anders aus: Unsere Wiesen sind vielerorts „grüne Wüsten“, wo Bienen & Co keine Nahrung finden: Auf Intensivwiesen wachsen oft nur fünf bis sieben Pflanzenarten – vor allem Gräser, die viel Dünger und häufige Mahd vertragen.

Pflanzenvielfalt ist der beste Indikator für eine artenreiche Wildbienenfauna:

Je bunter die Wiese über das ganze Jahr ist, desto artenreicher ist sie auch. Die Wildbienenzahlen sprechen hier eine deutliche Sprache: Bis zu 30 Wildbienenarten haben Forscher in extensiv genutzten Wiesen des Alpenvorlandes gefunden, in Streuobstwiesen sogar über 50. Noch wesentlich mehr Arten findet man in pannonischen Wiesen. Im Gegensatz dazu ist im Intensiv-Grünland unter Umständen sogar keine einzige Wildbiene anzutreffen – es ist artenarm und naturschutzfachlich wertlos.

Der Druck auf die Bauern, immer intensiver zu wirtschaften, ist eine der Ursachen, warum unsere Insekten im Sinkflug sind – mit unabsehbaren Folgen für Mensch und Natur. Deshalb braucht es JETZT ein Umdenken und Umlenken in der Art unserer Landnutzung. Es braucht strukturelle Weichenstellungen, etwa über die Umgestaltung der EU-Agrarförderung, die den Bauern ein naturnahes Wirtschaften möglich macht.

Naturschutzbund-Tipp: Jetzt Bienen und Bauern retten!

Die Europaweite Bürgerinitiative (EBI) „Bienen und Bauern retten“ sammelt Unterschriften für eine bienenfreundliche Landwirtschaft und eine gesunde Umwelt in Europa. Um die Bienen und die Gesundheit der Menschen zu schützen, wird die EU-Kommission aufgefordert, den Einsatz synthetischer Pestizide bis 2035 schrittweise zu beenden und die Landwirte bei der Umstellung zu unterstützen. Der Naturschutzbund Österreich ist Partner.

https://naturschutzbund.at/bienen-bauern-retten.html 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Zwei neue Post Partner für Weitra

WEITRA. Die Österreichische Post hat in Zeiten von COVID-19 die Postversorgung des ganzen Landes gesichert, dafür hat auch das dichte Geschäftsstellennetz aus Postfilialen und Post ...

Eine Raupe Nimmersatt – der Buchsbaumzünsler

WALDVIERTEL. Der Buchsbaum wurde nicht zuletzt aufgrund seiner ausgesprochenen Robustheit seit Jahrhunderten als vielseitiges Gestaltungselement in unseren Gärten und Parks genutzt. Seit etwa ...

Filmclub Schrems präsentiert

SCHREMS. Der Filmclub Schrems startet nach dem Corona-Shutdown neu durch und zeigt neben dem Flucht-Drama Styx auch die Dokumentation über Frauenministerin Johanna Dohnal.

Ausbildung der Gmünder Bibliothekarinnen abgeschlossen

GMÜND. Gabriele Hornyik und Daniela Korbel von der Städtischen Bücherei Gmünd schlossen Mitte Juni den Ausbildungslehrgang für Bibliothekarinnen im Bundesinstiut für ...

Kultursommer bei GEA Waldviertel

BEZIRK GMÜND. Ein interessantes Programm wartet im Juli auf Film- und Konzertfans in Schrems und Umgebung. Insgesamt sind drei Konzerte und vier Filmabende sind geplant.

Fertigstellung des Waldviertelbahnmuseums Litschau

LITSCHAU. Rechtzeitig vor Saisonbeginn der Waldviertelbahn, der heuer wegen der Coronakrise erst am 4. Juli 2020 erfolgt, sind nun auch die Arbeiten am neuen „Waldviertelbahnmuseum“ Litschau abgeschlossen. ...

Mit der Bücherkiste magische Zug-Abenteuer erleben

WALDVIERTEL. Am 4. Juli starten die Niederösterreich Bahnen in die Sommersaison und durch eine Kooperation mit „NÖ liest los“ wird im Ötscherbär der Mariazellerbahn und in der Waldviertelbahn ...

LKW-Theater „Wirbel um die Wirtin“

GMÜND. Es ist wieder soweit: Das Lastkraftwagentheater trotzt Corona und bringt auch heuer wieder mit seiner einzigartigen Bühne das Lachen zu den Ostösterreichern. Am 14. Juli ist es um ...