Frauen-Power im SOS-Kinderdorf Altmünster

Hits: 379
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 03.03.2021 11:41 Uhr

ALTMÜNSTER. Mutig und innovativ, ausdauernd und flexibel - bereits in den Anfangsjahren haben Frauen in Schlüsselpositionen SOS-Kinderdorf entscheidend und nachhaltig geprägt. Und auch heute sind Frauen maßgeblich am Erfolg von SOS-Kinderdorf beteiligt.

Christine Schmid, eine Familienpädagogin und drei Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren sind nicht nur SOS-Kinderdorf-Familie. Sie sind eine Gemeinschaft mit geballter Frauen-Power, in der man sich gegenseitig unterstützt, aufeinander achtet und weiterentwickelt. Diese Stärke war und ist auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie von großem Nutzen.

Zusammenhalt leben

„Der Zusammenhalt mit meiner Kollegin, der Austausch mit ihr und die gegenseitige Unterstützung haben uns gut durch das herausfordernde Jahr kommen lassen“, erzählt die erfahrene Pädagogin. Die SOS-Kinderdorf-Familie hat sie vor fünf Jahren gegründet, zuvor war sie 19 Jahre als Sozialpädagogin am Krisenpflegeplatz SIMBA tätig. Christine Schmid ist auch stolz auf die Mädchen, die sich gut auf die veränderte Situation eingestellt haben. „Am Anfang gab es jede Menge Fragen zu Corona. Es hat es viele Gespräche und Erklärungen gebraucht, Hilfe beim ungewohnten Lernen zu Hause – vor allem für die beiden 11-jährigen Mädchen“, berichtet sie weiter. „Und es brauchte Zeit zum Kuscheln, Trösten und Trauern, denn die ausgesetzten Besuche von Familien und Freuden waren schwer für die Kinder.“

Unterschiedlichkeit annehmen

Sie zu bei ihrer Entwicklung zu selbstbewussten und unabhängigen Mädchen zu unterstützen, ist das Ziel von Christine Schmid: „Sie sollen für sich einstehen und auf ihre Wünsche sowie Bedürfnisse achten können, aber auch einen empathischen Umgang mit ihren Mitmenschen erlernen.“ Dafür ist es wichtig, dass jedes Kind seine Entwicklung nach seinen persönlichen Möglichkeiten und in seinem Tempo machen kann, verrät die Sozial- und Familienpädagogin.

Beziehungen gestalten

Mia, Leni und Daniela sind zwar keine leiblichen Schwestern, aber die verlässlichen Beziehungen, die sie in ihrer SOS-Kinderdorf-Familie erleben, geben Kraft für alle Vorhaben. Schauspielerin, Friseurin, Schneiderin oder vielleicht Lehrerin stehen auf der Liste der Berufswünsche und alle drei fühlen sind stark. Warum? „Ich habe gute Freude. Wenn ich will, kann ich alles schaffen“. „Weil ich in die Schule gehe und dort etwas lerne. Ich kann viele Sachen alleine meistern“. „Weil ich glücklich bin“, erklären die Mädchen.

Kindsein ermöglichen

Ingrid Lenzeder ist pädagogische Leiterin im SOS-Kinderdorf Altmünster und selbst Mutter einer Tochter. Die Mädchen im SOS-Kinderdorf müssen sich mit Themen auseinandersetzen, die ein Kind eigentlich nicht beschäftigen sollten. Aber die Fragen um die leiblichen Familien und Erlebtes wiegen schwer. Umso wichtiger ist es, Kindern ein Kindsein zu ermöglichen. „Wir zeigen ihnen, dass sie uns wichtig sind und sie mit allen Problemen zu uns kommen können. Es gibt kein Thema, mit dem sie alleine fertig werden müssen“, so Lenzeder. Eine wertschätzende Haltung gegenüber den Eltern, jedoch auch keine Verschleierung der Tatsachen, hilft den Mädchen. „Wir sind uns unserer Vorbildfunktion bewusst und unterstützen sie dabei, Vertrauen ins Leben zu fassen.“

SOS-Kinderdorf Altmünster

Im SOS-Kinderdorf Altmünster leben 81 Kinder und Jugendliche, 37 von Ihnen sind Mädchen. Sie alle verbindet das Schicksal, nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen zu können. Im SOS-Kinderdorf finden die Mädchen ein vorübergehendes, liebevolles Zuhause. Ein stabiles Umfeld in familiärer Atmosphäre, Tagesstrukturen, individuelle Förderung, Hilfe bei der Berufswahl sowie die lebenspraktische Vorbereitung bilden die Basis für ihre Entwicklung zu Lebens-mutigen, starken Frauen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fitness-Instruktor-Ausbildung an der HLW Wolfgangsee

ST. WOLFGANG. An der HLW Wolfgangsee wird aktuell die Ausbildung zum Fitness-Instruktor der Bundessportakademie Linz in verkürzter Form angeboten. 

Ischler Initiative unterstützt internationales Lions-Hilfsprojekt

BAD ISCHL. Für das westafrikanische Togo unterstützt die Bad Ischler Initiative „LOGin“ mit revitalisierten Fahrrädern den Lions Club der Kaiserstadt.

140 Kreuze laden zum Nachdenken ein

PINSDORF. Kreuze aus den unterschiedlichesten Materialien und in allen möglichen Größen und Farben: 140 davon sind derzeit rund um die Pfarrkirche aufgestellt. 

Müllsammelaktion der Naturfreunde Bad Goisern

BAD GOISERN. Zahlreiche Helfer waren heuer wieder bei der großen Flurreinigungsaktion in Bad Goisern unterwegs.

Kulturhauptstadt-Tourstopp in Ebensee

EBENSEE. Das Team der Kulturhauptstadt2024 legte mit dem Info-Bus einen Tourstopp am Ebenseer Wochenmarkt ein.

Der Tourismusdirektor von Bad Ischl muss gehen

BAD ISCHL. Auf beiderseitigen Wunsch werden der Tourismusverband Bad Ischl und der Geschäftsführer Stephan Köhl zum Jahresende einvernehmlich den Vertrag auflösen. 

Rotkreuz-Sommerakademie für Rettungssanitäter

BEZIRK GMUNDEN. Im Sommer bietet das Rote Kreuz Gmunden wieder seine Sommerakademie an. Schüler und Studenten – aber auch andere Interessierte – können sich so während der Sommerferien ...

Logistikstandort Oberösterreich wächst weiter - Meyer Logistik errichtet neuen Standort in Vorchdorf

VORCHDORF. 15 Millionen Euro lässt sich der Logistikdienstleister Meyer Logistik Österreich sein neues Multitemperaturlager in Vorchdorf kosten. Beim geplanten Bau handelt es sich um das ...