Halbjahresbilanz der Arbeiterkammer Bezirk Gmünd

Hits: 125
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 11.08.2020 18:13 Uhr

BEZIRK GMÜND. „Insgesamt hat die Bezirksstelle Gmünd im ersten Halbjahr 2020 mehr als 340.000 Euro für Arbeitnehmer der Region erstritten“, sagt Bezirksstellenleiter Michael Preissl: „Das umfasst auch den Konsumentenschutz. Am häufigsten gefragt war unsere Unterstützung bei Problemen am Arbeitsplatz und in sozialrechtlichen Fragen.“

Insgesamt wandten sich im ersten Halbjahr 2020 fast 4.300 Menschen an die Bezirksstelle Gmünd, ein Plus von 74 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019! „Das zeigt, wie wichtig wir als regionale Anlaufstelle in allen Lebenslagen sind“, so Preissl.

Unerlaubte Kündigungen: AK fordert Schadenersatz

Als im Zuge der beginnenden Corona-Krise bei einem Gmünder Unternehmen die Aufträge wegbrachen, entschied sich der Betrieb, sich von Mitarbeitern zu trennen. Nach Anmeldung im AMS-Frühwarnsystem wurde vielen Beschäftigten die Kündigung ausgesprochen. Darunter waren auch mehrere Betriebsratsmitglieder sowie eine Mitarbeiterin in Elternteilzeit. Diese wandten sich an die AK-Bezirksstelle Gmünd. „Trotz mehrfacher Gesprächsversuche seitens der Arbeiterkammer und der zuständigen Fachgewerkschaft wurden die Kündigungen aber nicht zurückgenommen“, erklärt Bezirksstellenleiter Michael Preissl. Dabei braucht es für die Kündigung von Betriebsratsmitgliedern die vorherige Zustimmung des Arbeits- und Sozialgerichtes. „Für die kündigungsgeschützte Mitarbeiterin in Elternteilzeit forderten wir die Zahlung der offenen Ansprüche ein“, sagt Preissl. Da der Betrieb aber auch in diesem Fall nicht einlenkt, bleibt nur der Weg vor Gericht, um der Frau zu dem ihr zustehenden Geld zu verhelfen.

Landesweit: Beratungen wegen COVID-19 um 50 Prozent gestiegen 

Auch in Niederösterreich hat die COVID-Pandemie das Arbeitsleben erheblich verändert. Kurzarbeit, Rekordarbeitslosigkeit, Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz, allgemeine Verunsicherung – die Anliegen der Betroffenen waren zahlreich. „Wir haben uns gerade in dieser schwierigen Zeit als verlässlicher Partner der niederösterreichischen Arbeitnehmer erwiesen. 110.000 Arbeitnehmer sind von unseren Experten beraten worden, um 50 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2019“, so AK Niederösterreich-Vizepräsident Michael Fiala.

Aufgrund dieser Ausnahmesituation ist vor allem die Zahl der telefonischen und der E-Mail-Beratungen im ersten Halbjahr enorm gestiegen. „Die Hotlines waren bis 19 Uhr und sogar am Wochenende besetzt, denn es gab viele Unklarheiten und einen großen Informationsbedarf. Da ging es um Kurzarbeit, Urlaubsverbrauch, Home-Office oder die Frage, ob jemand zu einer Risikogruppe gehört und wie er oder sie sich verhalten soll“, so Fiala. Auch die Frage, wie sich Arbeitnehmer vor einer Ansteckung schützen und was der Arbeitgeber dazu beiträgt, war von enormer Wichtigkeit für die Beschäftigten.

Viele der Beratungen klärten offene rechtliche Fragen: „Die Situation hat sich laufend geändert, was auch die Arbeitgeber vor Unklarheiten gestellt hat. Durch unsere Vermittlung konnten viele Fragen ausgeräumt werden“, so der Vizepräsident. Er nennt als Beispiele falsch berechnete Kurzarbeitsvereinbarungen oder einseitige Urlaubsanordnungen außerhalb des Kurzarbeitsmodells.

Bilanz 1. Halbjahr 2020 – Bezirk Gmünd

Leistungen für unsere Mitglieder im Überblick

Beratungen: 4.289

Im Arbeits- und Sozialrecht eingebracht: 292.413 Euro

Davon Insolvenzvertretung: 1.062 Euro

Für die Mitglieder insgesamt erreicht: 342.621 Euro

Kommentar verfassen



Gold, Silber und Bronze für Edelbrenner-Familie Prinz

BAD GROSSPERTHOLZ. Gold, Silber und Bronze heimsten Michaela und Franz Prinz aus Reichenau am Freiwald bei der Ab Hof-Messe Wieselburg für ihre Liköre ein. 

Aktion Arbeitnehmer-Veranlagung für Senioren im Bezirk Gmünd

GMÜND. In der VP-Bezirksgeschäftsstelle in Gmünd wurde im September 2020 die „Aktion Arbeitnehmerveranlagung für Senioren“ durchgeführt.

Monika Cizek wird Schulrätin

SCHREMS. Schulqualitätsmanager Fritz Laschober überbrachte der Lerndesignerin der Medien- und Informatikmittelschule Schrems, Monika Cizek, das Dekret zur Auszeichnung mit dem Berufstitel ...

somaSchrems feiert ersten Geburtstag

SCHREMS. Der somaSchrems in der Pfarrgasse 3 versorgt seit 1. Oktober 2019 armutsbetroffene Menschen in der Region mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikel.

Verschwundenes Waldviertel: Eine Reise durch die Zeitgeschichte

WALDVIERTEL. Das Waldviertel hat sich im Laufe der Jahrzehnte einem starken Strukturwandel unterzogen. Wirtschaftliche Glanzzeiten mit florierender Textil- und Glasindustrie, zahlreichen Kleinbetrieben ...

Hofladen in Litschau eröffnet

LITSCHAU. Am Stadtplatz in Litschau wurde ein Selbstbedienungs-Hofladen eröffnet. Die Bio-Landwirte Stefan und Stefanie Haumer bieten täglich von 7 – 20 Uhr ein reichhaltiges Sortiment ...

Hundeauslaufzone Schrems ab sofort geöffnet

SCHREMS. Die Stadtgemeinde Schrems gibt ab sofort die neu geschaffene Hundeauslaufzone, welche sich in der Nähe des Hundeabrichteplatzes befindet, zur Benützung frei.

Größte Klima-Demo in Schrems seit Jahrzehnten

SCHREMS. Die Klimabewegung ist nun auch im Waldviertel angekommen. Am 6. Weltweiten Klimatag versammelten sich in Schrems Bürgerinitiativen, Vertreter der regionalen Wirtschaft und politisch tätige ...