Homeoffice für über 1.500 Mitarbeiter - Systeme laufen stabil

Hits: 72
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 31.03.2020 09:00 Uhr

NÖ. So wie viele Menschen in ganz Österreich macht auch der Großteil der EVN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits seit knapp 2 Wochen Homeoffice. Vor allem die Unternehmens-IT stellte das vor neue Herausforderungen.

„Phasenweise arbeiten über 1.500 Kolleginnen und Kollegen gleichzeitig von Zuhause aus. Bis vor kurzem wäre die Größenordnung noch undenkbar gewesen“, so EVN IT-Experte Hubert Hayd.

Homeoffice oder wie es bei der EVN heißt: „Mobiles Arbeiten“, ist grundsätzlich nichts Neues – eine entsprechende IT-Infrastruktur längst etabliert. „Egal ob Notebooks oder die dahinter liegende IT-Landschaft. Wir waren für den Alltag sehr gut gerüstet“, erzählt Hayd. Etwa 500 Personen konnten sich gleichzeitig von Zuhause - oder wo immer sie auch arbeiten wollten - einwählen.

Dass plötzlich das Dreifache an Mobilen Arbeitsplätzen nötig sein wird, hatte niemand auf der Rechnung – schon gar nicht von heute auf morgen. Innerhalb kürzester Zeit wurden die bestehenden Systeme an diese Situation angepasst, Kapazitäten erweitert und Ressourcen zur Verfügung gestellt „Hier hat es sich extrem bezahlt gemacht, dass wir mit der kabelplus eine Telekommunikationstochter im Haus haben“, so Hayd.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„The Rolling Stones Project“ im Espresso & Music

GMÜND. Am Mittwoch, 5. August, um 18 Uhr gibt es Musikgenuss für Rolling Stones-Fans. Eine Band, bestehend aus zwei St. Pöltnern und zwei Kremsern, präsentiert sich an diesem Abend ...

Schremser Kindersommer bei der Feuerwehr

SCHREMS. Das Schremser Kindersommerteam war wieder mal unterwegs: mit 60 gut gelaunten Kindern zur Feuerwehr Schrems – wo es ein herzliches Willkommen gab von FF-Kommandanten Alexander Glanzer, ...

Gesucht: die besten Ideen für die Gemeinden Niederösterreichs

NÖ. Das Land NÖ und die NÖ Dorf- und Stadterneuerung fördern im Rahmen des Ideenwettbewerbes Projektideen mit insgesamt 150.000 Euro. Dorferneuerungsvereine und Gemeinden können ...

Unter freiem Himmel – Singen mit Aussicht auf dem Aussichtsturm in der Blockheide Gmünd

GMÜND. Was kann schöner sein als Singen unter freiem Himmel. An einigen der schönsten Aussichtspunkte Niederösterreichs ruft die Volkskultur Niederösterreich im Rahmen des ...

Eisgarn pflegt ökologisch

EISGARN. Durch den Gemeinderatsbeschluss bestätigte die Gemeinde, dass die öffentlichen Grünräume zukünftig entsprechend den „Natur im Garten“ Kriterien chemisch-synthetische ...

Ernte 2020: Erträge leicht unterdurchschnittlich, Qualität ausgezeichnet

NÖ. Das Erntejahr 2020 ist – wie jene der letzten Jahre – ohne Zweifel eine Herausforderung für die heimischen Bäuerinnen und Bauern. Insbesondere die klimatischen Veränderungen ...

Was tun gegen Echten Mehltau?

NÖ. Der Echte Mehltau wird oft als Schönwetterpilz bezeichnet. Er taucht als mehlig-weißer Belag auf Blattoberseiten und Stängeln auf, wenn die Tage heißer und schwüler ...

In Tulln entsteht bis 2023 das reale „Haus der Digitalisierung“ – die Herzkammer der Digitalisierung in Niederösterreich

NÖ. Der digitale Wandel schreitet zügig voran und wird vom Land Niederösterreich schon seit vielen Jahren intensiv begleitet. „Mit unserem Leuchtturmprojekt “Haus der Digitalisierung„ ...