Eine sichtbare Verschnaufpause: „Hören wir gemeinsam unser Nein“

Hits: 716
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.02.2016 12:22 Uhr

GMUNDEN. Mit der Initiative „One Billion Rising“ wird weltweit Mitte Februar ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gesetzt. In Gmunden lädt man heuer – statt eines Tanzes am Rathausplatz – zu einer „sichtbaren Verschnaufpause“.

Jede dritte Frau weltweit wird geschlagen, vergewaltigt oder misshandelt. Darauf macht einmal jährlich die Aktion „One Billion Rising“ aufmerksam. In Gmunden wird sie seit Jahren von Ulrike Feichtinger und Eva-Maria Grossmayr-Gurney organisiert. In den vergangenen Jahren nahmen bis zu hundert Personen an dem „Tanz gegen Gewalt“ teil.

Heuer wollen die beiden Gmundnerinnen nicht nur auf die Gewalt, sondern auch auf die Überforderung aufmerksam machen, der viele ausgesetzt sind: mit einer sichtbaren Verschnaufpause unter dem Motto „Ich höre mein Nein“. Die Idee entstand aus der Wahrnehmung, dass zwar viele Frauen etwas gegen negative Entwicklungen in der Gesellschaft tun wollen, aber – aufgrund vieler Aufgaben – keine Ressourcen dafür haben.

(Eigene) Grenzen achten

Die „Verschnaufpause“ biete Gelegenheit, in sich hineinzuhören – und dann aktiv zu werden, erklärt Ulrike Feichtinger. Gleichzeitig ermögliche sie auch ein „Nein“, um die eigenen Grenzen zu wahren. „Hören wir gemeinsam unser Nein. Nein zu körperlicher, sexueller, verbaler, psychischer, struktureller, religiöser Gewalt an Frauen“, laden die „Verschnaufpausen“-Initiatorinnen ein.

Termin: Freitag, 12. Februar, 17 Uhr, Rathausplatz von Gmunden

Kommentar verfassen



Virtueller musikalischer Adventskalender der LMS Laakirchen

LAAKIRCHEN. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr lädt die Landesmusikschule Laakirchen auch heuer zum „Musikalischen Adventskalender“. Im Zeitraum 1. bis 24. Dezember öffnet sich jeden ...

Verena Mayr trainiert auf Kanaren Insel für kommende Saison

EBENSEE/TENERIFFA.Im Dezember geht es für ÖLV-Mehrkämpferin Verena Mayr, Olympia-Elfte von Tokio 2021, WM-Dritte von Doha 2019, für drei Wochen der Sonne entgegen, um auf Teneriffa in einem Trainingscamp ...

„Dreifaltigkeits-Kapelle“ für die großen Gmundner Keramiker

GMUNDEN. Dass sich Gmunden als international anerkannte Keramikstadt profilieren konnte, ist nicht zuletzt den bekannten Keramikern Kurt Ohnsorg, Anton Raidel und Franz Josef Altenburg zu verdanken. Ihnen ...

„Es wird Blut fließen“: Betrunkener ging auf Polizisten los

LAAKIRCHEN. Ein betrunkener 33-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden ist Freitagnacht an einer Tankstelle in Laakirchen auf einen Polizeibeamten losgegangen.

Ischler Pflichtschulen mit Computern ausgestattet

BAD ISCHL. Ein wichtiger Schritt zur Digitalisierung der Pflichtschulen in Bad Ischl ist geschafft. Nach einer ersten Lieferung sind bereits 171 Laptops, iPads und Desktop-Rechner online. 

Krebshilfe-Beratung auch im Lockdown

GMUNDEN/BAD ISCHL. Diagnose Krebs: Viele Gedanken gehen durch den Kopf und oft fehlen Antworten. Die Beratungsstellen der Krebshilfe sind auch im Lockdown erreichbar. Gespräche finden telefonisch ...

Der Kachelofen-Restaurateur und sein Schwiegersohn, der Glasuren-Tüftler

GMUNDEN. Die Pandemie kann manche Dinge auch begünstigen, kreatives Talent beispielsweise. Christoph Spiessberger, ein begnadeter Autodidakt in Sachen Keramik, ist ein Beispiel dafür. Das hier ist die ...

Regionales Einkaufen sichert Nahversorgung

BEZIRK GMUNDEN. Der Lockdown hat die Händler knapp vor Weihnachten bei vollen Lagern überrascht. Es gibt aber trotzdem viele Möglichkeiten für einen regionalen (Weihnachts-)Einkauf.