Waldviertler Grünen bringen ihre Anliegen auf den Punkt

Hits: 109
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 16.01.2020 13:15 Uhr

BEZIRK GMÜND. Die Waldviertler Grünen befinden sich durch die Regierungsbeteiligung auf Bundesebene und mit zwei Abgeordneten in den gesetzgebenden Körperschaften auf Bundes- und Landesebene in einer neuen Situation mit Gestaltungsmöglichkeiten. Im Bezirk Gmünd stellen sich Grüne aktuell in vier Gemeinden der Wahl in die jeweiligen Gemeinderäte. 

Was diese neue Situation für den Bezirk Gmünd bedeutet, welche Chancen und Möglichkeiten damit verbunden sind, haben die Repräsentanten der Grünen: Martin Litschauer (Nationalratsabgeordneter), Silvia Moser (NÖ Landtagsabgeordnete), Manfred Stattler (Bezirkssprecher), Manuela Schuster (Gemeinderätin Heidenreichstein),  Ferry Kammerer (Gemeinderat Schrems), Angelika Kremsner-Haberleitner (Gemeinderatskandidatin Hoheneich) und Christian Oberlechner (Gemeinderatskandidat Waldenstein) bei einem Pressegespräch erörtert.

Die wesentlichen Punkte im Überblick:

  • Durch die Regierungsbeteiligung ist eine Vernetzung von Nationalrat, Landtag mit den Gemeinden besser möglich.
  • Die geplante Co2 Neutralität braucht die regionalen Ebenen.
  • Gebäudesanierung, thermisch – Vorbildwirkung der Gemeinde
  • Ausbau der Franz-Josefs-Bahn und Zubringer, Regionalbahn Milliarde im Programm….Es braucht neue Konzepte Mobilität, etwa das Solartaxi in Heidenreichstein, allerdings bisher nur selbstfinanziert von Bürgern. Mehr öffentliche Mobilität ist keine ehrenamtliche Aufgabe. Nebenbei werden 5 Milliarden für die Transit-Autobahn veranschlagt.Tarifgestaltung bei Öffis als Anreiz sie zu nutzen und Ausbau…
  • Erneuerbare Energien bewirken, dass das Geld in der Region bleibt.
  • Gemeinden sollen Klimaschutzmaßnahmen mitdenken.
  • Im Landtag ist es schwierig ohne Klubstatus Anträge einzubringen.
  • Es braucht mehr Gesprächskultur und Austausch im Gemeinderat, nicht nur Abstimmungen.
  • Es müssen Thementransparenz, Bürgerbeteiligung und Diskurs gefördert werden.
  • Die Thematik Klima, Gesundheit und Soziales muss in den Gemeinden beginnen - dort tauchen die Probleme auf und die Anliegen können dann auf Land und Bundesebene weiter getragen werden.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gedenkkultur in St. Pölten kann Vorbild sein

WALDVIERTEL/ST.PÖLTEN. Im Rahmen des EU geförderten KPF Projektes (Programm Interreg) „Friedenswege Waldviertel – Südböhmen“ (Cesty míru Waldviertel - Jížní ...

Großdietmanns pflegt ökologisch

GROSSDIETMANNS. Durch den Gemeinderatsbeschluss bestätigte die Marktgemeinde, dass die öffentlichen Grünräume zukünftig entsprechend den „Natur im Garten“ Kriterien chemisch-synthetische ...

Mitarbeitertagung des Zivilschutzverbandes

GMÜND. Im Rahmen einer Mitarbeitertagung gab die Landes- und Bezirksleitung des NÖ Zivilschutzverbandes eines Rück- und Ausblick auf die Tätigkeiten des Zivilschutzverbandes. Landesgeschäftsführer ...

Wem gehören die Fotos auf meinem Handy?

GMÜND. Verschicke ich heute ein Foto, kann es binnen kürzester Zeit überall auf der Welt sein – aber will ich das auch? Wie schnell verbreiten sich meine Fotos tatsächlich? ...

Hyundai Kona Elektro neu im GEA Mobilitätsclub

SCHREMS. Seit Anfang Juli kann man bei GEA Waldviertler einen Teil der Firmenflotte über den GEA Mobilitätsclub ausleihen. Seit wenigen Tagen gehört dazu auch ein Hyundai Kona Elektro. ...

Erfolgreiche Karate Prüfung

SCHREMS. Grund zur Freude herrscht beim UNION Shitei Karate Oberes Waldviertel.Gleich fünf Schüler absolvierten ihre Prüfung zur nächsthöheren Graduierung.

„Waldviertel eingekocht“: Fisch im Rauch, im Salz, im Glas

HIRSCHBACH. Zum Workshop mit Josef Pruckner lädt die Veranstaltungsreihe der Kleinregion Waldviertler StadtLand am Freitag, 18. September 2020 (Beginn 14 Uhr) in die Freizeitanlage.

Modernes Zugmaterial bleibt im Waldviertel und kommt nicht nach Vorarlberg

WALDVIERTEL. In den letzten Monaten gab es immer wieder Aufregung über die Verlegung von modernem Wagenmaterial auf der Waldviertler Franz-Josefs-Bahn nach Vorarlberg. Weil es dort zu Lieferschwierigkeiten ...