Massive Bedenken gegen ein mögliches Verteilungsquartier für Flüchtlinge in der „Kösslmühle“

Hits: 880
Gemeinderat Erich Auer (SP), Vizebgm. Beate Enzmann (FP), Bgm. Stefan Krapf (VP) und Baustadtrat Reinhold Kassmannhuber bei der Pressekonferenz
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 18.04.2016 15:13 Uhr

GMUNDEN. Unterstützung für Asylwerber in Gmunden, aber ein „Nein“ zu einem möglichen Verteilungsquartier in der Kösslmühle: Darin sind sich die Gmundner Parteien im Wesentlichen einig.

Das Altmünsterer „Rittertal“ ist wegen Baumängel nicht mehr als Flüchtlingsquartier geeignet – voraussichtlich werden die dort untergebrachten Menschen im ehemaligen Hotel Marienbrücke Platz finden. Das gab Bürgermeister Stefan Krapf (VP) im Rahmen einer Pressekonferenz mit Vertretern von FP, SP und BIG bekannt. Man erwarte daher vor allem Familien, die bereits gut eingelebt sind, zudem sei durch das Büro der Volkshilfe auch ein Ansprechpartner vor Ort vorhanden, betonte auch Vizebürgermeisterin Beate Enzmann (FP), die sich als Ansprechpartnerin bei möglichen Problemen anbot.

Diskussion um Kösslmühle

„Wir sind bereit zur Hilfe, aber auch die Asylwerber müssen ihren Beitrag leisten und sich angemessen verhalten“, betonte Krapf. Er bestätigte auch Gerüchte, nach denen die Eigentümer der Kösslmühle ebenfalls die Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft überlegen: Ein entsprechender Antrag sei beim Innenministerium eingelangt, das das Gebäude – nach Umbauten – auch für geeignet befinden würde. Das Ziel wäre, ein Verteilungszentrum für 150 Asylwerber einzurichten. In einem Schreiben an Innenministerium, Landeshauptmann und Landesrat Rudi Anschober (Grüne) haben die Parteien VP, FP, SP und BIG ihre Ablehnung des Projektes mitgeteilt. Auch die Grünen sind, so Gemeinderat Josef Sperrer, „gegen eine Überforderung“ der Bevölkerung: „Zunächst müssen die 50 Asylwerber in der Marienbrücke “verdaut„ werden“, so Sperrer.

Das Projekt „Flüchtlingsverteilzentrum“ ist mit der von der Stadt im Vorjahr abgelehnten Errichtung einer Seniorenresidenz in der Kösslmühle verknüpft. Deren erster Entwurf – zwei sechsstöckige Gebäude – sei zu groß und in seiner futuristischen Erscheinung mit dem historischen Stadtbild unvereinbar gewesen, erklären Bürgermeister Stefan Krapf und Baustadtrat Reinhold Kaßmannhuber (BIG). Derzeit sei man jedoch in Gesprächen auf der Suche nach einer Lösung, denn eine Seniorenresidenz an dieser Stelle sei durchaus möglich und begrüßenswert, aber eben kleiner und architektonisch besser angepasst. In den kommenden Wochen wird der Gestaltungsbeirat – auch anhand eines „Schnurgerüsts“ – den aktuellen Plan noch einmal begutachten und eine Lösung suchen, die zum Ortsbild passt.

 

 

Zum Thema

Aktuelle Informationsveranstaltungen und Vorträge, die sich mit den Hintergründen der aktuellen Fluchtbewegungen beschäftigen:

  • „Syrien, Irak, Iran, Afghanistan – die Herkunftsländer unserer Asylwerber“ – Herbert Mayrhofer spricht am Mittwoch, 20. April, um 19 Uhr im Brigittaheim-Saal Gosau.
  • „Humanitäre Katastrophe im Nahen Osten – Hintergründe und Auswirkungen der Syrienkrise“ – Stefan Maier, Leiter der Caritas Auslandshilfe, referiert am Montag, 25. April, um 19.30 Uhr in der VS Rußbach (St. Wolfgang)

Kommentar verfassen



Basket Swans Gmunden gewinnen Meistertitel

GMUNDEN. Die Gmundner Basket Swans gewinnen das vierte Spiel der Final-Serie gegen die Kapfenberg Bulls mit 90:83 und holen sich damit den Meistertitel in der bet-at-home Basketball Superliga (BSL).  ...

Freiwillige Feuerwehr Lauffen zieht Bilanz

BAD ISCHL. Ruhiger als gewohnt war das vergangene Jahr für die Florianijünger der Freiwilligen Feuerwehr Lauffen.

Naturphänomen: Der Wiesensee ist wieder da

EBENSEE. Wandern, verweilen und staunen über das Naturschauspiel „Wiesensee“, so lautet derzeit die Devise in der Salinengemeinde Ebensee.

Vorfreude auf den „Neustart“ bei den Musikern

VORCHDORF. Der Musikverein der Siebenbürger Vorchdorf hat die vergangenen „stillen“ Monate für die Sanierung des Musikheims genutzt. Nun geht es wieder ans gemeinsame Musizieren, freut sich ...

Spiele-Still-Treff startet wieder

BAD GOISERN. „Nach der coronabedingten Unterbrechung freue ich mich besonders auf die nächsten Treffen“, so die Leiterin Monika Gschwandtner. 

Bergführer nach Absturz am Traunstein schwer verletzt

GMUNDEN. Schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Freitag ein 38-jähriger Bergführer aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung. Der Mann stürzte aus bislang ...

Running Salzalpensteig vom Chiemsee zum Hallstättersee

HALLSTATT. Vier befreundete Läufer werden versuchen, den Weitwanderweg SalzAlpenSteig von Prien am Chiemsee bis nach Hallstatt in drei Tagen zu durchlaufen.

Die Jägerschaft vom Salzkammergut zieht Bilanz

ALTMÜNSTER. Nicht wie gewohnt im Zuge des Bezirksjägertages, sondern Corona-bedingt dieses Jahr im AgrarBildungsZentrum Altmünster fand heuer die Trophäenbewertung des Bezirkes Gmunden statt.