Gemeinden holen eine Million Euro Fördergelder für ihre Bürger

Hits: 378
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 18.09.2019 10:00 Uhr

WALDVIERTEL. Die Gemeinden der Klima- und Energie-Modellregionen Lainsitztal (KEM) haben es geschafft, als sechs von acht Pilotgemeinden in ganz NÖ für „Raus aus dem Öl“ aufgenommen zu werden. 

Die Vorteile für die Bürger und die Umsetzungsschritte wurden nun konkretisiert. Das Land NÖ gibt in diesen Gemeinden bis Mai 2022 eine Garantie für die Anschaffungsförderung und gewährt ein umfassendes Sorglos-Beratungspaket durch eigens ausgebildete Energieberater (EBR).

Sowohl das Land auch diese Energieberater arbeiten eng mit den Installateuren in der Region zusammen. Zudem leisten die Raiffeisenbanken in der Region einen Beitrag. So gibt es bei Bedarf ein günstiges Darlehen und weiters bei Bedarf eine Darlehenssicherung durch das Land NÖ.

Von den Vorteilen der Pilotinitiative profitieren alle Bürger und Bürgerinnen der KEM Lainsitztal, welche die Gemeinden Bad Großpertholz, Großschönau, Moorbad Harbach, St. Martin, Unserfrau-Altweitra und Weitra umfasst.

Teilnehmende Installateure: Raiffeisen-Lagerhaus Zwettl, Fa. Smutka Weitra, Fa. Hahn Langschlag, Fa. Spitaler Großotten, Fa. Rauch Kirchberg, Raiffeisen-Lagerhaus Gmünd, Fa. Fida Vitis, Fa. Rentenberger Groß Gerungs, Fa. Garschall Vitis, Fa. Gärtner und Nordwald Energie Bad Großpertholz

Diese Installateure entwickelten gemeinsam mit den Vertretern der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ (eNu), den Energieberatern und der KEM Lainsitztal am 9. September 2019 am Sonnenplatz im Großschönau das Rund-um-Sorglos-Paket für unsere Bürger und Bürgerinnen. Heimo Bürbaumer und Peter Haftner von der eNu stellten die Initiative sowie die Inhalte des Sorglos-Paketes den Installateuren vor. Zudem zeigten sie die Benefits für Kunden des Sorglos-Paketes auf.

Die Pilotinitiative, welche bis zu 5.000 Euro Bundesförderung und bis zu 3.000 Euro Landesförderung, 4 Tonne n Pellets, eine kostenlose Mehrfachenergieberatung, ein besonderes Darlehensangebot und auf Wunsch eine Komplettorganisation der Umstellung beinhaltet, läuft bis Ende Mai 2022. Auch bei Umstieg auf eine Wärmepumpe gibt es Vorteile.

Ziel ist es, 100 Ölheizungen bis Mai 2022 umzustellen und somit 1 Million Fördermittel in die Region KEM Lainsitztal zu bringen.

BürgerInnen haben es einfach: Bei Interesse melden Sie sich bei der Modellregionsmanagerin der KEM Lainsitztal Verena Litschauer (02815 77 270 14), unter v.litschauer@sonnenplatz.at oder bei Ihrer Gemeinde.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rettungssanitäterprüfung im Zeichen der Corona-Pandemie

BEZIRK GMÜND. An der Bezirksstelle Gmünd, Standort Dienststelle Schrems, fand die Rettungssanitäterprüfung für die Zivildienstleistenden des Einrückungstermines April ...

Jetzt Frühbucher-Rabatt sichern!

GMÜND. Wer früh bucht, kann einfach entspannter entspannen. Wer sich jetzt für den Sommerurlaub in der Sole Felsen Welt in Gmünd entscheidet, spart 15 Prozent auf seinen Aufenthalt! ...

Kriminalstatistik: Gmünd hat höchste Aufklärungsquote im Bundesland Niederösterreich

BEZIRK GMÜND. Das Bundesministerium für Inneres veröffentlichte die Kriminalstatistik für das Kalenderjahr 2019. Gleichzeitig wurden auch die Daten für die einzelnen Bezirke freigegeben. ...

Fertigstellung Renovierung Dorfteich Langegg

SCHREMS. Die Renovierung des Dorfteichs in Langegg konnte abgeschlossen werden.

Von Bienen und Blumen – Vielfalt zählt

NÖ. Hier summt, brummt, kriecht und krabbelt es. Mit ihrem ausgewogenen Verhältnis von wilden Blumen, Kräutern und Gräsern sind bunte Wildblumenwiesen ein Sinnbild für die ...

Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: Vorhaben und Maßnahmen wurden immer gut kommuniziert

BEZIRK GMÜND. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner luden 20 Bürgermeister aus allen Bezirken Niederösterreichs zu einer ...

Notwenige Sanierung beim Eliasteich-Damm

SCHREMS. Am 5. Mai 2020 wurde eine undichte Stelle im Damm des Eliasteichs in der Nähe des Mönchs entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt war bereits ein Stauspiegelrückgang von ca. 50 cm zu erkennen. ...

Bienenwanderbörse gestartet: Bauern und Imker besser vernetzen

NÖ. Die niederösterreichischen Landwirte und Imker leisten einen sehr wertvollen Beitrag für die naturräumliche und kulturlandschaftliche Vielfalt in unserem Land. Um die Partnerschaft ...