400 Jahre altes Gasthaus soll Doppelhaushälften weichen

Hits: 367
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 19.11.2020 10:06 Uhr

EBENSEE. Eine Initiative aus der Salinengemeinde möchte das alte Gasthaus „Emssea“ vor dem Abriss retten.

Der „Emseea“ ist nicht nur eines der ältesten Gebäude in Ebensee, sondern seit Jahrhunderten für viele Menschen ein Ort der Begegnung, verknüpft mit vielen positiven Emotionen und Erinnerungen. Bedauerlich genug, dass das Wirtshaus seit über einem Jahr nicht mehr betrieben wird, plant der Eigentümer nun den Abriss des Gebäudes und möchte dort vier Doppelhäuser errichten. Damit würde Ebensee nicht nur ein historisches Gebäude verlieren, sondern die Chance, dass der Emseea wieder öffnet wäre endgültig vorbei.

Rechtlich sind der Gemeinde und dem Bürgermeister gewissermaßen die Hände gebunden. Sowohl bei der Abrissgenehmigung als auch bei der Baugenehmigung ist der Bürgermeister an die geltende Gesetzeslage gebunden, und kann hier nicht frei entscheiden. Die einzige Chance besteht daher, die Initiatoren für die Erhaltung des Emseeas und den Eigentümer an einen Tisch zu holen, um nochmals zu versuchen den Abbruch zu vermeiden und eine Wiedereröffnung des Emseeas zu ermöglichen.

„Ich habe bereits einen Termin mit den beteiligten Interessenten koordiniert und werde versuchen die Eigentümer von ihrer Entscheidung umzustimmen“, verspricht Bürgermeister Markus Siller.

Umso wichtiger ist es, dass auch die Bevölkerung ihre Unterstützung kundtut. „Ich bitte daher alle, die Initiative zu unterstützen und die Online-Petition für den Erhalt des Emseeas zu unterschreiben“, lädt LAbg. Sabine Promberger (SP) die Bevölkerung zur Unterstützung des Projektes ein.

Rechtliche Möglichkeiten der Gemeinde beschränkt

Als Gemeinde den Abbruch oder den Neubau von Wohnhäusern zu verhindern, ist rechtlich nahezu aussichtslos. Der Bürgermeister ist in diesem Fall als Baubehörde erster Instanz an die gesetzlichen Vorgaben der Bauordnung gebunden. Die oberste (also letztentscheidende) Instanz bildet der Landesverwaltungsgerichtshof, der Entscheidungen, die nicht der OÖ Bauordnung entsprechen, aufhebt. Wurde die Entscheidung willkürlich und wissentlich falsch getroffen, kann der Eigentümer und Bauwerber sogar Schadenersatz bei der Gemeinde oder dem Bürgermeister einklagen. „Mir sind rechtlich leider die Hände gebunden. Ich kann nur versuchen die Initiative zu unterstützen und beim Eigentümer den Wunsch der Gemeinde zum Erhalt nochmals deponieren. Dies werde ich versuchen und ich hoffe auf ein Einlenken der Eigentümer“, verspricht Bürgermeister Markus Siller nochmals seine Unterstützung.

Kommentar verfassen



Lebkuchenhaus für Impfstraßen-Mitarbeiter

TRAUNKIRCHEN. Der Waldcampus Österreich in Traunkirchen überraschte die Impfstraßen-Mitarbeiter vom Roten Kreuz mit einem Lebkuchenhaus.

„Schnellstmögliche Unterstützung für Arbeitsuchende und Unternehmen“

GMUNDEN. Mit 3,7 Prozent ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk Gmunden derzeit weiterhin niedrig, so AMS Gmunden-Leiter Leopold Tremmel. Er appelliert an Unternehmen, auf Kurzarbeit statt auf Kündigungen ...

Sozialer Briefkasten in Bad Goisern ins Leben gerufen

BAD GOISERN. In der Salzkammergut-Gemeinde Bad Goisern wurde der „Soziale Briefkasten 4822“ ins Leben gerufen.

Wochenend-Impfmöglichkeit im Waldcampus

BEZIRK GMUNDEN. Wer während der Woche keine Zeit für einen Corona-Impftermin findet, kann am 4. und 5. Dezember die Wochenend-Termine in der Impfstraße in Traunkirchen nutzen. Dazu kommen die regulären ...

Vorchdorfer Energie-Pioniere teilen künftig ihren Sonnenstrom

VORCHDORF. Durch das neue „Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz“ ist es möglich, im regionalen Umfeld elektrischen Strom zu liefern. Ein Pionier-Projekt in diesem Bereich ist die „Laudachtaler Energiegemeinschaft“. ...

Traunsee-Bürgermeistertreffen haben wieder begonnen

PINSDORF. Auf Initiative des neu gewählten Pinsdorfer Bürgermeisters Jürgen Berchtaler trafen sich die Ortschefs von Gmunden, Altmünster, Ohlsdorf und Pinsdorf zu einem Gedankenaustausch.

Verband der Biobauern unterstützt SOS-Kinderdorf Altmünster

ALTMÜNSTER. Bio-Verband übernimmt Patenschaft für SOS-Kinderdorf Familie sowie Versorgung des SOS-Kinderdorfes Altmünster mit regionalem Bio-Gemüse und Bio-Obst.

Stadtbücherei Gmunden ermöglicht Buchabholung

GMUNDEN. Auch die Stadtbücherei Gmunden „lockdownt“ wieder - zumindest bis 17. Dezember. Der Medien-Nachschub für die Kunden ist jedoch gesichert: In Form von Click & Collect können Bücher ...